Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Die Museen Barcelonas - Das Poble Espanyol

    06.08.2014 - Celine Mülich 

    Wie wäre es mit einem Tag in Andalusien? Oder doch lieber Galizien?
    Wie  wäre es wenn Sie ganz Spanien an einem Tag besuchen könnten? Geht nicht?
    Oh doch!

    Auf 49.000 m² können Sie 117 rekonstruierte Häuser und Straßenzüge aus den verschiedenen Regionen Spaniens besichtigen. Die typischen weißen Häuser Andalusiens, katalanischen Paläste aus dem 16. Jahrhundert oder auch eine mallorquinischen Finca!

    Das "Spanische Dorf" in Barcelona wurde im Rahmen der Weltausstellung von 1929 eröffnet. Die Idee hatte der Architekt Puig i Cadafalch, der unter anderem die Casa Amatller und die Placa Espanya entwarf.

    Das Areal wurde innerhalb von 13 Monaten aufgebaut und sollte ursprünglich nur für die Zeit der Weltausstellung - also nur für 6 Monate - bespielt werden. Es stellte sich aber heraus, dass dieses ungewöhnliche Dorf sehr beliebt und erfolgreich war, so dass es bis heute zu besichtigen ist.

    Das Ziel dieses rekonstruierten Dorfes war, den Besuchern einen Eindruck der vielfältigen, spanischen Architektur zu vermitteln. Das wollen die Betreiber auch heute noch!

    Und genauso stellt sich auch der Besuch dar! Zunächst befindet man sich in einer Straße Kataloniens und mit einem Schritt betritt man einen Bereich, der den Stil der Navarra nachbildet! Oder man ist in einer mallorquinischen Gasse, dann biegt um die Ecke und ist in Andalusien. Das ist beeindruckend!

    Auch traditionelles Handwerk kann beobachtet werden. Schauen Sie einem Glasbläser über die Schulter oder beobachten Sie wie Stickereien, Schmuck und Keramiken hergestellt werden. In zahlreichen Boutiquen können Sie diese Arbeiten dann auch kaufen.

    Aber auch die Kunst kommt hier nicht zu kurz! Innerhalb des Dorfes befinden sich nämlich ein Museum und ein Skulpturengarten! Die Fundació Fran Daurel zeigt moderne Gemälde – darunter auch Arbeiten Picassos und Miros - und im Skulpturengarten können Sie zeitgenössische Skulpturen entdecken. Beides ist im Eintrittspreis des Poble Espanyol inbegriffen.

    Am Abend lädt das Poble Espanyol außerdem zum Essen, Tanzen und Feiern ein! Ob Flamenco-Aufführungen in „Andalusien“, Open-Air Filme auf der „Plaza Major“ oder der Club „The One“ – es ist immer etwas los!
    Mehr Informationen zum Abendprogramm finden Sie hier (http://www.poble-espanyol.com/en/night-activities-barcelona)

    1965 war das Poble Espanyol Barcelonas außerdem Vorbild für die Errichtung eines zweiten Dorfes auf Mallorca.

     

    Praktische Informationen
    Öffnungszeiten:
    Montag 09.00 - 20.00 Uhr
    Dienstag - Donnerstag + Sonntag, 09.00 – 24.00 Uhr
    Freitag 09.00 - 03.00 Uhr
    Samstag 09.00 - 04.00 Uhr
    die Kasse schließt jeweils ein Stunde vor den Schließzeiten

     

    Eintrittspreise:
    Erwachsene: 12 Euro
    Kinder (4 -12 Jahre) 7 Euro
    Studenten und Rentner über 65 Jahren: 8,40 Euro  

    Audioguide auf Deutsch: 3,50 Euro

    Offizielle Webseite des Poble Espanyol (Englisch): http://www.poble-espanyol.com/en

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

      Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

      “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

      Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2017 [Kommentare: 3]

      Barcelona für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

      Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen

    • 17.02.2017 [Kommentare: 0]

      Antoni Tàpies. Objetos

      Antoni Tàpies gilt als wichtigster Vertreter des spanischen Informel. Er mischte in seine Gemälde Sand, Zement, Marmorstaub, Leim. Er kratzte Farbe solange ab und trug sie wieder erneut auf, bis die Oberfläche wie schrundiges Mauerwerk wirkte. Tàpies setzte sich Zeit seines Lebens intensiv mit den fernöstlichen Philosophien auseinander... Artikel weiterlesen

    • 26.12.2016 [Kommentare: 0]

      Lujo Alemán: Deutsche Luxusgüter im Spanien des 16. und 17.Jahrhunderts

      Drei Museen in Spanien haben derzeit ein spannendes, gemeinsames Projekt: Unter dem Titel “Lujo alemán” (“deutscher Luxus”) stellen das “Museo de Artes Decorativas” (MNAD) sowie das “Museo del Traje” in Madrid und das “Museo Nacional de Escultura” in Valladolid, die alle dem “Ministerio de Educación, Cultura y Deporte” unterstehen,.. Artikel weiterlesen

    • 26.11.2016 [Kommentare: 0]

      Marianne Breslauer - Fotografien 1927 - 1938

      Marianne Breslauer, berliner Fotografin zur Zeit der Weimarer Republik und Kunsthändlerin, wurde berühmt durch ihre besondere, alltagsnahe Art, die zwanziger Jahre zu porträtieren: Künstler in Berlin, Clochards in Paris, aber auch die selbstbewussten “neuen Frauen” gehörten zu ihren Lieblingsmotiven. Auch wenn ihre Karriere aufgrund der.. Artikel weiterlesen