Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Deutschsprachige Unternehmer in Katalonien - Martina Rickert

    31.08.2008 - Corinna Reiß 

    1.Was macht Ihr Unternehmen?
    Happy-Yoga ist ein Zusammenschluss verschiedener Yogazentren. Ich biete seit zwei Jahren im Bezirk Gracia Kundalini-Yoga an. Darüber hinaus gibt es Hatha-Yoga, Meditation, Bauchtanz, Yoga für Schwangere sowie Yoga für Mamas und Babies und Kinderyoga. Vervollständigt wird unser Angebot durch verschiedene Therapien wie Massage, Fußreflexzonenmassage, Reiki und anderes mehr.

    2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?
    Die Idee entstand aus der Lust und Inspiration, etwas Neues zu machen. Eigene persönliche Entwicklungen und unsere abgeschlossene Yogalehrer-Ausbildung brachten mich und meine Partnerin zu dem Entschluss.

    3. Warum in Katalonien?
    Weil wir hier bereits lebten und uns wohlfühlen.

    4. Was war für Sie das größte Problem am Anfang?
    Für uns als nichtspanische Kundinnen bestand das größte Problem darin, eine Bank zu finden, die bereit war, mit uns zusammenzuarbeiten. Zumal wir auch praktisch kein Startkapital vorweisen konnten. Außerdem war es nicht einfach, geeignete Räume zu finden. Entweder waren die Immobilien zu teuer oder an keinem guten Standort.

    5. Sprechen Sie Katalanisch?
    Nein, ich verstehe es ganz gut, aber spreche es nicht. Im Großen und Ganzen ist das kein Problem – wir haben viele Kunden, die nicht Katalanen sind.

    6. Die meisten geschäftlichen Kontakte entstehen wo?
    Am Anfang haben wir sehr viel Werbung über Plakate und Handzettel gemacht. Mittlerweile kommen neue Kunden vor allem über Weiterempfehlung und Mundpropaganda. Darüber hinaus haben wir unsere Homepage und schalten auch Anzeigen Online.

    7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?
    Das ist kein Thema für uns, bisher sind wir mit Castellano gut zurechtgekommen.
    Allerdings schalten wir unsere Online-Anzeigen auch auf Katalanisch. Es gab bisher nur wenige Fälle, in denen sich potentielle Kunden beschwerten, weil wir den Unterricht nicht in Katalanisch machen.

    8. Was raten Sie jemandem, der hier eine Firma gründen will? Man braucht viel Motivation, innere Stärke und Energie. Die Überzeugung in die eigene Idee ist unabdingbar. Ein gutes Durchhaltevermögen hilft enorm, den deutschen Perfektionismus sollte man ablegen und statt dessen eine gute Portion Humor zulegen. Konkret hat uns sehr „Barcelona activa“ geholfen – ein öffentliches Programm, das bei der Unternehmensgründung hilft.

    9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?
    Eine schwierige Frage für mich, da ich schon seit insgesamt 15 Jahre nicht mehr in Deutschland lebe…ich denke die Deutschen sind weniger flexibel. Hier erlebe ich mehr Lebendigkeit, die mir persönlich entspricht. Auf jeden Fall geht es hier sehr viel lauter zu als in Deutschland – nicht nur der Lärm in der Straße, sondern auch die Menschen sind lauter.

    10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen?
    Für mich ist es nicht so wichtig, welchen Landsmann ich vor mir habe. Die einzelne Person ist wichtig, nicht die Nationalität.

    11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?
    Manchmal stört mich etwas die katalanische Borniertheit in Bezug auf die Sprachregelung.

    12. Sagen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können?
    Nun ja, tatsächlich wird mir öfter von Leuten gesagt, ich sei die untypischste Deutsche, die sie kennen…was ich jedoch immer noch bemerke, ist ein erhöhtes Bedürfnis, alles zu organisieren und zu kontrollieren – sicherlich etwas recht deutsches…

    13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?
    La Nena, C/ Ramón y Cajal, 36
    ein schönes Café in Gracia.

    14. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?
    Plaza Virreina

    15. Was vermissen Sie aus der Heimat?
    Ich vermisse meine Familie und alten Freunde und deutsches Brot.


    Das Gespräch wurde aufgezeichnet von

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

    • 23.01.2017 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Anne Bayne, realestate-dreams

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir vermitteln seit 2005 Kaufimmobilien in Katalonien, Castellón und Mallorca. Anfangs waren wir spezialisiert auf Fincas, Masias und ländliche Objekte, inzwischen vermitteln wir aber auch ganz normal Wohnungen und Häuser im Stadtgebiet. Wir sind spezialisiert auf die Beratung von deutsch- und englisch.. Artikel weiterlesen

    • 10.10.2016 [Kommentare: 5]

      TAPP Water - Sauberes Wasser vom Hahn

      Gebürtiger Hamburger, Alexander Schwarz, 44, lebt seit 15 Jahren in Barcelona. Nach vielen erfolgreichen Jahren in der IT- und Software-Branche hat sich der deutsche Unternehmer jetzt einem Herzensprojekt zugewandt: dem Wasser. Genauer gesagt dem Leitungswasser in Spanien. Guten Tag, Alexander. Wieso Leitungswasser? Als ich vor 15 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

      Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

      Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

    • 10.06.2016 [Kommentare: 0]

      Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

      Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen.. Artikel weiterlesen

    • 05.05.2016 [Kommentare: 0]

      Freixenet: Wird der spanische Sekt bald deutsch?

      Die spanische Sektmarke Freixenet hat ein Übernahmeangebot erhalten und die Zustimmung zum Verkauf von insgesamt 58 Prozent der Unternehmensanteile gegeben. Der Interessent ist kein geringerer als der Bielefelder Lebensmittelkonzern Dr. Oetker mit seinen Tochtergesellschaften Henkell und Söhnlein Brillant. Dies bestätigte Josep Lluis.. Artikel weiterlesen

    • 15.03.2016 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Katalonien , Céline Mülich, Barcelona-Museum

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Mein Unternehmen bietet deutschen und englischsprachigen Touristen, wie auch Einheimischen, die Möglichkeit, einen Überblick über alle Museen in Barcelona zu erhalten. Barcelona hat nämlich eine große Anzahl an Museen – weit über 60 in der Zahl – und auf meiner Seite kann man sich bereits vorab informiere.. Artikel weiterlesen

    • 10.06.2015 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutsche Unternehmer in Katalonien. Heute Friedemann Hoffmann

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Seit 40 Jahren ist das Unternehmen in der Beleuchtungsbranche und seit 1999 mit LED-basierten Leuchten für grosse Projekte beschäftigt, woraus sich im Laufe der Zeit viele Standarprodukte entwickelt haben, welche Sie in unserem Katalog Architectural Led Lighting finden. Link:.. Artikel weiterlesen

    • 27.05.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien - Wolfgang Harbauer, Eins Zwei Drei

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir sind eine neue deutschsprachige Kita in Barcelona. Bei „Eins Zwei Drei – Kinder in Gracia“ betreuen wir Kinder von 4 Monaten bis 3 Jahren ganztägig und ganzjährig auf Deutsch. Außerdem bieten wir für Kinder von 3 bis 5 Jahren Nachmittags-Workshops an. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Aus einem ga.. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit Sarah Kusnadi, eine deutschsprachige Unternehmerin in Barcelona

      Was macht Ihr Unternehmen? Ich habe vor wenigen Monaten einen Online-shop für Kamera-Accessoires gegründet (www.cameragems.com). CameraGems hat modische Kamerataschen, Kameragurte und diverse Accessoires im Angebot und ist dreisprachig (Spanisch, Deutsch und Englisch). Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Ich habe vor ein paar Jahren.. Artikel weiterlesen