Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Parc de l’Alba

    29.12.2009 - Julia Macher 

    Ein Teilchenbeschleuniger soll Katalonien und die Mittelmeerregion in die Zukunft katapultieren. Anfang des Jahres tritt das Synchrotron ALBA in Cerdanyola del Vallès in die Testphase, 2011 soll der reguläre Betrieb des nach Genf und Triest drittgrößten europäischen Teilchenbeschleunigers aufgenommen werden.

    Erfüllen sich die Erwartungen, forschen in der riesigen schneckenförmigen Anlage im Parc de l’Alba dann 1 000 Wissenschaftler aus aller Welt. In Synchrotronen werden geladene Elementarteilchen oder Ionen auf 99,9 Prozent der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und können dann auf Grund ihres Energiebildes wie unter einem gigantischen Mikroskop untersucht werden. Die Erkenntnisse, die diese Experimente liefern, werden von der Pharmaindustrie, Biomedizin oder Materialkunde benötigt.

    Die 200 Millionen Euro teure Anlage ist das Herzstück des Wissenschafts- und Technologieparks Parc de l’Alba, der gemeinsam mit dem High-Tech-Viertel 22@ in Poblenou und dem Logistik-Park DeltaBCN in der Nähe des Flughafens Prat del Llobregat das „Wirtschaftsdreieck Barcelona“ bildet.

    Neben dem Synchrotron und den damit verbundenen Forschungseinrichtungen haben sich auf dem 340 Hektar großen Areal in Cerdanyola del Vallès vor allem universitäre Institutionen angesiedelt. Im multidisziplinären Research Parc der Universidad Autónoma de Barcelona sollen 4 000 Wissenschaftler aus den Bereichen Bio-Medizin und -Technologie, Material- und Energieforschung, Informations- und Kommunikationstechnologie leben und arbeiten. Die Business School ESADE will in ihrer „Creapolis“ Raum für neue Geschäftsideen schaffen. Im Parc Taulí wird zu neuen medizinischen Anwendungen geforscht werden. Auf Unternehmerseite war die Sparkasse La Caixa die erste, die mit dem Bau zweier Technologiezentren begann. Die Gesamtinvestitionen auf dem Areal belaufen sich auf 1,5 Milliarden Euro.

    Als energiepolitisch zukunftsweisendes Vorhaben wird der Parc de l’Alba vom Polycity-Projekt der EU gefördert: Das Verwaltungsgebäude des Synchrotrons und ein Wohnhaus gelten als mustergültig in Sachen Energieeffizienz. Über Vergasung von Biomasse und Solarenergie liefern zwei Kraftwerke „sauberen Strom“. Zusätzlich spart eine Anlage, die Elektrizität, Wärme und Kälte zugleich produziert, 35 Prozent an Energie und CO2-Emissionen ein. Die gesetzlichen Bestimmungen sehen für Wohnhäuser und Technologieeinrichtungen im Park eine Trinkwasserersparnis zwischen 50 und 65 Prozent vor.

    Die Kosten des Teilchenbeschleunigers ALBA übernahm zur Hälfte die Generalitat de Catalunya und zur Hälfte das staatliche Forschungs- und Wissenschaftsministerium. Im Konsortium, das den Technologie- und Wissenschaftspark trägt und verwaltet, sitzen Vertreter der Generalitat und der Gemeindeverwaltung von Cerdanyola del Vallès. Um die wissenschaftliche und technologische Relevanz der dort entstehenden Einrichtungen zu garantieren, werden 80 Prozent der Grundstücke direkt von der Generalitat vergeben.

    Allerdings dürften Aktionen wie die Volksbefragung am Sonntag zur Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien die Region für Investoren eher unattraktiv machen.

    Mehr Info zu Wohnen und Arbeiten im Parc de l’Alba in Cerdanyola del Vallès unter www.parcdelalba.cat
    Mehr Info zum „Wirtschaftsdreieck“ Barcelona unter www.barcelonaeconomictriangle.cat

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

      Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

      Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 17.10.2016 [Kommentare: 0]

      Spanische Banken stehen vor Klagen in Miliardenhöhe

      Das Oberste Gericht in Spanien hat im Dezember 2015 ein Grundsatzurteil gesprochen: Etwa 80.000 deutsche Immobilienkäufer können verlorene Anzahlungen von rund 1,6 Milliarden Euro von den spanischen Banken zurückfordern. Die Finanzinstitute sind verpflichtet, die Anzahlungen für eine Immobilie in Spanien im Falle einer Insolvenz des.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2016 [Kommentare: 0]

      Mieteinnahmen in Deutschland richtig versteuern

      Viele Deutsche, die in Spanien leben, besitzen eine Immobilie in Deutschland, welche sie dort vermieten.Im genannten Fall ist es in der Regel so, dass die Immobilienbesitzer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind. Man ist immer dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht.. Artikel weiterlesen

    • 05.09.2016 [Kommentare: 1]

      Der Brexit und die spanische Wirtschaft

      Vor einem Monat haben die Briten über die EU-Mitgliedschaft von Großbritannien entschieden. Eine Mehrheit von 51,9 % stimmte letztendlich für den Austritt aus der Europäischen Union, welcher nach europäischem Recht innerhalb von zwei Jahren vollzogen werden muss. Über die möglichen Folgen dieses sogenannten „Brexits“ wird derzeit.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2016 [Kommentare: 0]

      Touristensteuer: die Balearen bitten Urlauber zur Kasse

      Beschlossen wurde sie vom Parlament schon länger, jetzt ist sie in Kraft getreten: die Touristensteuer auf den Balearen. Seit 1. Juli müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Abgabe zahlen. Sie gilt aber auch für alle anderen balearischen Inseln - also für Ibiza, Menorca und Formentera. Urlaub auf den spanischen Inseln wird ab sofort also.. Artikel weiterlesen

    • 26.04.2016 [Kommentare: 0]

      Investieren in Spanien: Vor- und Nachteile der verschiedenen Gesellschaftstypen

      Die spanische Wirtschaft zeigt für 2016 einen positiven Wirtschaftstrend. Es wird wieder investiert, vor allem in Immobilien und Bruttoanlageinvestitionen. Wo am besten investieren in Spanien. Madrid ist ein Zentrum für ausländische Investitionen in Spanien. So hat zum Beispiel Amazon entschieden, sein europäisches Software-.. Artikel weiterlesen