Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Die Museen Barcelonas - Das MNAC – Musee Nacional d’Art de Catalunya

    16.07.2013 - Céline Mülich, Barcelona-Museum.com 

    Barcelona ist ja für Vieles bekannt – die Sagrada Familia, die Rambla, einen tollen Strand. Aber eines wird meist nicht so ausführlich erwähnt: dass Barcelona über 50 Museen hat!
    Das ist eine Menge. Von Kunstmuseen, naturwissenschaftlichen Museen bis zu Museen mit speziellen Themen wie Fußball, Schokolade und Erotik ist alles vertreten. Für jeden sollte also etwas dabei sein – man muss nur erst einmal wissen was es so gibt! Auf Barcelona-Museum werden diese Museen vorgestellt und in Gruppen eingeteilt: Was ist für Kunstliebhaber, was für Familien interessant?

    In dieser Artikelserie werden nach und nach einige Museen Barcelonas vorstellen. Wir beginnen mit einem bekannten Klassiker – es handelt sich hierbei um das derzeitige Lieblingsmuseum der Autorin.

    Das MNAC – Musee Nacional d’Art de Catalunya
    Imposant, das ist das richtige Wort.
    Wenn man das erste Mal die Plaça Espanya betritt, die venezianischen Türme passiert und der Blick die Straße hoch auf das MNAC fällt, wird man überwältigt. Diese Blickachse, diese regelrechte Thronen auf dem Montjuïc, die Größe des Gebäudes – das kann ohne Zweifel als imposant bezeichnet werden.
    Und hat man erst einmal die ganzen Stufen zum Eingang des Museums erklommen und dreht sich um – dann hat man einen herrlichen Blick auf Barcelona und die Plaça Espanya!

    Die Architekten, die dieses Gebäude 1926 im Rahmen der Weltausstellung von 1929 entwarfen, haben ein grandioses Hauptgebäude für eben diese erschaffen.
    Sowohl innen als auch außen wurden mehrere spanische Stile kombiniert – dies nennt man Eklektizismus. Man findet im Inneren viele klassische Elemente, die aber insbesondere im 5000 m² großen Festsaal mit Errungenschaften des Modernismus kombiniert wurden. Denn ohne diese – nämlich dem Einsatz von Eisenbeton - hätte die Halle erst gar nicht so gebaut werden können!
    Aber nun zur Kunst…

    Das Museum wurde 1934 eröffnet und zeigte bis dato nur Kunst von der Romanik bis zum Barock. 1990 wurde das Museum der modernen Künste dem MNAC angeschlossen. Seitdem werden fast 1000 Jahre Kunstgeschichte präsentiert.
    Allerdings muss man an dieser Stelle erwähnen, dass es sich hauptsächlich um katalanisch-spanische Kunst handelt. Wer hier auf Cranach, Dürer, Rubens oder Raffael hofft wird teilweise enttäuscht. Denn das MNAC verschreibt sich – wie es der Name bereits sagt – der Katalanischen Kunst. Aber das macht die Sammlung nicht weniger interessant! Lassen Sie die großen Namen einfach Namen sein und verlieren sie sich in der teilweise fremden Bildsprache katalanischer Kunst. Der unbefangene Blick wird Sie mit großen Entdeckungen belohnen.
    Und in der Sammlung „Thyssen-Bornemisza“ werden sie dann auch auf ein paar Bekannte wie Cranach und Rubens treffen….
    Die frühsten Werke des MNAC stammen aus der Romanik. Das Besondere hierbei ist, dass es sich fast ausschließlich um Fresken handelt, die vorsichtig und gewissenhaft in das Museum integriert wurden. Die Art und Weise wie sie präsentiert werden habe ich bisher noch nirgends gesehen! Die Fresken sind in kapellenartige Holzkonstruktionen angebracht, so dass Sie hier das Gefühl haben in einer Kirche zu sein.
    Weiter geht es dann in die Bereiche der Gotik und Renaissance in der Sie sowohl Skulptur als auch Malerei erforschen können. Der Barock und Klassizismus-Bereich ist zwar etwas mager, dafür ist die Moderne wieder sehr vielfältig. Nun kommen Ihnen vielleicht auch einige Namen wieder bekannter vor: Ramon Casas, Salvador Dali, Joan Miro und Pablo Picasso.

    Praktische Informationen
    Öffnungszeiten: Dienstag - Samstag, 10.00 - 20.00 Uhr, Sonntag 10.00 - 15.00 Uhr
    Montag: Ruhetag
    Eintrittspreis: 12 Euro (gültig für 2 Tage), ermäßigt 8,40 Euro (Studenten, Familien, Gruppen) freier Eintritt für Kinder unter 16 Jahre, Personen über 65 Jahre, Arbeitslose, Begleitern von Gruppen; Freier Eintritt für alle: Samstags ab 15 Uhr und am 1 Sonntag im Monat

    Sie können das Museum mit einem Audioguide besuchen – diesen gibt es auch in deutscher Sprache (allerdings mit weniger Menüpunkten als in Spanisch oder Englisch). Oder Sie können an einer der öffentlichen Führungen teilnehmen -schauen Sie sich dazu diesen Link einmal an (http://www.mnac.cat/educart/pdf/adults_002.pdf)
    Wenn Sie mit Ihren Kindern an einem Workshop teilnehmen möchten können Sie sich hier das Programm ansehen. (http://issuu.com/mnac/docs/llibreteducart2012-2013_ang)
    Private Führungen können Sie unter dieser Mailadresse grups@mnac.cat buchen (allerdings nur in Spanisch, Katalanisch, Englisch und Französisch; für 70 bzw. 95,50 Euro pro Gruppe)
    Derzeit können Sie die Ausstellung „Tàpies. From Within“ (21. Juni – 3. November 2013), die in Zusammenarbeit mit der Fundacio Tapies entstand und die Ausstellung „North Africa. Ortiz Echagüe“ (15. März – 21. Juli 2013) besuchen.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

      Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

      “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

      Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2017 [Kommentare: 3]

      Barcelona für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

      Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen

    • 17.02.2017 [Kommentare: 0]

      Antoni Tàpies. Objetos

      Antoni Tàpies gilt als wichtigster Vertreter des spanischen Informel. Er mischte in seine Gemälde Sand, Zement, Marmorstaub, Leim. Er kratzte Farbe solange ab und trug sie wieder erneut auf, bis die Oberfläche wie schrundiges Mauerwerk wirkte. Tàpies setzte sich Zeit seines Lebens intensiv mit den fernöstlichen Philosophien auseinander... Artikel weiterlesen

    • 26.12.2016 [Kommentare: 0]

      Lujo Alemán: Deutsche Luxusgüter im Spanien des 16. und 17.Jahrhunderts

      Drei Museen in Spanien haben derzeit ein spannendes, gemeinsames Projekt: Unter dem Titel “Lujo alemán” (“deutscher Luxus”) stellen das “Museo de Artes Decorativas” (MNAD) sowie das “Museo del Traje” in Madrid und das “Museo Nacional de Escultura” in Valladolid, die alle dem “Ministerio de Educación, Cultura y Deporte” unterstehen,.. Artikel weiterlesen

    • 26.11.2016 [Kommentare: 0]

      Marianne Breslauer - Fotografien 1927 - 1938

      Marianne Breslauer, berliner Fotografin zur Zeit der Weimarer Republik und Kunsthändlerin, wurde berühmt durch ihre besondere, alltagsnahe Art, die zwanziger Jahre zu porträtieren: Künstler in Berlin, Clochards in Paris, aber auch die selbstbewussten “neuen Frauen” gehörten zu ihren Lieblingsmotiven. Auch wenn ihre Karriere aufgrund der.. Artikel weiterlesen