Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Katalonien - Valerie Adolff

    08.09.2011 -  

    1. Was macht Ihr Unternehmen?

    Ich arbeite seit 5 Jahren als Praktikerin der Grinbergmethode mit Menschen, die sich von chronischen Krankheiten erholen wollen oder aus verschiedenen persönlichen Gründen eine Änderung in ihrem Leben vornehmen wollen (neues Geschäftsprojekt, Anpassung an eine neue Situation, Beziehungen etc.).
    Dabei nutzt die Grinbergmethode auf strukturierte Weise das Lernen über den Körper, über Berührung, Atmung, Bewegung und Körperübungen mit dem Ziel, bessere Gesundheit und persönliche Freiheit zu erreichen.


    2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?

    Ich komme aus dem Servicebereich und hatte vor meiner Ausbildung in Deutschland und in Spanien als Projektleiterin und interne Beraterin gearbeitet. Die Arbeit mit Menschen hat mir schon immer sehr gefallen, aber ich habe erst durch diese Methode Werkzeuge kennengelernt, die es ermöglichen, selbst Verantwortung für mehr Lebensqualität zu übernehmen. Diese Erfahrung möchte ich heute anderen weitergeben.


    3. Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen?

    Ich kam vor 13 Jahren nach Barcelona, um spanisch zu lernen. Ich hatte dafür 2 Monate vorgesehen. Aber schon von Anfang an habe ich mich in die Stadt verliebt und es war mir einen Versuch wert, hier einen Neuanfang zu probieren. Der Lebensstil der Katalanen und diese so mehrschichtige Landschaft (Meer, Berge, Inland) zogen mich förmlich an.

    4. Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn?

    Die Anpassung an einen improvisierten Arbeitsstil mit weniger Förmlichkeiten und die Geduld zu haben, dass die Dinge auch auf andere Art erledigt werden können.


    5. Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?

    Ja, dank der Geduld meiner Freunde und jetzt auch katalanischen Familie habe ich beide Sprachen fliessend sprechen gelernt.


    6. Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?

    Abgesehen von Kontakten auf Veranstaltungen verschiedener Interessensgruppen, stelle ich meine Arbeit in Firmen vor oder in einem kulturellen Ambiente wie zum Beispiel im Café C3 Bar im Museum CCCB.


    7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?

    Unproblematisch, da ich Sitzungen in 5 Sprachen (Spanisch, Katalanisch, Deutsch, Englisch und Französisch) anbiete.


    8. Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?

    Am Besten sich ein umfangreiches Bild von verschiedenen Seiten machen: mit Leuten aus der Branche Kontakt aufnehmen, mit der deutschen Handelskammer und einem guten Wirtschaftsberater, der einem von Anfang an die wichtigsten Details nennen kann. Mit Entusiasmus an die Arbeit rangehen, nicht mit Ernsthaftigkeit und Ungeduld, denn dies kann oft Widerstand und weniger Information provozieren.


    9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?

    Es ist erstaunlich wie viele neue und kreative Projekte hier möglich sind, weil u.a. der umständliche administrative Apparat entfällt. Man kann manche Dinge gleich umsetzen oder wenn sie nicht funktionieren, wieder abschaffen.


    10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?

    Dass die Menschen viel auf der Strasse sind, dass man schnell ins Gespräch kommt, dass sie hilfsbereit sind. Die Improvisationsfähigkeit und Kreativität vor allem in Barcelona lässt mich immer wieder Neues entdecken und erleben.


    11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?

    Dass für Gesundheit wenig investiert wird, vor allem im Bereich der Prävention und in Erholungsprozessen. Viele werden darauf erst aufmerksam, wenn die Krankheit chronisch wird. In der aktuellen Arbeitssituation resignieren viele und beschweren sich, anstatt proaktiv vorzugehen.


    12. Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.

    Vorplanung, Organisation, Pünktlichkeit, Weihnachtskarten schreiben.


    13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?

    Commerç 24 in Calle Commerç oder Tapas 24 an Ecke Passeig de Gracia,
    Fusion mit Japanisch Can Kenji in Calle Rosselló oder Shijiro in Ros de Olano.
    Zum gemütlichen Kaffee trinken mit etwas Süssem – „Café Demasié“ Calle Roger de Lluria.


    14. Haben Sie eine Hotelempfehlung?

    „Room Mate Emma“ für sein freundliches Personal und seine schöne Dekoration.
    „Hostal Marina“ für kleinere Geldbeutel im Art Nouveau Stil.


    15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?

    Zu jeder Jahreszeit mit Blick aufs Meer, dabei können die Plätze variieren: Vor dem Hotel W, Maremagnum, auf der Brücke des Ferryhafens, Vila Olimpica, Montjuïc...


    16. Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?

    Eine richtig bunte Wiese mit vielen verschiedenen Blumen im Sommer und einen feuchten Laubwald im Herbst.


    Das Interview wurde von Philipp Dyckerhoff durchgeführt.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

    • 23.01.2017 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Anne Bayne, realestate-dreams

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir vermitteln seit 2005 Kaufimmobilien in Katalonien, Castellón und Mallorca. Anfangs waren wir spezialisiert auf Fincas, Masias und ländliche Objekte, inzwischen vermitteln wir aber auch ganz normal Wohnungen und Häuser im Stadtgebiet. Wir sind spezialisiert auf die Beratung von deutsch- und englisch.. Artikel weiterlesen

    • 10.10.2016 [Kommentare: 5]

      TAPP Water - Sauberes Wasser vom Hahn

      Gebürtiger Hamburger, Alexander Schwarz, 44, lebt seit 15 Jahren in Barcelona. Nach vielen erfolgreichen Jahren in der IT- und Software-Branche hat sich der deutsche Unternehmer jetzt einem Herzensprojekt zugewandt: dem Wasser. Genauer gesagt dem Leitungswasser in Spanien. Guten Tag, Alexander. Wieso Leitungswasser? Als ich vor 15 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

      Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

      Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

    • 10.06.2016 [Kommentare: 0]

      Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

      Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen.. Artikel weiterlesen

    • 05.05.2016 [Kommentare: 0]

      Freixenet: Wird der spanische Sekt bald deutsch?

      Die spanische Sektmarke Freixenet hat ein Übernahmeangebot erhalten und die Zustimmung zum Verkauf von insgesamt 58 Prozent der Unternehmensanteile gegeben. Der Interessent ist kein geringerer als der Bielefelder Lebensmittelkonzern Dr. Oetker mit seinen Tochtergesellschaften Henkell und Söhnlein Brillant. Dies bestätigte Josep Lluis.. Artikel weiterlesen

    • 15.03.2016 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Katalonien , Céline Mülich, Barcelona-Museum

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Mein Unternehmen bietet deutschen und englischsprachigen Touristen, wie auch Einheimischen, die Möglichkeit, einen Überblick über alle Museen in Barcelona zu erhalten. Barcelona hat nämlich eine große Anzahl an Museen – weit über 60 in der Zahl – und auf meiner Seite kann man sich bereits vorab informiere.. Artikel weiterlesen

    • 10.06.2015 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutsche Unternehmer in Katalonien. Heute Friedemann Hoffmann

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Seit 40 Jahren ist das Unternehmen in der Beleuchtungsbranche und seit 1999 mit LED-basierten Leuchten für grosse Projekte beschäftigt, woraus sich im Laufe der Zeit viele Standarprodukte entwickelt haben, welche Sie in unserem Katalog Architectural Led Lighting finden. Link:.. Artikel weiterlesen

    • 27.05.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien - Wolfgang Harbauer, Eins Zwei Drei

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir sind eine neue deutschsprachige Kita in Barcelona. Bei „Eins Zwei Drei – Kinder in Gracia“ betreuen wir Kinder von 4 Monaten bis 3 Jahren ganztägig und ganzjährig auf Deutsch. Außerdem bieten wir für Kinder von 3 bis 5 Jahren Nachmittags-Workshops an. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Aus einem ga.. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit Sarah Kusnadi, eine deutschsprachige Unternehmerin in Barcelona

      Was macht Ihr Unternehmen? Ich habe vor wenigen Monaten einen Online-shop für Kamera-Accessoires gegründet (www.cameragems.com). CameraGems hat modische Kamerataschen, Kameragurte und diverse Accessoires im Angebot und ist dreisprachig (Spanisch, Deutsch und Englisch). Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Ich habe vor ein paar Jahren.. Artikel weiterlesen