Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Nach dem Essen sollst Du ruh’n…: Steht die spanische Siesta vor dem Ende?

    08.04.2016 - Meike von Lojewski / Madrid und Barcelona für Deutsche 

    Spanien schlachtet eine heilige Kuh: die Siesta soll abgeschafft werden! Die Siesta - der traditionelle spanische Mittagsschlaf, den man typischerweise nach dem Mittagessen gern für ein paar Stündchen geniesst und der daher auch mal bis 17 Uhr dauern kann! Viele Iberer können sich ein Leben ohne ihre gemütliche Mittagspause gar nicht vorstellen, reicht deren Ursprung doch bis zum Spanischen Bürgerkrieg von 1936 bis 1939 zurück. In der Kriegszeit brauchten viele Spanier zwei Jobs, um die Familie ernähren zu können: einen morgens und einen nachmittags. Da entstand die Gepflogenheit, dazwischen eine spätere und längere Essens- und Ruhepause einzulegen.

     

    Und dies soll nun Geschichte sein? So will es zumindest die spanische Regierung, die erkannt hat, dass die spanische Gewohnheit nicht mehr zeitgemäss ist und sich vor allem die Arbeitswelt dem restlichen Europa anpassen muss, wenn sie wirtschaftlich mithalten möchte. Wenn es um geleistete Arbeitsstunden geht, muss sich Spanien zwar nicht verstecken: 1.666 Stunden arbeiten die Iberer laut OECD pro Jahr im Durchschnitt, was rund 240 Stunden mehr als in Deutschland sind. Blickt man jedoch auf das Produktivitätsniveau, hinken sie deutlich hinterher: Statt wie in Deutschland fast 60 US-Dollar, erwirtschaften sie lediglich 50 US-Dollar pro Arbeitsstunde.

     

    Einen Hauptgrund dafür sehen Arbeitsmediziner in dem zerrissenen Arbeitstag der Spanier, der sich durch die Siesta noch zusätzlich in die Länge zieht. Die Angestellten kommen zwar meist wie im restlichen Europa am Morgen früh zur Arbeit, doch wegen der mehrstündigen Pause sind sie erst gegen 21 Uhr zu Hause. Ins Bett gehen sie vor allem aufgrund des angepassten, späten Fernsehprogramms wiederum erst nach Mitternacht - was dazu führt, dass Spanier im Schnitt rund eine Stunde pro Tag weniger schlafen als andere Nationen und von Medizinern als “müdestes Volk Europas” bezeichnet werden.

     

    Die “Vereinigung zur Rationalisierung der spanischen Arbeitszeiten“ (Arhoe), in der sich Wissenschaftler und Unternehmer engagieren, kämpft seit zehn Jahren für einen gesünderen Tagesablauf. Die Experten fordern eine “Revolution“ des Lebensstils und einen Abschied von den langen Arbeits- und späten Essenszeiten - bisher vergeblich. Doch nun ist dies auch Thema im Wahlkampf geworden. Die Abschaffung der Siesta ist Teil des “Pakts der 200 Reformen”, den die Sozialisten (PSOE) zusammen mit der liberalen Partei Ciudadanos bereits im Februar verabschiedet hatte. Auch der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy nahm den Punkt nun auf: Der Arbeitstag der Spanier soll künftig um 18 Uhr enden. Auch über einen Wechsel Spaniens in die Westeuropäische Zeitzone (wie Portugal und Grossbritannien) wird diskutiert. Dies hätte zur Folge, dass es abends eher dunkel würde und die Spanier - so die Arhoe - nicht länger “mit der falschen Uhrzeit” lebten.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 20.02.2019 [Kommentare: 0]

      Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai 2019 vom Ausland aus

      Wahlberechtigte können an der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland auch vom Ausland aus teilnehmen, wenn sie in das Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde im Inland eingetragen sind. Deutsche im Ausland, die in Deutschland gemeldet sind. Deutsche, die sich vorübergehend (zum Beispiel während ein.. Artikel weiterlesen

    • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

      Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

      Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

    • 25.01.2019 [Kommentare: 0]

      Junge Spanier – Nesthocker im Hotel Mama

      Dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) zufolge wohnen spanische Jugendliche im Durchschnitt bis sie 29 Jahre sind bei ihren Eltern. Spanien liegt damit auf Platz 24 innerhalb der Europäischen Union, dahinter nur Rumänien, Griechenland, Italien und Bulgarien. Motiv ist dabei weniger die Familie, auch wenn diese in Spanien.. Artikel weiterlesen

    • 26.11.2018 [Kommentare: 0]

      Kommunalwahlen von Barcelona und Europawahlen

      Schreiben Sie sich in das Wählerverzeichnis ein. Wenn Sie Ihr Wahlrecht bei den Kommunalwahlen von Barcelona und den Europawahlen am 26. Mai 2019 wahrnehmen möchten, müssen Sie sich in das Wählerverzeichnis einschreiben. Voraussetzungen für die Einschreibung: - Sie besitzen die Staatsbürgerschaft eines Landes der Europäischen Union... Artikel weiterlesen

    • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

      Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

      Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen

    • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

      Madrid, Hauptstadt des Lärms

      Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

    • 08.10.2018 [Kommentare: 0]

      Die Bevölkerung in Spanien

      Spanien hat 46.468.102 Einwohner bei einer Bevölkerungsdichte von 92 Einwohnern pro km2. Damit liegt es an fünfter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder der EU, ist jedoch dünner besiedelt als die meisten westeuropäischen Länder. Spaniens Hauptstadt Madrid und die zweitgrößte Stadt Barcelona sind die einzigen Millionenstädte des Landes... Artikel weiterlesen

    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 4]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen