Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: David Ferrer: “Die Wand”

    08.07.2013 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Jeder Tennisfan kennt ihn: David Ferrer Ern, geboren am 2. April 1982 in Jávea, eine feste Grösse im Tenniszirkus. Im Alter von 13 Jahren zog er mit seiner Familie nach Gandia und zwei Jahre später nach Barcelona, um dort mit Unterstützung der Katalanischen Tennisföderation trainieren zu können. Später verbrachte er neun Monate in der Tennisakademie von Juan Carlos Ferrero. Im Jahr 2000 wurde er Profi und gewann recht schnell seine ersten Turniere. In der Saison 2002 feierte er erste Erfolge auf der ATP-Tour und stand damit erstmals in den Top 100.

    Der 1,75 Meter große Rechtshänder gewann seither auf der ATP-World-Tour zwanzig Einzel- und zwei Doppeltitel. Ferrer wurde bekannt als Sandplatzspezialist, inzwischen weist er aber auch auf anderen Belägen gute Resultate auf. Er gehörte zu den spanischen Davis-Cup-Mannschaften, die 2008, 2009 und 2011 den begehrtenTitel gewinnen konnten. Fünfmal stand er im Halbfinale und einmal im Finale eines Grand-Slam-Turniers.

    2012 gewann das Laufwunder aus Spanien, der von Javier Piles trainiert wird, 76 Matches und sieben Turniere der Männerprofitour ATP, so viel wie kein anderer Spieler. Auch 2013 läuft für den Fuss- und Basketballfan bisher sehr gut. Wie schon die beiden Jahre zuvor gewann Ferrer seinen ersten Saisontitel in Auckland, wo er zum insgesamt vierten Mal siegen konnte. Nach der Niederlage im Australian-Open-Halbfinale gegen den Topgesetzten Novak Djokovic konnte Ferrer den vierten Rang in der Weltrangliste, den er bereits 2008 innehatte, wieder einnehmen. An seinem spanischen Landsmann Rafael Nadal scheiterte er im Finale der French Open, wo Ferrer zum ersten Mal in seiner Karriere - und ohne Satzverlust - das Finale eines Grand-Slam-Turniers erreichte; dort verlor er aber klar in drei Sätzen.

    In der ATP-Weltrangliste wird David Ferrer derzeit auf Platz vier geführt und gehört somit zu den Spitzenstars und Topverdienern. Dennoch steht er immer im Schatten seiner Konkurrenten Novak Djokovic, Andy Murray, Roger Federer und natürlich von Rafa Nadal. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass Ferrer eigentlich über keinen Paradeschlag verfügt, sein Aufschlag ist deutlich langsamer als der seiner Gegner. Dennoch genießt er als einer der schnellsten und agilsten Spieler auf der Tour aufgrund seiner Fitness Anerkennung. Wegen seiner ausgezeichneten Laufarbeit und der Fähigkeit, durch kompaktes und exaktes Grundlinienspiel den Ball im Spiel zu halten, wird er mit dem Spitznamen "Die Wand" bedacht. Selten gibt er ein Match auf und schon oft konnte er eine Partie noch im letzten Moment drehen.

    Seine Schwächen kennt Ferrer: "Ich will mich jedes Jahr weiter verbessern. Dieses Jahr will ich weiter an meinem ersten Aufschlag arbeiten und meine Rückhand optimieren." Mit seinen 31 Jahren ist er zwar vier Jahre älter als Nadal und sogar fünf als Djokovic und Murray, dennoch ist es für einen Schritt aus deren Schatten nie zu spät.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.08.2017 [Kommentare: 0]

      25 Jahre später: Was blieb von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona?

      König Felipe – damals noch Prinz – als Fahnenträger für Spanien und Teilnehmer des Segelteams, sportliche Erfolge und der Beginn des Massentourismus in Barcelona: Die Olympischen Spiele 1992 waren in vielerlei Hinsicht ein historisches Event, das Spanien – und vor allem Barcelona – bis heute prägt. 25 Jahre nach der Eröffnung der Spiele.. Artikel weiterlesen

    • 16.05.2016 [Kommentare: 0]

      Champions-League-Finale 2016: Atlético gegen Real

      Im Endspiel um den Champions-League-Titel 2016 kommt es zum Madrider Stadtderby: Real trifft auf Atlético. Der Termin des Champions-League-Finales steht bereits seit längerem fest. Es wird am am 28. Mai 2016 in Mailand ausgespielt. Endspielort ist das legendäre Giuseppe-Meazza-Stadion. Bereits 1965, 1970 und 2001 wurden die Finalpartien.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2016 [Kommentare: 0]

      Spannung im spanischen Fussball: Barça-Trainer Luis Enrique unter Druck

      Er gilt als Zauberer von Barcelona - Luis Enrique, Trainer des FC Barça. Seit 2014/15 gibt er hier den Ton an und heimste in dieser Zeit schon zahlreiche Titel ein. Keine leichte Aufgabe, muss Enrique doch zahlreiche Superstars wie Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar unter einen Hut bringen. Doch scheinbar hat er den Dreh raus: "Was ich.. Artikel weiterlesen

    • 08.02.2016 [Kommentare: 0]

      Xabi Alonso: Natürlich vermisse ich Real Madrid

      Xabi Alonso fühlt sich bei Bayern München wohl, das wurde spätestens durch seine Vertragsverlängerung bis 2017 deutlich! Dennoch denkt der Profifussballer auch gern an seine Zeit bei Real Madrid zurück. Der 34jährige verbrachte fünf Jahre seiner Laufbahn bei den “Königlichen”, wechselte sich aber vor anderthalb Jahren nach München, um ein.. Artikel weiterlesen

    • 22.01.2016 [Kommentare: 0]

      Lionel Messi: Prozess um Steuerhinterziehung!

      Jetzt wird's ernst für den argentinischen Superstar Lionel Messi: Wegen angeblicher Steuerhinterziehung in mehrfacher Millionenhöhe wird ihm der Prozess gemacht. Dieser beginnt am 31. Mai. Das gab das zuständige Gericht in Barcelona vor wenigen Tagen bekannt. Das Verfahren soll bis zum 3. Juni dauern. Der Weltfussballer und sein Vater.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2015 [Kommentare: 0]

      Carlos Sainz: Wir der Vater so der Sohn!

      Weltweit sahen am 11. Oktober die Augen aller Formel-1-Fans nach Sotschi in Russland, wo Lewis Hamilton nach einem grandiosen Rennen wieder einmal als Sieger auf dem Treppchen stand. So war dieser natürlich auch anschliessend in aller Munde: “Eine triumphale Spazierfahrt von Lewis Hamilton", schreibt "AS". Und bei "El Mundo" war zu lesen:.. Artikel weiterlesen

    • 05.08.2015 [Kommentare: 0]

      Erfrischender Sommerspass: Wasserparks rund um Barcelona

      Das “Aqualeón” in Albinyana ist ein Park, der Auto-Safari mit einem lustigen Tag im Erlebnisfreibad kombiniert. Vom Eingang des Parks fährt man mit dem Auto durch mehrere Gehege. Hier können Kinder die Tiere, die man sonst nur im Zoo sieht, hautnah erleben. Zu ihnen gehören zum Beispiel Tiger, Präriehunde, Schildkröten und Leguane, um nur.. Artikel weiterlesen

    • 22.05.2015 [Kommentare: 0]

      Die Sonne lacht und auf geht´s ins Badevergnügen!

      Action, Erlebnis und Entspannung - tauchen Sie ein in die vielfältige Welt des “Marineland Cataluña”, dem einzigartigen Freizeitpark für die ganze Familie eine knappe Stunde nördlich von Barcelona.Was ist das Besondere an dem “Marineland Cataluña”? Hier erleben alle Wasserfrösche einen tollen Tag voll Spass im abwechslungsreichen Wass.. Artikel weiterlesen

    • 30.04.2015 [Kommentare: 0]

      Tennis, Squash, all das kennt man! Aber was ist Padel?

      Padel ist eine sehr junge Sportart, deren Wurzeln in Mexiko zu finden sind. Dort entstand sie im Jahre 1965 in Acapulco unter dem Impuls von Don Enrique Corcuera. Ende der sechziger Jahre baute er an der gegenüberliegenden Stirnseite eines kleinen, an der Wand seines Hauses anliegenden Tennisfeldes eine etwa drei Meter hohe Wand und .. Artikel weiterlesen