Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    REISETIPP: Ein Tag in Montblanc

    03.09.2008 - Ralf Wigger 

    Zurück ins Mittelalter! Eine kleine Stadt, eine wehrhafte Stadtmauer und ein Gewirr von kleinen Gassen. Wer in die glorreiche Geschichte Kataloniens eintauchen will, der ist in Montblanc goldrichtig. Rund eine Stunde östlich von Barcelona gelegen, bietet das Städtchen authentisches Leben, ganz ohne Disneyland-Look.

    Schon das städtische Tourist-Informationsbüro, beheimatet in einer ehemaligen Kirche an der alten Stadtmauer, vermittelt dem Besucher, dass das historische Erbe gepflegt wird, ohne jedoch dabei in einen Dornröschenschlaf zu verfallen.

    Mit einem kostenlosen Stadtplan geht’s hinein in das Gassengewirr der quirligen Altstadt. Auch wer sich „nur“ treiben lassen will, wird sich kaum in Montblanc verlaufen, denn die fast kreisrund angelegte Stadtmauer weist den Weg.
    Schon von weitem ist der Turm der mächtigen Pfarrkirche Santa Maria La Major aus dem 14. Jahrhundert zu sehen. Abgesehen vom barocken Portal aus dem 17. Jahrhundert ist der 1352 begonnene Bau ein Beispiel katalanischer Gotik. Die Ausstattung des einschiffigen Kircheninneren stammt aus unterschiedlichen Epochen: Das reich geschnitzte Chorgestühl ist barock. Gotisch sind dagegen der steinerne Altaraufsatz, der den beiden Heiligen Bernat und Bernabé gewidmet ist, und eine Statue der Maria mit dem Jesuskind aus dem 14. Jahrhundert.

    Besonders stolz ist man in Montblanc auf die kleine einschiffige romanisch-gotische Kirche Sant Miquel, in der sich ab 1289 mehrmals alle drei Jahre die Corts Catalanes, die Ständeversammlung von Katalonien, zu Sitzungen trafen.
    Wer hoch hinaus will, der sollte die Ruinen der ehemaligen Burg besuchen. Auf dem höchsten Punk der Stadt liegen die Reste einer wehrhaften Festungsanlage. Auch wenn nicht mehr viel davon übrig geblieben ist, so weiß man doch, warum die Burg genau hier lag: Der Blick in die weite Ebene und auf den angrenzenden Naturpark ist atemberaubend.

    Informationsbüro
    Die Touristinformation von Montblanc liegt an der alten Stadtmauer (außerhalb) am Plaça Sant Francesc und ist ausgeschildert. In mittelbarer Nähe besteht auch die Möglichkeit zu parken. Hier erhalten Sie eine Karte mit allen Sehenswürdigkeiten (leider nicht in deutscher Sprache).

    Öffnungszeiten: 10 bis 13.30 Uhr und von 15 bis 18.30 Uhr, sonntags von 10 bis 14 Uhr.

    Anfahrt
    Von Barcelona aus nehmen Sie die Autobahn gen Süden in Richtung Tarragona (AP 7). Rund 15 Kilometer nach Vilafranca folgen Sie der AP 2 in Richtung Lleida. Danach ist Montblanc ausgeschildert. Mit dem Zug ist Montblanc leider nur sehr umständlich (über Reus) zu erreichen.

    Tipps
    Sehr gute katalanische Küche gibt es in der Fonda dels Angels. (Plaça de Angels). Tagesmenü recht günstig (ab 10 Euro), abends ist es teurer.

    Weitere Informationen zu Montblanc
    http://www.montblancmedieval.org/index.php?id=4

    oder unter www.kalonien.de

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen

    • 06.06.2017 [Kommentare: 2]

      Knoblauch, Scherz und Gute Nacht: So kurios sind spanische Ortsnamen

      Ist man mit dem Auto auf Spaniens Straßen unterwegs, kann noch etwas anderes als eine beeindruckende Landschaft die Aufmerksamkeit auf sich lenken: ein einfaches Ortsschild. Von streng religiös bis obszön, von simplen Alltagswörtern bis zu sonderlichen Wortbildungen reichen die skurrilsten Namen spanischer Dörfer. Gotteskinder. In der.. Artikel weiterlesen

    • 02.06.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 3

      Obwohl wir Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt haben, die auf der Liste der schönsten Gotteshäuser Spaniens nicht fehlen dürfen, wollen wir diese noch vervollständigen. Jede hat ihre eigene Geschichte und sollte daher nicht unerwähnt bleiben. Die Geschichte der Catedral de Santa María von Valencia zeigt - wie in vielen Fällen.. Artikel weiterlesen

    • 17.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 2

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht, denn für jeden ist eine anderes charakteristisches Merkmal entscheidend oder auch der Ort, an dem sie stehen. Wir haben Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt, doch die Liste imposanter Gotteshäuser in Spanien ist lang. Die Mezquita von Córdoba zählt.. Artikel weiterlesen