Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SCHREIBWETTBEWERB: "Lichtschatten oder auch: im Schatten ist Licht."

    09.07.2009 - Charlotte Titze 

    Welche Farbe hat ein Schatten? Macht das Licht den Unterschied zwischen Spanien und Deutschland aus? Oder beginnt der Unterschied für die meisten Menschen mit dem Vergleichen, der eigenen Identität mit anderen? Oder gar bei bi-nationalen Menschen mit dem Durchmischen der verschiedenen nationalen Identitäten?

    Anna denkt in letzter Zeit viel über die "Gemeinsamkeiten“ oder Unterschiede von Deutschland und Spanien nach, wobei das Wort Einsamkeit in den Gemeinsamkeiten durchaus auch Sinn für sie macht. Für sie ist die „Wärme“ hier in Spanien nicht automatisch an die Temperaturen gekoppelt, sondern an dem Umgang
    den man miteinander hat.

    Sie fühlt sich warm und wohl im Kreis ihrer Freunde und friert, wenn sie die Menschen die Gran Via herunterhetzen sieht, immer auf der Suche nach ein bisschen billigen Konsum. Sie besucht momentan die Deutsche Schule in Madrid und wird in 1, 5 Jahren Abitur machen. Danach steht für sie fest, dass sie in Deutschland studieren wird. Am liebsten in Berlin. Ihre Freunde sehen das genau so und wollen mit ihr dort eine Wohnung nehmen - so hofft sie jedenfalls.

    Sie ist mit 10 Jahren nach Spanien gekommen und ihre „Heimatstadt“ Frankfurt wird immer schöner und romantischer in ihrer Erinnerung. Besonders die wunderschöne Altbauwohnung nahe dem Palmengarten in der ihre Eltern lebten, hat sie zur Idealvorstellung des Wohnens in einer Stadt erhoben- trotz der Kommentare ihres Vaters, der von rumpelnden Straßenbahnen und astronomischen Heizkosten wegen der hohen Wände, immer wieder versucht, sie auf den Boden der Realität zu stellen.

    Anna liebt das Gefühl des Weggehens und Ankommens in diesen beiden Welten. Sie ist von ihrem Vater zum Flughafen gebracht worden- nicht ohne den obligatorischen Ausraster von ihm auf der M30, gerichtet an Gott und die spanischen Autofahrer. Sie hört und sie stört das schon gar nicht mehr. Er wird sich in dieser Hinsicht nie ändern.

    Vielmehr achtet sie auf die Nuancen der Brauntöne sowohl in den Häusern, als auch der Landschaft und der Rasenflächen. Dabei denkt sie an Frankfurt und stellt fest das dort eigentlich niemand den Rasen wässert. Das Gras ist immer von diesem Mittelgrün und bekommt höchstens im Sommer ein paar braune Flecken, welche in den Stadtparks meistens auch die Spielfelder der Fußballspieler
    markieren.

    Sie denkt nach, ob es wohl in Madrid noch viel mehr Parks zum Fußball spielen gibt außer dem Retiro. Sie kennt nur wenige. Sie war auch lange nicht mehr in einem Fußballstadium gewesen, da ihr Vater sich furchtbar vor den Leuten ekelte, die mit Pipas umherspuckten. Sie tat auch immer so, als gäbe es nichts Schlimmeres, grinste aber in sich hinein und fühlte sich unglaublich spanisch, da sie es auch tat, wenn ihr Vater nicht dabei war.

    Langsam näherten sie sich der Peripherie Madrids. Grosse, mehrstöckige Backsteinhäuser kamen zum Vorschein. Ihr Vater, der auch mal in Hamburg studiert hatte, erzählte ihr irgendwann, dass dort auch die meisten Häuser mit Backsteinen
    gebaut seien. Sie waren aber nicht zu vergleichen mit den Häusern, an denen sie im Auto gerade vorbeifuhr.

    Sie kannte sie sehr wohl, schließlich hatte sie dieselben Häuser jetzt schon sechs Jahre lang fast jeden Morgen betrachtet. Auch die Leute die in ihnen wohnten schien sie alle zu kennen. In den öffentlichen Verkehrsmittel hatte sie sich zu einer unglaublichen Menschenkennerin entwickelt. Um die lange Fahrt von Madrid bis zu
    ihrem Dorf verträglicher zu machen, erfand sie Spiele: Wenn sie die Leute morgens und mittags ein- und aussteigen sah, versuchte sie sich so viel wie möglich über die Personen vorzustellen.

    Wenn sie die Wäscheleinen an den Fassaden sah, konnte sie sich fast bis zur Perfektion ein Bild von den Leuten machen, die diese Klamotten trugen. Hingen Leute in Frankfurt eigentlich ihre Kleider auf die Strasse? Sie erinnerte sich, ein paar Hemden im Innenhof ihrer Frankfurter Wohnung hängen gesehen zu haben. Das war aber die Ausnahme. Hatte wohl was mit der übertriebenen Privatsphäre zu tun, auf der die Deutschen immer beharrten. Denen ist es peinlich, ihre Unterwäsche zu zeigen.

    Jetzt näherten sie sich dem Flughafen Barajas, über den sich alle deutschen Besucher beklagten. Er sei so groß, so chaotisch und so unübersichtlich. So spanisch fügte sie oft hinzu und lachte. Im Flughafen hatte sie immer das Gefühl zwischen zwei Welten zu sein. Sie saugt im Terminal 4 die ganzen Farben und den Lärm der Menschen auf, bevor sie in das Flugzeug steigt. Sie riecht den Duft der Menschen dort und stellt dabei fest, was sie in Frankfurt nicht haben wird. Der Flughafen dort riecht nach Plastik und Kerosin und nicht nach Loewe und Aqua di Selva.

    Für Anna sind es auch die Gerüche, die den Unterschied zwischen den beiden
    Städten ausmachen. Deutsche riechen nach Sauberkeit und Deodorant. Spanier riechen irgendwie nach allem. Als sie in Frankfurt gelandet ist, nimmt sie ihren kleinen Koffer und begibt sich zur S-Bahn. Niemand holt sie ab, denn ihr Onkel bei dem sie leben wird, hat ihr gesagt das sie mit S- und UBahn schneller ist als er mit dem Auto quer durch die Innenstadt.

    Hier geht es weiter zum 2. Teil von " Lichtschatten oder auch: im Schatten ist Licht"

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

      “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

      Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2017 [Kommentare: 3]

      Barcelona für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

      Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen

    • 17.02.2017 [Kommentare: 0]

      Antoni Tàpies. Objetos

      Antoni Tàpies gilt als wichtigster Vertreter des spanischen Informel. Er mischte in seine Gemälde Sand, Zement, Marmorstaub, Leim. Er kratzte Farbe solange ab und trug sie wieder erneut auf, bis die Oberfläche wie schrundiges Mauerwerk wirkte. Tàpies setzte sich Zeit seines Lebens intensiv mit den fernöstlichen Philosophien auseinander... Artikel weiterlesen

    • 26.12.2016 [Kommentare: 0]

      Lujo Alemán: Deutsche Luxusgüter im Spanien des 16. und 17.Jahrhunderts

      Drei Museen in Spanien haben derzeit ein spannendes, gemeinsames Projekt: Unter dem Titel “Lujo alemán” (“deutscher Luxus”) stellen das “Museo de Artes Decorativas” (MNAD) sowie das “Museo del Traje” in Madrid und das “Museo Nacional de Escultura” in Valladolid, die alle dem “Ministerio de Educación, Cultura y Deporte” unterstehen,.. Artikel weiterlesen

    • 26.11.2016 [Kommentare: 0]

      Marianne Breslauer - Fotografien 1927 - 1938

      Marianne Breslauer, berliner Fotografin zur Zeit der Weimarer Republik und Kunsthändlerin, wurde berühmt durch ihre besondere, alltagsnahe Art, die zwanziger Jahre zu porträtieren: Künstler in Berlin, Clochards in Paris, aber auch die selbstbewussten “neuen Frauen” gehörten zu ihren Lieblingsmotiven. Auch wenn ihre Karriere aufgrund der.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2016 [Kommentare: 0]

      Eindrucksvolle Kunst aus Madrid in Barcelona: die Thyssen-Sammlung

      Anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid im kommenden Jahr präsentiert die Obra Social “La Caixa” die Ausstellung “Un Thyssen nunca visto”. Insgesamt werden zu dieser Gelegenheit 63 Gemälde aus der Thyssen-Sammlung gezeigt, die 1993 für fast 400 Millionen Euro vom spanischen Staat erworben wurde und nur.. Artikel weiterlesen