Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SEHENSWERT: Die Semana Santa in Spanien

    09.04.2012 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Die “Semana Santa” ist der spanische Begriff für die Heilige Woche (Palmsonntag bis Ostersonntag), die in einem Land, das zu 92 Prozent von römisch-katholischem Glauben geprägt ist, besonders gefeiert wird. Am bekanntesten sind dabei die Prozessionen in Andalusien und hier in Sevilla, wo die Feiern zur Erinnerung an den Tod und die Auferstehung Christi intensiv und unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung begangen werden. Aber auch in anderen Regionen Spaniens finden entsprechende Feierlichkeiten statt.

    Die Tradition der Semana Santa geht auf das 16. Jahrhundert zurück, als die katholische Kirche begann, der Bevölkerung die Passion Christi näher zu bringen. So finden seitdem von Palmsonntag bis Ostersonntag Prozessionen im ganzen Land statt, die mit den so genannten “Pasos” die Leidensgeschichte von Jesu Christi darstellen. Dabei handelt es sich um tischförmige Altarbühnen, die eine Marienstatue oder eine Szene des Kreuzwegs mit Jesusstatue zeigen. Sie sind meist sehr alt und wertvoll und vor allem das Hauptelement, die Jungfrau Maria, ist mit besonders kostbaren Gewändern, Kerzen und dem typischen Baldachin geschmückt.

    Die “Pasos” werden von den “Costaleros”, Mitgliedern von religiösen Bruderschaften (“Cofradias” oder “Hermandades”), mit viel Prunk auf den Schultern durch die Strassen der Städte getragen. Einerseits ist es eine Ehre, dabei teilnehmen zu dürfen, andererseits aber auch ein Opfer, denn die Pasos sind meistens bleischwer. So sind zum Beispiel in Málaga die prozernierenden “Tronos” mit teilweise über vier Tonnen Gewicht besonders mächtig und eindrucksvoll. Vielerorts (Sevilla, Granada, Córdoba etc.) sind sie zudem an den Seiten mit Stoff behängt, so dass die Träger ihre Umgebung nicht erkennen können. Monatelanges Üben, um richtig auf die Klopfzeichen für das gleichzeitige Absetzten und Anheben des “Pasos” zu reagieren, ist daher unabdingbar.

    Begleitet werden die “Pasos” von den Büssern (“Penitente”). Diese sind ebenfalls Mitglieder der Bruderschaften, die in langen Gewändern mit Kapuzen und Augenschlitzen ihre Bereitschaft zur Busse zeigen. Die Verschleierung dient dabei der reinen Busse, denn eine Busse, die öffentlich zur Schau gestellt wird, ist keine echte. Manche tragen zudem ein Kreuz, viele gehen barfuss. Die Strecke, die für die Erfüllung eines Bussaktes vorgeschrieben ist, ist genau festgelegt und kann bis zu zwölf Stunden dauern.

    In vielen Orten begleiten Musiker und grosse Trommelgruppen die Prozession. Meistens wird eine langsame Marschmusik gespielt, die hier und da von einer a capella gesungenen “Saeta” unterbrochen wird: der Klage der Muttergottes über den Leidensweg ihres Sohnes.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Barcelona

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Barcelona, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Quinoa Bar Vegetarià. Dieses kleine Lokal in Gràcia bietet vegetarische und vegane Speisen mit Einflüssen aus der.. Artikel weiterlesen