Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Parc de l’Alba

    14.12.2009 - Julia Macher 

    Ein Teilchenbeschleuniger soll Katalonien und die Mittelmeerregion in die Zukunft katapultieren. Anfang des Jahres tritt das Synchrotron ALBA in Cerdanyola del Vallès in die Testphase, 2011 soll der reguläre Betrieb des nach Genf und Triest drittgrößten europäischen Teilchenbeschleuniger aufgenommen werden.

    Erfüllen sich die Erwartungen, forschen in der riesigen schneckenförmigen Anlage im Parc de l’Alba dann 1 000 Wissenschaftler aus aller Welt. In Synchrotronen werden geladene Elementarteilchen oder Ionen auf 99,9 Prozent der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und können dann auf Grund ihres Energiebildes wie unter einem gigantischen Mikroskop untersucht werden. Die Erkenntnisse, die diese Experimente liefern, werden von der Pharmaindustrie, Biomedizin oder Materialkunde benötigt.

    Die 200 Millionen Euro teure Anlage ist das Herzstück des Wissenschafts- und Technologieparks Parc de l’Alba, der gemeinsam mit dem High-Tech-Viertel 22@ in Poblenou und dem Logistik-Park DeltaBCN in der Nähe des Flughafens Prat del Llobregat das „Wirtschaftsdreieck Barcelona“ bildet.

    Neben dem Synchrotron und den damit verbundenen Forschungseinrichtungen haben sich auf dem 340 Hektar großen Areal in Cerdanyola del Vallès vor allem universitäre Institutionen angesiedelt. Im multidisziplinären Research Parc der Universidad Autónoma de Barcelona sollen 4 000 Wissenschaftler aus den Bereichen Bio-Medizin und -Technologie, Material- und Energieforschung, Informations- und Kommunikationstechnologie leben und arbeiten. Die Business School ESADE will in ihrer „Creapolis“ Raum für neue Geschäftsideen schaffen. Im Parc Taulí wird zu neuen medizinischen Anwendungen geforscht werden. Auf Unternehmerseite war die Sparkasse La Caixa die erste, die mit dem Bau zweier Technologiezentren begann. Die Gesamtinvestitionen auf dem Areal belaufen sich auf 1,5 Milliarden Euro.

    Als energiepolitisch zukunftsweisendes Vorhaben wird der Parc de l’Alba vom Polycity-Projekt der EU gefördert: Das Verwaltungsgebäude des Synchrotrons und ein Wohnhaus gelten als mustergültig in Sachen Energieeffizienz. Über Vergasung von Biomasse und Solarenergie liefern zwei Kraftwerke „sauberen Strom“. Zusätzlich spart eine Anlage, die Elektrizität, Wärme und Kälte zugleich produziert, 35 Prozent an Energie und CO2-Emissionen ein. Die gesetzlichen Bestimmungen sehen für Wohnhäuser und Technologieeinrichtungen im Park eine Trinkwasserersparnis zwischen 50 und 65 Prozent vor.

    Die Kosten des Teilchenbeschleunigers ALBA übernahm zur Hälfte die Generalitat de Catalunya und zur Hälfte das staatliche Forschungs- und Wissenschaftsministerium. Im Konsortium, das den Technologie- und Wissenschaftspark trägt und verwaltet, sitzen Vertreter der Generalitat und der Gemeindeverwaltung von Cerdanyola del Vallès. Um die wissenschaftliche und technologische Relevanz der dort entstehenden Einrichtungen zu garantieren, werden 80 Prozent der Grundstücke direkt von der Generalitat vergeben.

    Allerdings dürften Aktionen wie die Volksbefragung am Sonntag zur Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien die Region für Investoren eher unattraktiv machen.

    Mehr Info zu Wohnen und Arbeiten im Parc de l’Alba in Cerdanyola del Vallès unter www.parcdelalba.cat
    Mehr Info zum „Wirtschaftsdreieck“ Barcelona unter www.barcelonaeconomictriangle.cat

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen