Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Spanier sind führend bei Transplantationen

    03.04.2011 - Stefanie Claudia Müller 

    Francisco Fernández-Avilés liebt seine Arbeit. Der hochgewachsene Spanier ist Kardiologe, einer der angesehensten in Europa. Fernández-Avilés arbeitet nicht in einer der vielen spanischen Privatkliniken, sondern in dem gemäß der Anzahl der Betten größten Krankenhaus Europas, dem Gregorio Marañon in Madrid. Fernández-Avilés verpflanzt dort seit vielen Jahren erfolgreich menschliche Herzen: “Spanien ist bereits weltweit eine Referenz, aber trotz der Spendebereitschaft der Spanier sind die Wartelisten lang.”

    Denn die Zahl der tödlichen Unfallopfer ist in Spanien in den vergangenen Jahren drastisch zurückgegangen. “Die Spender werden damit immer älter, immer weniger Herzen von Hirntoten können wir wirklich nutzen”, sagt Fernández-Avilés.

    Sein ganzer Stolz ist deswegen SABIO (Scafolds And BIoartificial Organs for Transplantation), ein Projekt, das das Krankenhaus und die spanische Gesellschaft für Transplantationen (ONT) gerade zusammen mit der Universität von Minnesota gestartet hat: ein Labor, das über körpereigene menschliche erwachsene Stammzellen Organe à la carte für die noch vielen wartenden Patienten züchtet, vor allem für die Herzkranken. Es werden Spenderorgane bis auf die Hülle geleert und dann mit gesunden Stammzellen des potentiellen Empfängers "aufgefüllt".

    "Durch die Züchtung von Organen würden wir gerade die bei Herzverpflanzungen häufig auftretende körperlich Abwehr gegenüber einem Fremdorgan vermeiden", so Avilés. Bis das erste "gezüchtete" Herz jedoch verpflanzt werden kann, wird es noch fünf bis zehn Jahre dauern.

    SABIO wurde nicht zufällig in Spanien angesiedelt. Das Land hat zwar derzeit die höchste Arbeitslosigkeit in Europa, das Bildungssystem rangiert im europäischen Vergleich auf den hintersten Plätzen. Aber in der Medizin haben die Spanier dennoch Hochleistungsniveau erreicht - vor allem im Bereich der Transplantationen. Bei der Spendebereitschaft, Chirugie und Überlebensdauer liegen die Spanier weltweit vorne.

    Der große Erfolg liegt überraschenderweise nicht an der freizügigen spanischen Gesetzgebung, sondern an einer sehr detaillierten Organisation, an den vielen funktionierenden Netzwerken, die miteinander arbeiten und vor allem an den Koordinationszentren der Intensivstation der an das Netz angeschlossenen großen Krankenhäusern.

    Nach Angaben des British Medicine Journal kommt Spanien inzwischen auf rund 35 Organspender auf eine Millionen Einwohner, das ist doppelt soviel wie Großbritannien oder auch Deutschland aufbringen können. Und das obwohl die Länder die gleiche freizügige Gesetzgebung haben: Wer nicht ausdrücklich nein zur Organspende sagt, der sagt ja.

    In Spanien wird alles zentral von der ONT aus gesteuert, die eine Liste mit den dringendsten Fällen von Patienten führt, die ein Organ benötigen und auch die Logistik organisiert. Die Krankenhäuser, die über Spender verfügen, melden diese sofort dort an. Alles ist eine Frage der Zeit, in wenigen Stunden müssen Spende und Empfänger zusammengebracht werden. Dann geht ein Chirugieteam des Krankenhauses, wo der Patient, der das Organ bekommen soll, dorthin, wo Leber, Herz oder Niere gespendet und aus dem toten Körper genommen werden müssen.

    Mehr Info:
    ont.es

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 27.08.2018 [Kommentare: 0]

      Emotionen verstehen: Was sagen Ihnen Ihre Emotionen?

      Einer der Reichtümer des Menschen ist die Fähigkeit eine grosse Anzahl von Emotionen zu erfahren. Die verschiedenen Emotionen Wut, Angst, Trauer, Freude, Eifersucht usw. spielen im Menschen eine sehr wichtige Rolle, sie sind anpassungsfähig und für das Überleben der Menschen notwendig. Darüber hinaus spielt jede Emotion eine besondere.. Artikel weiterlesen

    • 04.08.2017 [Kommentare: 0]

      Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

      In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. Artikel weiterlesen

    • 08.09.2016 [Kommentare: 0]

      Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

      Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. Artikel weiterlesen

    • 04.07.2016 [Kommentare: 0]

      Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

      Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. Artikel weiterlesen

    • 24.04.2016 [Kommentare: 0]

      Achtung: Wasser verursacht Magen-Darm-Grippe

      So fürsorglich es auch ist, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten Trinkwasser zur Verfügung stellt, so verhängnisvoll wurde dies jetzt einigen Beschäftigten in Katalonien. In 190 Firmen im Raum Barcelona und Tarragona haben sich etwa 2.020 Personen mit Wasser verseucht, was eine starke Margen-Darm-Grippe zur Folge hatte. Die Vergiftung.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2016 [Kommentare: 0]

      Organspende in Europa: Spanien Spitzenreiter, Deutschland Schlusslicht

      Zwei Hände formen ein Herz, dazwischen ein rotes, echtes Liebesherz. Darunter steht “Du fehlst mir”. So wird auf Plakaten für Organspende geworben. Denn sich über die Organ- und Gewebespende Gedanken zu machen, ist nicht selbstverständlich. Dieses Thema bedeutet nämlich auch, sich mit dem Tod und der eigenen Endlichkeit.. Artikel weiterlesen

    • 22.11.2015 [Kommentare: 0]

      Die lautesten Städte Spaniens

      Jeder vierte Spanier kann wegen nächtlicher Ruhestörung nicht schlafen - dies geht aus dem Bericht “III Informe Ruido y Salud DKV - GAES” hervor. Laut Experten ist dies ein Zustand, der die unterschiedlichen Schlafphasen stark beeinträchtigt, so einer optimalen Erholung entgegensteht und als Folge Herzkreislaufbeschwerden verursacht... Artikel weiterlesen

    • 11.10.2015 [Kommentare: 1]

      Geburten in Spanien - zu geschäftsorientiert?

      In Spanien liegt das Durchschnittsalter erstgebärender Mütter derzeit bei 30 Jahren. Im Gegensatz zu Frauen in Entwicklungsländern, von denen während der Schwangerschaft nur 35 Prozent und bei der Geburt nur 50 Prozent ärztlich betreut werden, erhalten in beiden Fällen 98 Prozent der Spanierinnen professionelle Unterstützung. Dies hat.. Artikel weiterlesen

    • 27.04.2015 [Kommentare: 3]

      VERLOSUNG: Barcelona für Deutsche verlost 20 x 2 Eintrittskarten für die Bio-Fachmesse BioCultura

      BioCultura ist die wichtigste Bio-Fachmesse in Spaniens. Es werden 700 Aussteller und rund 80.000 Besucher erwartet.Damit ist die BioCultura nicht nur die grösste Ausstellung in diesem Bereich in Barcelona, sondern auch die etablierteste, denn sie wird bereits zum 22. Mal in der Condal-Stadt gefeiert... Artikel weiterlesen

    • 10.12.2014 [Kommentare: 0]

      “La Paz” und “El Clínic”: die besten Krankenhäuser Spaniens

      Eine Umfrage hat ergeben: In Madrid und Barcelona befinden sich die besten Krankenhäuser der Iberischen Halbinsel. Um genau zu sein, haben “La Paz” (Madrid), “El Clínic” (Barcelona), “Gregorio Marañón” (Madrid), “Vall d' Hebron” (Barcelona) y “12 de Octubre” (Madrid) am besten bei den 2.399 befragten Ärzten, Krankenpflegern, Patienten und.. Artikel weiterlesen