Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Nach dem Essen sollst Du ruh’n…: Steht die spanische Siesta vor dem Ende?

    08.04.2016 - Meike von Lojewski / Madrid und Barcelona für Deutsche 

    Spanien schlachtet eine heilige Kuh: die Siesta soll abgeschafft werden! Die Siesta - der traditionelle spanische Mittagsschlaf, den man typischerweise nach dem Mittagessen gern für ein paar Stündchen geniesst und der daher auch mal bis 17 Uhr dauern kann! Viele Iberer können sich ein Leben ohne ihre gemütliche Mittagspause gar nicht vorstellen, reicht deren Ursprung doch bis zum Spanischen Bürgerkrieg von 1936 bis 1939 zurück. In der Kriegszeit brauchten viele Spanier zwei Jobs, um die Familie ernähren zu können: einen morgens und einen nachmittags. Da entstand die Gepflogenheit, dazwischen eine spätere und längere Essens- und Ruhepause einzulegen.

     

    Und dies soll nun Geschichte sein? So will es zumindest die spanische Regierung, die erkannt hat, dass die spanische Gewohnheit nicht mehr zeitgemäss ist und sich vor allem die Arbeitswelt dem restlichen Europa anpassen muss, wenn sie wirtschaftlich mithalten möchte. Wenn es um geleistete Arbeitsstunden geht, muss sich Spanien zwar nicht verstecken: 1.666 Stunden arbeiten die Iberer laut OECD pro Jahr im Durchschnitt, was rund 240 Stunden mehr als in Deutschland sind. Blickt man jedoch auf das Produktivitätsniveau, hinken sie deutlich hinterher: Statt wie in Deutschland fast 60 US-Dollar, erwirtschaften sie lediglich 50 US-Dollar pro Arbeitsstunde.

     

    Einen Hauptgrund dafür sehen Arbeitsmediziner in dem zerrissenen Arbeitstag der Spanier, der sich durch die Siesta noch zusätzlich in die Länge zieht. Die Angestellten kommen zwar meist wie im restlichen Europa am Morgen früh zur Arbeit, doch wegen der mehrstündigen Pause sind sie erst gegen 21 Uhr zu Hause. Ins Bett gehen sie vor allem aufgrund des angepassten, späten Fernsehprogramms wiederum erst nach Mitternacht - was dazu führt, dass Spanier im Schnitt rund eine Stunde pro Tag weniger schlafen als andere Nationen und von Medizinern als “müdestes Volk Europas” bezeichnet werden.

     

    Die “Vereinigung zur Rationalisierung der spanischen Arbeitszeiten“ (Arhoe), in der sich Wissenschaftler und Unternehmer engagieren, kämpft seit zehn Jahren für einen gesünderen Tagesablauf. Die Experten fordern eine “Revolution“ des Lebensstils und einen Abschied von den langen Arbeits- und späten Essenszeiten - bisher vergeblich. Doch nun ist dies auch Thema im Wahlkampf geworden. Die Abschaffung der Siesta ist Teil des “Pakts der 200 Reformen”, den die Sozialisten (PSOE) zusammen mit der liberalen Partei Ciudadanos bereits im Februar verabschiedet hatte. Auch der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy nahm den Punkt nun auf: Der Arbeitstag der Spanier soll künftig um 18 Uhr enden. Auch über einen Wechsel Spaniens in die Westeuropäische Zeitzone (wie Portugal und Grossbritannien) wird diskutiert. Dies hätte zur Folge, dass es abends eher dunkel würde und die Spanier - so die Arhoe - nicht länger “mit der falschen Uhrzeit” lebten.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

      Madrid, Hauptstadt des Lärms

      Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

    • 08.10.2018 [Kommentare: 0]

      Die Bevölkerung in Spanien

      Spanien hat 46.468.102 Einwohner bei einer Bevölkerungsdichte von 92 Einwohnern pro km2. Damit liegt es an fünfter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder der EU, ist jedoch dünner besiedelt als die meisten westeuropäischen Länder. Spaniens Hauptstadt Madrid und die zweitgrößte Stadt Barcelona sind die einzigen Millionenstädte des Landes... Artikel weiterlesen

    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen