Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Centro de Oftalmología Barraquer

    17.11.2008 - Julia Macher 

    Das 1941 gegründete Zentrum für Augenheilkunde Centro de Oftalmología Barraquer ist federführend bei der Behandlung und Erforschung von Sehfehlern. Es steht unter Leitung einer katalanischen Augenarztdynastie. Gründungsvater Josep Antoni Barraquer (1852-1924) half mit, Augenheilkunde als eigenständigen Zweig der Medizin zu etablieren.

    Sein Sohn Ignacio forschte zu Verfahren zur operativen Entfernung des grauen Stars (1884-1965). Enkel José Ignacio Barraquer (1916-1998) gilt als einer der Väter der refraktiven Chirurgie. In seiner Wahlheimat Kolumbien entfernte er bereits 1949 mit einem mechanisch eingeführten Skalpell ein Stück der obersten Hornhautschicht, brachte deren Innenoberfläche mit feinen Instrumenten in die gewünschte Form und setzte sie wieder ein.

    In den neunziger Jahren wurde die Barraquer-Methode mit Lasertechnik verbunden: Das LASIK-Verfahren war geboren. Mit der Methode lassen sich Kurzsichtigkeit, Astigmatismus und Weitsichtigkeit (außer Altersweitsichtigkeit) behandeln. Ambulante LASIK- und LASEK-Operationen sind die meistgefragten Eingriffe der Klinik. International anerkannt ist die private Einrichtung vor allem für Hornhauttransplantationen.

    Jährlich lassen sich 14 000 Patienten in dem vierstöckigen Gebäude in der Carrer Muntaner behandeln, davon reist jeder Zehnte aus dem Ausland an. Im boomenden Wirtschaftszweig des Gesundheitstourismus ist die Augenklinik Barraquer inzwischen so etabliert, dass Hotels mit der Nähe zum Zentrum werben.

    Verantwortlich für die medizinischen Eingriffe ist ein 30-köpfiges Ärzte-Team, das durch 16 interne Ärzte und durch einen festen Stamm Spezialisten benachbarter Gebiete (zum Beispiel Anästhesie oder innere Medizin) ergänzt wird. Die Klinik verfügt über fünf voll ausgestattete Operationssäle und fünf Spezialsäle für Laser-behandlungen. Die Operationssäle haben eine Besonderheit, die auf die enge Bedeutung der Barraquer-Klinik in Sachen Forschung verweist: Die Kuppeln sind durchsichtig, damit Studierende, Forscher und Dozenten Operationen beobachten können, ohne die Abläufe zu stören.

    Das Centro de Oftalmología Barraquer legt Wert darauf, als familiär geführtes Haus mit sozialem Bewusstsein zu gelten. Patienten mit geringem Einkommen können über die Obra Social del Dispensario ermäßigte Tarife beantragen. Mit rund 100 000 Untersuchungen und Beratungsgesprächen pro Jahr ist die Einrichtung eine der größten Augenkliniken Spaniens, worüber das Image als „Familienunternehmen“ nicht hinweg täuschen kann. Ehemalige Patienten berichten, der Umgangston sei angenehm bis professionell korrekt.

    Sprechstundentermine können online vereinbart werden, auch auf englisch.

    Mehr Information:
    Centro de Oftalmología Barraquer
    Calle Muntaner, 314
    08021 Barcelona
    Tel: 93 209 53 11
    Fax: 93 200 24 69
    Web: www.barraquer.com; www.co-barraquer.es

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 04.08.2017 [Kommentare: 0]

      Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

      In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. Artikel weiterlesen

    • 08.09.2016 [Kommentare: 0]

      Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

      Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. Artikel weiterlesen

    • 04.07.2016 [Kommentare: 0]

      Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

      Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. Artikel weiterlesen

    • 24.04.2016 [Kommentare: 0]

      Achtung: Wasser verursacht Magen-Darm-Grippe

      So fürsorglich es auch ist, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten Trinkwasser zur Verfügung stellt, so verhängnisvoll wurde dies jetzt einigen Beschäftigten in Katalonien. In 190 Firmen im Raum Barcelona und Tarragona haben sich etwa 2.020 Personen mit Wasser verseucht, was eine starke Margen-Darm-Grippe zur Folge hatte. Die Vergiftung.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2016 [Kommentare: 0]

      Organspende in Europa: Spanien Spitzenreiter, Deutschland Schlusslicht

      Zwei Hände formen ein Herz, dazwischen ein rotes, echtes Liebesherz. Darunter steht “Du fehlst mir”. So wird auf Plakaten für Organspende geworben. Denn sich über die Organ- und Gewebespende Gedanken zu machen, ist nicht selbstverständlich. Dieses Thema bedeutet nämlich auch, sich mit dem Tod und der eigenen Endlichkeit.. Artikel weiterlesen

    • 22.11.2015 [Kommentare: 0]

      Die lautesten Städte Spaniens

      Jeder vierte Spanier kann wegen nächtlicher Ruhestörung nicht schlafen - dies geht aus dem Bericht “III Informe Ruido y Salud DKV - GAES” hervor. Laut Experten ist dies ein Zustand, der die unterschiedlichen Schlafphasen stark beeinträchtigt, so einer optimalen Erholung entgegensteht und als Folge Herzkreislaufbeschwerden verursacht... Artikel weiterlesen

    • 11.10.2015 [Kommentare: 1]

      Geburten in Spanien - zu geschäftsorientiert?

      In Spanien liegt das Durchschnittsalter erstgebärender Mütter derzeit bei 30 Jahren. Im Gegensatz zu Frauen in Entwicklungsländern, von denen während der Schwangerschaft nur 35 Prozent und bei der Geburt nur 50 Prozent ärztlich betreut werden, erhalten in beiden Fällen 98 Prozent der Spanierinnen professionelle Unterstützung. Dies hat.. Artikel weiterlesen

    • 27.04.2015 [Kommentare: 3]

      VERLOSUNG: Barcelona für Deutsche verlost 20 x 2 Eintrittskarten für die Bio-Fachmesse BioCultura

      BioCultura ist die wichtigste Bio-Fachmesse in Spaniens. Es werden 700 Aussteller und rund 80.000 Besucher erwartet.Damit ist die BioCultura nicht nur die grösste Ausstellung in diesem Bereich in Barcelona, sondern auch die etablierteste, denn sie wird bereits zum 22. Mal in der Condal-Stadt gefeiert... Artikel weiterlesen

    • 10.12.2014 [Kommentare: 0]

      “La Paz” und “El Clínic”: die besten Krankenhäuser Spaniens

      Eine Umfrage hat ergeben: In Madrid und Barcelona befinden sich die besten Krankenhäuser der Iberischen Halbinsel. Um genau zu sein, haben “La Paz” (Madrid), “El Clínic” (Barcelona), “Gregorio Marañón” (Madrid), “Vall d' Hebron” (Barcelona) y “12 de Octubre” (Madrid) am besten bei den 2.399 befragten Ärzten, Krankenpflegern, Patienten und.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2014 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Elektronische Zigaretten - unkalkulierbare Gesundheitsrisiken

      „Wer einmal elektronisch geraucht hat, will keine echte Zigarette mehr haben“. So ähnlich schwärmen englische Geschäftsleute auf Reuters Health von der E-Zigarette (1). Das elektrische Dampfen (Vaping) ist mittlerweile „trendy“ geworden. Ein „Starterset“ erhält man bereits für 2.. Artikel weiterlesen