Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Perspektiven für spanische Arbeitslose in Deutschland

    10.11.2012 - Philipp Dyckerhoff 

    In letzter Zeit gibt es auch immer mehr Deutsche, die Spanien den Rücken kehren und - teilweise nach Jahrzehnten in Spanien - wieder nach Deutschland zurück kehren. Unsicherheit wegen der weiteren Entwicklung in Spanien, wirtschaftliche Gründe, verlorener Arbeitsplatz sind einige der Gründe, die genannt werden.

    Eine viel größere Bewegung ist allerdings bei den Spaniern in Richtung Deutschland auszumachen. In den ersten 9 Monaten 2012 haben bereits ca. 55.000 Spanier ihrem Land den Rücken gekehrt. Im Jahr 2011 waren es insgesamt ca. 62.000 Spanier. Diese gehen zwar nicht alle nach Deutschland, aber die Nachfrage nach Deutschkursen an den Sprachschulen in Spanien zeigt, dass großes Interesse an Deutschland besteht.

    In Deutschland gibt es bereits merkbar einen Fachkräftemangel, dieser ist erheblich in gewerblich technischen Bereichen und vor allem auch im Bereich Gesundheitswesen, aber auch im Dienstleistungsbereich und im Bereich Hotel und Gastronomie. Um eine solche Tätigkeit in Deutschland auszuüben, braucht man nicht nur sehr gute Deutschkenntnisse, sondern teilweise auch eine fachliche Weiterbildung. Es tut sich derzeit viel in diesem Bereich, letztlich geht es darum, Angebot und Nachfrage nach Arbeitskräften „zwischen“ Deutschland und Spanien zusammenzuführen. Die Mobilität in der EU ist einfach durch die sprachlichen, aber auch die kulturellen Unterschiede sehr viel mehr eingeschränkt als z.B. in den USA.

    Es gibt z.B. deutsche Zeitarbeitsfirmen, die gezielt die Kooperation mit Sprachschulen in Spanien suchen, um zumindest die sprachlichen Fähigkeiten von Spaniern, die für solche Tätigkeiten geeignet wären, auszubauen. Auch in Spanien gibt es an verschiedenen Stellen Aktivitäten von Deutschen, Spanier nach Deutschland zu vermitteln. Derzeit erscheinen diese Aktivitäten zwar doch zahlreich aber sporadisch, eher zufallsbedingt jeweils vor Ort entwickelt zu werden.

    Ein Beispiel für einen strukturierten und vor allem ganzheitlichen Ansatz in diesem Bereich setzt die Peters Bildungsgruppe in Waldkraiburg (ca. 70 km östlich von München) gerade um: mit dem Projekt Lenguro (Lengua es futuro, www.lenguro.es) will sie motivierte Spanier in den deutschen Arbeitsmarkt vermitteln. Im ersten Schritt machen die Teilnehmer einen 4-wöchigen Intensivkurs in Deutsch in Waldkraiburg. Danach bzw. auch parallel werden sie auf den deutschen Arbeitsmarkt vorbereitet: dazu gehört einmal die Unterstützung bei der Bewerbung, Erstellen von Lebensläufen, Verhalten im Interview usw., andererseits aber auch die Weiterbildung
    in berufsspezifischen Themen, soweit erforderlich. Die Teilnehmer werden auch bei Formalitäten in Deutschland unterstützt: Themen wie Krankenversicherung, Sozialversicherung, Anmeldung und Eröffnung von Konten gehören dazu. Zusätzlich ist auch ein Freizeitprogramm mit Ausflügen und Abendveranstaltungen geplant, um einen möglichen „Kulturschock“ abzufangen. Die Peters Bildungsgruppe hat einen eigenen Campus mit Übernachtungsmöglichkeiten (550 Internatszimmer) und eigenen Schulungsräumen.

    Eine ganzheitliche Lösung, die da angeboten wird. Nach den ersten Presseberichten im September in der lokalen Presse in Bayern meldeten sich sofort einige mittelständische Unternehmen mit Interesse für bestimmte Fachleute.

    Für dieses Projekt werden neben Teilnehmern auch Sprachlehrer gesucht. Eine mehrwöchige Werbekampagne in der spanischen Presse läuft gerade an.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 02.03.2015 [Kommentare: 1]

      ¡Bienvenidos! Der Deutsche Gewerkschaftsbund bietet Hilfe für Spanier in Deutschland

      Über die spanische Wirtschaftskrise und die damit verbundene Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen Jahren reichlich geschrieben worden: Fast 26 Prozent der Spanier im erwerbsfähigen Alter hatten Ende 2014 keine Arbeit, bei den 15- bis 24jährigen sind es ohne Studenten und Schüler sogar 53,5 Prozent, was grossen Anlass zur Sorge gibt... Artikel weiterlesen

    • 14.01.2015 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Der Beruf einer Dramaturgin in Spanien

      Mein Name ist Eleonora Herder. Ich bin in Barcelona aufgewachsen und arbeite als freie Theaterregisseurin und Dramaturgin zwischen Barcelona und Deutschland. In Barcelona arbeite ich unter anderem am Gran Teatre del Liceo und seit einem halben Jahr als Dramaturgin des Regisseurs Àlex Rigola. Meine hiesige Zusammenarbeit mit Rigola.. Artikel weiterlesen

    • 12.12.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Spanien: Ansturm auf Jobs bei IKEA

      Ikea will im Sommer ein Möbelhaus in der Nähe von Valencia eröffnen. Auf die dafür ausgeschriebenen 400 Stellen bewarben sich innerhalb von zwei Tagen 20.000 Spanier.Am vergangenen Montag nahm Ikea online die ersten Bewerbungen an, berichtet NPR. Das schwedische Unternehmen war auf den folgenden Ansturm offenbar nicht .. Artikel weiterlesen

    • 22.05.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Hessen verstärkt die Zusammenarbeit mit Madrid auf dem Ausbildungsmarkt

      Bereits im letzten Jahr hatte Hessen beschlossen, junge Menschen in Spanien für Jobs in diesem Bundesland zu begeistern. Damit wollte es dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Mit der Region Madrid, in der jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist, wurden Vereinbarungen über 15 Pilotprojekte besiegelt. Hit Hilfe der I.. Artikel weiterlesen

    • 31.01.2013 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Ratgeber für deutsch-spanische Geschäftsbeziehungen

      2007 haben Sie Ihr Unternehmen "alma hispano-dialog" gegründet und bieten heute interkulturelle Coachings für Fach- und Führungskräfte an. Was brachte Sie auf diese Marktlücke?Alexandra Metzger: Als frühere Einkäuferin in einem großen Automobilkonzern in Deutschland bekam ich schnell mit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.08.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Spanien: Arbeitslosigkeit auf Rekordhöhe

      In den letzten 12 Monaten gingen in Spanien 885.000 Arbeitsplätze verloren. Entsprechend stieg der Anteil der Arbeitslosen auf die bisherige Rekordhöhe von 24,6 . Fachleute gehen davon aus, dass sich die Vernichtung von Arbeitsplätzen nicht aufhalten lässt, sodass man aus Zeichen an der Wand bereits eine Quote von 25 .. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2012 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Deutsch-spanische Bewerberprofile

      Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer Bewerberprofile.“Dieser Abschnitt ist solchen deutsch-spanischen Profilen gewidmet, die aufgrundunterschiedlicher Umstände sich als Teil verschiedener Kulturen fühlen und allmähl.. Artikel weiterlesen

    • 19.11.2011 [Kommentare: 0]

      NEWS: Haushaltshilfen müssen Arbeitern gleichgestellt werden

      Haushaltshilfen müssen ab dem 1. Januar 2012 angemeldet werden und die Regierung hat zudem einen Mindestlohn von 635 Euro für diese festgelegt. Damit stellt man die Hilfen im Haus einem Arbeiter gleich, inklusive 14 Monatsgehältern und die Arbeitgeber werden zukünftig 8.976,60 Euro im Jahr zahlen müssen. Allerding.. Artikel weiterlesen

    • 13.11.2011 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Service aus einer Hand - Facility Management

      Noch vor wenigen Jahren wurde über die Bezeichnung „Facility Manager“ nur müde gelächelt. Nichts weiter als ein einfacher Hausmeister – so urteilten viele – stecke hinter dem Anglizismus. Heute weiß man es besser. Facility Management, dabei geht es um die Verwaltung und Bewirtschaftung von Geb&.. Artikel weiterlesen