Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Parc de l’Alba

    14.12.2009 - Julia Macher 

    Ein Teilchenbeschleuniger soll Katalonien und die Mittelmeerregion in die Zukunft katapultieren. Anfang des Jahres tritt das Synchrotron ALBA in Cerdanyola del Vallès in die Testphase, 2011 soll der reguläre Betrieb des nach Genf und Triest drittgrößten europäischen Teilchenbeschleuniger aufgenommen werden.

    Erfüllen sich die Erwartungen, forschen in der riesigen schneckenförmigen Anlage im Parc de l’Alba dann 1 000 Wissenschaftler aus aller Welt. In Synchrotronen werden geladene Elementarteilchen oder Ionen auf 99,9 Prozent der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und können dann auf Grund ihres Energiebildes wie unter einem gigantischen Mikroskop untersucht werden. Die Erkenntnisse, die diese Experimente liefern, werden von der Pharmaindustrie, Biomedizin oder Materialkunde benötigt.

    Die 200 Millionen Euro teure Anlage ist das Herzstück des Wissenschafts- und Technologieparks Parc de l’Alba, der gemeinsam mit dem High-Tech-Viertel 22@ in Poblenou und dem Logistik-Park DeltaBCN in der Nähe des Flughafens Prat del Llobregat das „Wirtschaftsdreieck Barcelona“ bildet.

    Neben dem Synchrotron und den damit verbundenen Forschungseinrichtungen haben sich auf dem 340 Hektar großen Areal in Cerdanyola del Vallès vor allem universitäre Institutionen angesiedelt. Im multidisziplinären Research Parc der Universidad Autónoma de Barcelona sollen 4 000 Wissenschaftler aus den Bereichen Bio-Medizin und -Technologie, Material- und Energieforschung, Informations- und Kommunikationstechnologie leben und arbeiten. Die Business School ESADE will in ihrer „Creapolis“ Raum für neue Geschäftsideen schaffen. Im Parc Taulí wird zu neuen medizinischen Anwendungen geforscht werden. Auf Unternehmerseite war die Sparkasse La Caixa die erste, die mit dem Bau zweier Technologiezentren begann. Die Gesamtinvestitionen auf dem Areal belaufen sich auf 1,5 Milliarden Euro.

    Als energiepolitisch zukunftsweisendes Vorhaben wird der Parc de l’Alba vom Polycity-Projekt der EU gefördert: Das Verwaltungsgebäude des Synchrotrons und ein Wohnhaus gelten als mustergültig in Sachen Energieeffizienz. Über Vergasung von Biomasse und Solarenergie liefern zwei Kraftwerke „sauberen Strom“. Zusätzlich spart eine Anlage, die Elektrizität, Wärme und Kälte zugleich produziert, 35 Prozent an Energie und CO2-Emissionen ein. Die gesetzlichen Bestimmungen sehen für Wohnhäuser und Technologieeinrichtungen im Park eine Trinkwasserersparnis zwischen 50 und 65 Prozent vor.

    Die Kosten des Teilchenbeschleunigers ALBA übernahm zur Hälfte die Generalitat de Catalunya und zur Hälfte das staatliche Forschungs- und Wissenschaftsministerium. Im Konsortium, das den Technologie- und Wissenschaftspark trägt und verwaltet, sitzen Vertreter der Generalitat und der Gemeindeverwaltung von Cerdanyola del Vallès. Um die wissenschaftliche und technologische Relevanz der dort entstehenden Einrichtungen zu garantieren, werden 80 Prozent der Grundstücke direkt von der Generalitat vergeben.

    Allerdings dürften Aktionen wie die Volksbefragung am Sonntag zur Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien die Region für Investoren eher unattraktiv machen.

    Mehr Info zu Wohnen und Arbeiten im Parc de l’Alba in Cerdanyola del Vallès unter www.parcdelalba.cat
    Mehr Info zum „Wirtschaftsdreieck“ Barcelona unter www.barcelonaeconomictriangle.cat

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

      Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

    • 19.06.2017 [Kommentare: 0]

      Was tun bei einem Todesfall in Spanien?

      Verstirbt ein Angehöriger im Ausland, wird man plötzlich mit zusätzlichen Fragen zur Abwicklung einer möglichen Überführung oder einer Bestattung vor Ort konfrontiert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Sterbefall eines Deutschen in Spanien. Wie werden die Angehörigen in Deutschland über den Todesfall im spanischen Ausland.. Artikel weiterlesen

    • 12.06.2017 [Kommentare: 0]

      Von Spanien aus an der deutschen Bundestagswahl teilnehmen – so geht’s!

      Sie wohnen in Spanien, wollen aber trotzdem an der deutschen Bundestagswahl im September teilnehmen? Wie und unter welchen Voraussetzungen das geht, fassen wir hier zusammen.Am 24. September 2017 wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Wer an diesem Datum nur vorübergehend nicht im Lande ist, kann die Option der Briefwahl nutzen. Da.. Artikel weiterlesen

    • 29.05.2017 [Kommentare: 0]

      Kinderraub in Spanien – ein dunkles Erbe aus der Franco-Zeit

      Den Müttern wurde kurz nach der Geburt mitgeteilt, ihr Kind sei leider verstorben. In Wahrheit verkaufte man es an kinderlose Paare. Mehr als 300.000 Babys sollen während der Franco-Zeit in Spanien auf diese Weise ohne das Wissen ihrer Mütter in Adoption gegeben worden sein. Der organisierte Kinderraub war zunächst politisch und religiös.. Artikel weiterlesen

    • 22.05.2017 [Kommentare: 1]

      Die Zulassung von Blablacar in Spanien

      Weswegen wurde Blablacar in Spanien zugelassen? Spanische Busunternehmen forderten die Schließung von Blablacar, weil weder die Verantwortlichen der Plattform noch deren Nutzer die Vorschriften des Straßenverkehrsgesetzes (normativa de transporte terrestre) einhalten. Gemäß dieser Vorschriften bedarf es einer behördlichen Genehmigung, um.. Artikel weiterlesen

    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen