Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Nach dem Essen sollst Du ruh’n…: Steht die spanische Siesta vor dem Ende?

    08.04.2016 - Meike von Lojewski / Madrid und Barcelona für Deutsche 

    Spanien schlachtet eine heilige Kuh: die Siesta soll abgeschafft werden! Die Siesta - der traditionelle spanische Mittagsschlaf, den man typischerweise nach dem Mittagessen gern für ein paar Stündchen geniesst und der daher auch mal bis 17 Uhr dauern kann! Viele Iberer können sich ein Leben ohne ihre gemütliche Mittagspause gar nicht vorstellen, reicht deren Ursprung doch bis zum Spanischen Bürgerkrieg von 1936 bis 1939 zurück. In der Kriegszeit brauchten viele Spanier zwei Jobs, um die Familie ernähren zu können: einen morgens und einen nachmittags. Da entstand die Gepflogenheit, dazwischen eine spätere und längere Essens- und Ruhepause einzulegen.

     

    Und dies soll nun Geschichte sein? So will es zumindest die spanische Regierung, die erkannt hat, dass die spanische Gewohnheit nicht mehr zeitgemäss ist und sich vor allem die Arbeitswelt dem restlichen Europa anpassen muss, wenn sie wirtschaftlich mithalten möchte. Wenn es um geleistete Arbeitsstunden geht, muss sich Spanien zwar nicht verstecken: 1.666 Stunden arbeiten die Iberer laut OECD pro Jahr im Durchschnitt, was rund 240 Stunden mehr als in Deutschland sind. Blickt man jedoch auf das Produktivitätsniveau, hinken sie deutlich hinterher: Statt wie in Deutschland fast 60 US-Dollar, erwirtschaften sie lediglich 50 US-Dollar pro Arbeitsstunde.

     

    Einen Hauptgrund dafür sehen Arbeitsmediziner in dem zerrissenen Arbeitstag der Spanier, der sich durch die Siesta noch zusätzlich in die Länge zieht. Die Angestellten kommen zwar meist wie im restlichen Europa am Morgen früh zur Arbeit, doch wegen der mehrstündigen Pause sind sie erst gegen 21 Uhr zu Hause. Ins Bett gehen sie vor allem aufgrund des angepassten, späten Fernsehprogramms wiederum erst nach Mitternacht - was dazu führt, dass Spanier im Schnitt rund eine Stunde pro Tag weniger schlafen als andere Nationen und von Medizinern als “müdestes Volk Europas” bezeichnet werden.

     

    Die “Vereinigung zur Rationalisierung der spanischen Arbeitszeiten“ (Arhoe), in der sich Wissenschaftler und Unternehmer engagieren, kämpft seit zehn Jahren für einen gesünderen Tagesablauf. Die Experten fordern eine “Revolution“ des Lebensstils und einen Abschied von den langen Arbeits- und späten Essenszeiten - bisher vergeblich. Doch nun ist dies auch Thema im Wahlkampf geworden. Die Abschaffung der Siesta ist Teil des “Pakts der 200 Reformen”, den die Sozialisten (PSOE) zusammen mit der liberalen Partei Ciudadanos bereits im Februar verabschiedet hatte. Auch der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy nahm den Punkt nun auf: Der Arbeitstag der Spanier soll künftig um 18 Uhr enden. Auch über einen Wechsel Spaniens in die Westeuropäische Zeitzone (wie Portugal und Grossbritannien) wird diskutiert. Dies hätte zur Folge, dass es abends eher dunkel würde und die Spanier - so die Arhoe - nicht länger “mit der falschen Uhrzeit” lebten.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

      Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

    • 19.06.2017 [Kommentare: 0]

      Was tun bei einem Todesfall in Spanien?

      Verstirbt ein Angehöriger im Ausland, wird man plötzlich mit zusätzlichen Fragen zur Abwicklung einer möglichen Überführung oder einer Bestattung vor Ort konfrontiert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Sterbefall eines Deutschen in Spanien. Wie werden die Angehörigen in Deutschland über den Todesfall im spanischen Ausland.. Artikel weiterlesen