Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Kommunikationsprobleme (Teil 2)

    05.04.2010 - Stefanie Claudia Müller 

    Zu sagen, was man denkt, wird in Deutschland als Ehrlichkeit interpretiert, in Spanien gilt es dagegen als unvorsichtig. „Das hat natürlich auch mit der 40-jährigen Diktatur und der nicht vorhandenen Meinungsfreiheit zu tun”, sagt Ingrid Schulze Schneider, Professorin für Kommunikation und Journalismus an der Madrider Universität Complutense. Diese Kultur ist auch auf die Öffentlichkeitsarbeit zu übertragen. Eine starke Zensur während der Franco-Zeit, eine von ihm aufgebaute Journalistenschule, die Medien à la carte produzierte, hat nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die Unternehmen, Zeitungen und Fernsehen stark eingeschüchtert.

    Es hat dazu geführt, dass es weder in der Bevölkerung, noch im politischen und wirtschaftlichen Leben eine wirkliche Streitkultur gibt. Auch mehr als 30 Jahre nach dem Übergang zur Demokratie fehlt diese. Wenn Dinge offen ausgetragen werden, dann geht es meist sehr schnell ins Persönliche, es fällt den Spaniern schwer, bei Auseinandersetzungen sachlich zu bleiben. „Konflikte werden deswegen anders ausgetragen, meist viel subtiler als wir das in Deutschland gewohnt sind”, sagt Santiago Iñiguez de Onzoño, Dekan der spanischen Business Schule Instituto de Empresa.

    Der wirtschaftliche Druck auf die Medien verstärkt die Zurückhaltung mancher Journalisten. Die Verbindung von Medien und Unternehmen ist in Spanien eher freundschaftlich als kritisch, glaubt Schulze Schneider. Werbung und Inhalt vermischen sich teilweise, ohne dass es für den Zuhörer oder Leser klar ersichtlich wird.

    Investigationsjournalismus gibt es nur ganz vereinzelt. Die einzigen Menschen, die hemmungslos kritisiert werden von spanischen Journalisten, sind Politiker. Aber Unternehmensskandale, Korruption oder auch Unregelmäßigkeiten in der Kirche werden oft wegen der großen Abhängigkeiten verschwiegen.

    Diese Charakteristika der Medien und Verhaltensweisen der Bevölkerung haben natürlich auch Auswirkungen auf die Pressearbeit. So ist interessant, dass ein deutsches Unternehmen, das in Spanien tätig ist, wahrscheinlich versuchen wird, soviel wie möglich mit Journalisten zu kommunizieren, damit sie die “richtige Information” bekommen und keine falschen Zahlen etc. in den Medien auftauchen.

    Die spanische Kollegin in einer deutschen Niederlassung vor Ort würde dagegen versuchen, die Deutschen davon zu überzeugen, genau das Gegenteil zu machen, also möglichst wenig mit den Medien zu kommunizieren, keine Interviews zu geben und nur bei wichtigen Ereignissen Pressemitteilungen auszusenden. Sie würden so argumentieren: „Je weniger Information wir an die Presse geben, desto besser. Sonst kommen nur lästige Nachfragen und eventuell bringt man die Journalisten noch auf eine falsche Spur.”

    Diese Vorgehensweise basiert auf der Annahme, dass zuviel Wissen über das Unternehmen eher für Probleme sorgt als dass es die Verkaufszahlen ankurbelt, und natürlich auch auf dem Wissen, dass die meisten Zeitungen sich gar nicht die Mühe machen, exklusive und investigative Artikel zu verfassen und sich somit mit einem Minimum an Informationen zufrieden geben.

    Deswegen geben spanische Firmenchefs meist auch keine Interviews, das gilt auch für großen Unternehmen wir Inditex (Zara), Telefónica oder die Bank Santander. Während in Deutschland Führungskräfte unter einem öffentlichen Druck stehen, zu bestimmten kritischen Themen in den Medien Stellung zu nehmen, in Talkshows aufzutreten etc., kennen viele Spanier die Köpfe hinter ihren erfolgreichsten Marken oft gar nicht, empfinden das aber auch nicht als Informationslücke.

    Das hängt nach Anischt von Schulze Schneider auch mit der langen Diktatur zusammen, in der jeder versuchte, seine Familie voranzubringen und sich nicht so sehr darum geklümmert hat, was für Probleme andere haben und welche Schwierigkeiten es in der Gesellschaft gibt. Die zivile Verantwortung sei durch die Isolierung verloren gegangen. Aber es sei auch das Resultat der schulischen und universitären Ausbildung in Spanien allgemein, die nicht das kritische Hinterfragen fördere, glaubt Esther Robles, Leiterin des Pädagogik-Instituts der Universität Camilo José Cela in Madrid. Die Schüler und Studenten würden nur abschreiben, was der Lehrer sagt, aber selten Zwischenfragen stellen. Das ganze Ausbildungssystem sei auf Auswendiglernen, nicht aber auf Reflexion ausgerichtet.

    „Hinzukommt, dass viele Journalisten meist nur Journalismus studieren, deswegen oft wenig Kapazität haben, um komplexe wirtschaftliche oder juristische Sachverhalte zu verstehen, weil ihnen schlicht das Hintergrundwissen fehlt", sagt Schulze Schneider. Das Volontariat existiert nicht in Spanien, die meisten Journalisten machen jahrelang Praktika, wo sie aber wenig Ausbildung genießen, sondern oft als billige Arbeitskräfte ausgenutzt werden. In vielen Zeitungen sieht man, dass Pressemitteilungen, auch wegen mangelnder personeller Besetzung, fast unverändert abgedruckt werden, was natürlich sehr im Sinne der Unternehmen ist und wieder bestätigt: Es ist nicht notwendig, Interviews oder zusätzliche Information zu geben.

    Spanische Presseabteilungen sind oft genervt von ausländischen Korrespondenten, die meist kritische Berichte abliefern müssen und deswegen mehr hinterfragen als üblich und auch Stellungnahmen von Verantwortlichen einfordern. Hier muss man wissen, dass man zwischen 14 und 17 Uhr meist niemanden in einer spanischen Kommunikationsabteilung erreichen kann, da Mittagspause ist. Es gibt auch oft keine "Notmannschaft", was deutlich macht, wie die Arbeit dieser Abteilung ausgelegt ist. In Deutschland könnten sich Pressesprecher eine solche Organisation gar nicht leisten.

    Diese unterschiedliche Sichtweise auf die Medien erklärt auch, warum Unternehmenssprecher in Spanien nicht primär dazu dienen, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren, die Philosophie des Unternehmens nach außen zu bringen. Sie sind kein Sprachrohr, sondern sie haben vor allem die Aufgabe, keine wichtigen sensiblen Informationen nach draußen sickern zu lassen und dem Geschäftsführer bzw. Vorstandsvorsitzenden dadurch den Rücken freizuhalten. Oft untersteht ihnen auch der Bereich Public Relations, teilweise auch die Werbung.

    Die Tatsache, dass zwischen Marketing und Öffentlichkeitsarbeit nicht so stark getrennt wird, macht klar, welche Bedeutung Pressearbeit bei vielen Unternehmen hat, sie wird von vielen nur als eine Art Werbeinstrument gesehen. Der Umgang mit den Journalisten ist eher einfach, man ist befreundet und oft ist es auch so, dass viele Medien es als ihre Pflicht ansehen, über eigene Unternehmen nicht schlecht zu schreiben. Es erklärt auch, die in Nordeuropa und gerade in Großbritannien oder den USA eher verpönte Praxis, großzügige Geschenke an Journalisten zu vergeben, auf Einladung des Unternehmens zu verreisen oder von Telekommunikationsunternehmen I-Phone etc. geschenkt zu bekommen. „Moral und Ethik spielen in den spanischen Medien eine geringere Rolle", fasst die Kommunikationsexpertin Schulze Schneider zusammen. 

    Hier der Link zum 1. Teil

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen