Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Deutschsprachige Unternehmer in Katalonien - Johannes Wortmann

    07.11.2008 - Judith de la Vega 

    1. Was macht Ihr Unternehmen?
    Wir entwickeln Architekturkonzepte für Unternehmen und setzen diese unter Einsatz fortgeschrittener Werkzeuge der Projektsteuerung in die Praxis um.

    2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?
    Als frischgebackener Diplom-Ingenieur der Fachrichtung Hochbau kam ich vor nun mehr als 20 Jahren nach Barcelona, angezogen vom frischen Wind der olympischen Bauvorhaben. Bereits in meinen ersten Projekten fiel mir auf, dass die spanischen Architekten sich mehr um die elegante Form als um die Erfüllung des vereinbarten Zeit- und Kostenrahmens kümmern. Das war eine klare Marktlücke. In den kommenden Jahren entwickelte mein Büro deshalb ein Instrumentarium zur integralen Projektsteuerung, das mir besonders in internationalen Projekten oft einen entscheidenden Vorsprung verschafft hat.

    3. Warum in Katalonien?

    Barcelona ist nach wie vor die „Stadt der Architekten“, das erfolgreichste Beispiel für Stadtmarketing - auch und gerade durch anspruchsvolle Architektur und Stadtgestaltung in Europa.

    4. Was war für Sie das größte Problem am Anfang?

    Die niedrigen Gehälter, die jungen Architekten gezahlt wurden und für den Lebensunterhalt kaum ausreichten. Deshalb machte ich mich bereits nach wenigen Jahren als Partner in einem hiesigen Architekturbüro selbstständig.

    5. Sprechen Sie Katalanisch?
    Ja, in der Familie sprechen wir Katalanisch und Deutsch, auch mit meiner katalanischen Frau, die Deutsch gelernt hat.

    6. Die meisten geschäftlichen Kontakte entstehen wo?

    Geschäftsmöglichkeiten entstehen durch harte Arbeit und den Aufbau eines verantwortungsvollen Mitarbeiterstabes. Alles andere geschieht von selbst.

    7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?

    Für uns ist Internationalität ein wesentlicher Bestandteil unseres Selbstverständnisses. Wir beschäftigen zur Zeit Mitarbeiter aus sieben Ländern und arbeiten an Projekten in Spanien, Portugal, Deutschland und Mexico. Da macht eine Sprache mehr oder weniger kaum etwas aus.

    8. Was raten Sie jemandem, der hier eine Firma gründen will?

    Außer einer guten beruflichen Qualifikation und der Bereitschaft zum hohen Einsatz würde ich einem Unternehmensgründer raten, gründlich Land, Leute und die Marktbedingungen zu studieren. Ein interkultureller Hintergrund ist dann von Vorteil, wenn er mit einer profunden Kenntnis des Gastlandes verbunden wird.

    9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?

    Im Architekturbereich gibt es in Deutschland die alle Stufen des Planungs- und Bauprozesses durchdringende DIN-Norm. Dadurch wird in der Bundesrepublik in der technischen Ausführung sorgfältiger und vor allem systematischer gearbeitet. Auf der anderen Seite sind die Behördenentscheidungen dort meist langwieriger als in Spanien, besonders was Bauvorhaben im öffentlichen Raum, also Stadtplanung im weitesten Sinne betrifft.

    10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen?

    Ihren bürgerlichen Gemeinschaftssinn: Für den Wiederaufbau des Opernhauses Liceo sowie für die Vollendung der Sagrada Familia waren die Spenden aus privater Hand ausschlaggebend.

    11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?

    Dass der Barca so oft verliert und wir uns immer wieder über unsere Club-Präsidenten ärgern müssen.

    12. Sagen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können?

    Meine Vorliebe für ISO-Vorschriften im Arbeitsablauf.

    13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?

    Als unkomplizierte Tapas-Bar mit Holztischen im Schankraum, aber zugleich gepflegtes Restaurant im Garten-Pavillon empfehle ich den „Asador del Mar“ in der C/. Bori Fontestá, gegenüber von Piscinas y Deportes. Besonders vor und nach einem Kinobesuch im Cinesa Diagonal oder in Cines Gran Sarria gehen wir gerne auf einen Sprung dorthin.

    14. Haben Sie eine Hotelempfehlung?

    Das wären zu viele verschiedene für die unterschiedlichen Gelbörsen der Barcelona-Besucher, als dass ich eines davon empfehlen könnte.

    15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?

    Was ich an Barcelona besonders mag, ist die ganz unterschiedliche Aufenthaltsqualität seiner verschiedenen Stadträume, das Schwingen zwischen Berg und Meer, das Flanieren zwischen der offenen, gegenwartshungrigen Diagonal und dem kleinteiligen Gassengeflecht der Altstadt, besonders um die Kathedrale Santa Maria del Mar herum.

    16. Was vermissen Sie aus der Heimat?

    Ich bin beruflich sehr häufig in Deutschland, meist in Berlin. Das weitläufige Berlin mag die Gegenwelt zum dichtbesiedelten Barcelona sein. Ich genieße es, in beiden Ländern zu Hause zu sein.


    Das Interview führte

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

    • 23.01.2017 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Anne Bayne, realestate-dreams

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir vermitteln seit 2005 Kaufimmobilien in Katalonien, Castellón und Mallorca. Anfangs waren wir spezialisiert auf Fincas, Masias und ländliche Objekte, inzwischen vermitteln wir aber auch ganz normal Wohnungen und Häuser im Stadtgebiet. Wir sind spezialisiert auf die Beratung von deutsch- und englisch.. Artikel weiterlesen

    • 10.10.2016 [Kommentare: 5]

      TAPP Water - Sauberes Wasser vom Hahn

      Gebürtiger Hamburger, Alexander Schwarz, 44, lebt seit 15 Jahren in Barcelona. Nach vielen erfolgreichen Jahren in der IT- und Software-Branche hat sich der deutsche Unternehmer jetzt einem Herzensprojekt zugewandt: dem Wasser. Genauer gesagt dem Leitungswasser in Spanien. Guten Tag, Alexander. Wieso Leitungswasser? Als ich vor 15 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

      Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

      Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

    • 10.06.2016 [Kommentare: 0]

      Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

      Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen.. Artikel weiterlesen

    • 05.05.2016 [Kommentare: 0]

      Freixenet: Wird der spanische Sekt bald deutsch?

      Die spanische Sektmarke Freixenet hat ein Übernahmeangebot erhalten und die Zustimmung zum Verkauf von insgesamt 58 Prozent der Unternehmensanteile gegeben. Der Interessent ist kein geringerer als der Bielefelder Lebensmittelkonzern Dr. Oetker mit seinen Tochtergesellschaften Henkell und Söhnlein Brillant. Dies bestätigte Josep Lluis.. Artikel weiterlesen

    • 15.03.2016 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Katalonien , Céline Mülich, Barcelona-Museum

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Mein Unternehmen bietet deutschen und englischsprachigen Touristen, wie auch Einheimischen, die Möglichkeit, einen Überblick über alle Museen in Barcelona zu erhalten. Barcelona hat nämlich eine große Anzahl an Museen – weit über 60 in der Zahl – und auf meiner Seite kann man sich bereits vorab informiere.. Artikel weiterlesen

    • 10.06.2015 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutsche Unternehmer in Katalonien. Heute Friedemann Hoffmann

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Seit 40 Jahren ist das Unternehmen in der Beleuchtungsbranche und seit 1999 mit LED-basierten Leuchten für grosse Projekte beschäftigt, woraus sich im Laufe der Zeit viele Standarprodukte entwickelt haben, welche Sie in unserem Katalog Architectural Led Lighting finden. Link:.. Artikel weiterlesen

    • 27.05.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien - Wolfgang Harbauer, Eins Zwei Drei

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir sind eine neue deutschsprachige Kita in Barcelona. Bei „Eins Zwei Drei – Kinder in Gracia“ betreuen wir Kinder von 4 Monaten bis 3 Jahren ganztägig und ganzjährig auf Deutsch. Außerdem bieten wir für Kinder von 3 bis 5 Jahren Nachmittags-Workshops an. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Aus einem ga.. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit Sarah Kusnadi, eine deutschsprachige Unternehmerin in Barcelona

      Was macht Ihr Unternehmen? Ich habe vor wenigen Monaten einen Online-shop für Kamera-Accessoires gegründet (www.cameragems.com). CameraGems hat modische Kamerataschen, Kameragurte und diverse Accessoires im Angebot und ist dreisprachig (Spanisch, Deutsch und Englisch). Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Ich habe vor ein paar Jahren.. Artikel weiterlesen