Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Spanien heute

    24.08.2009 - Barcelona für Deutsche 

    Im Zusammenhang mit den vielen seit Beginn der 90er Jahre erfolgten architektonischen und kulturellen Initiativen wird immer wieder auf den Nachholbedarf hingewiesen, der in Spanien aufgrund der Vernachlässigung unter dem Franco-Regime bestand. Hier ist gleich in den ersten Jahrzehnten der Demokratie viel geschehen. Vielleicht auch aus dieser Motivation heraus ist Kultur in Spanien ein immens politisches Thema.

    Nach den ersten demokratischen Wahlen und der Verfassung von
    1978 wurde der Kulturauftrag an die Autonomen Regionen und Gemeinden gegeben. Die Stärkung der regionalen Kultur und Sprache, wo es sie gab, wurde gefördert, ebenso der Erhalt des kulturellen und historischen Erbes, dies ganz besonders auf lokaler Ebene. Die kulturellen Aktionen bleiben damit aber immer auch abhängig vom jeweiligen Bürgermeister oder Kulturbeauftragten, der oftmals nach den Wahlen – seien es Kommunal-, Regional- oder gesamtspanische Wahlen – wechselt.

    Das gilt auch für die Verantwortlichen für Infrastruktur und Finanzen seitens der Zentralregierung. Während der Partido Popular mit José María Aznar dessen Heimat Valladolid kräftig förderte und die konservative Regionalregierung auch heute die Achse Burgos–Valladolid finanziell begünstigt, führen manche die Blüte Leóns mit den hohen Investitionen in der Infrastruktur darauf zurück, dass der sozialistische Regierungschef Rodríguez Zapatero aus León stammt.

    Die finanzielle Abhängigkeit der Kunstzentren vom Haushalt der Gemeinden oder Regionen wird von manchen Kritikern zum Anlass genommen, die Unabhängigkeit der Programmgestaltung anzuzweifeln. Der Umstand, dass die Vergabe von Geldern vom Besucherstrom abhängig gemacht wird, erlaubt wenig Experimente. So muss das Programm den Geschmack bedienen und kann höchstens vorsichtig beginnen, Gewohnheiten zu verändern. Wenn man sich die Programme der Zentren ansieht, findet sich allerdings eine erstaunliche Bandbreite und Fächerung des Angebots.

    Ein großer Nachteil der Politisierung liegt darin, dass die Posten im Kulturbereich nicht von unabhängigen Fachleuten besetzt, sondern je nach politischer Couleur der neu gewählten Regierung vergeben werden.

    Lesen Sie weiter in:
    Walther L. Bernecker (Hg.)
    Spanien heute, Vervuert Verlag Ffm. 2008
    ISBN 978-3-86527-418-2

    Erhältlich bei www.ibero-americana.net

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 20.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mode made in Spanien

      Bei der 66. Ausgabe der Mercedes Benz Fashion Week, die von 14.9. bis 19.9. in Madrid stattfand, präsentierten ausschließlich heimische Labels ihre Kreationen für die kommende Saison. Renommierte Designer und spannende Newcomer der spanischen Modeszene stellten ihre Sommerkollektionen vor – von schlicht bis ausgefallen. Für Aufsehen.. Artikel weiterlesen

    • 17.09.2017 [Kommentare: 0]

      Legenden und Sagen in Barcelona: Von Hausgeistern und Vampiren

      Barcelona ist eine Stadt voller Geister, Hexen und mystischer Orte, wenn man den Legenden Glauben schenken darf. Zahlreiche Sagen und Gerüchte ranken sich um die verwinkelten Gassen und alten Paläste, in einigen soll es spuken, auf anderen ein Fluch lasten, und in manchen Häusern haben sich grauenhafte Verbrechen abgespielt. Teuflisch:.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen

    • 31.08.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit

      Das Smartphone ist zu unserem täglichen Begleiter geworden und es wird regelmäßig mit neuen Programmen und Funktionen gefüttert. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. Nachdem wir im ersten Teil unserer kleinen Reihe „Barcelona mit dem Smartphone entdecken” verschiedene Apps.. Artikel weiterlesen

    • 28.08.2017 [Kommentare: 0]

      Heute vor 100 Jahren: La Crisis 1917

      Unter der Crisis 1917 versteht man eine Reihe von Begebenheiten, die sich im Sommer 1917 in Spanien ereigneten. Dem Krisenjahr, das durch die Gründung von Gewerkschaften, Streiks und politische Unruhen geprägt war, folgten weitere problematische Jahre. La Crisis 1917 ist historisch gesehen Teil der Crisis de la Restauración, die bereits.. Artikel weiterlesen

    • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

      Tinto de Verano und Co: Erfrischende alkoholische Getränke für den spanischen Sommer

      Die spanischen Sommer sind reich an Sonne und heißen Temperaturen. Ein erfrischendes Getränk ist da besonders willkommen und zum Glück haben die Spanier zahlreiche bebidas dieser Art anzubieten. Meist werden sie auf Weinbasis gemischt, aber auch Bier und stärkere Alkoholsorten sind populär. Was genau sich hinter den Namen verbirgt,.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 10.08.2017 [Kommentare: 0]

      25 Jahre später: Was blieb von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona?

      König Felipe – damals noch Prinz – als Fahnenträger für Spanien und Teilnehmer des Segelteams, sportliche Erfolge und der Beginn des Massentourismus in Barcelona: Die Olympischen Spiele 1992 waren in vielerlei Hinsicht ein historisches Event, das Spanien – und vor allem Barcelona – bis heute prägt. 25 Jahre nach der Eröffnung der Spiele.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen