Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Spanien heute

    28.06.2009 - Barcelona für Deutsche 

    Burkhard Pohl: Kino in Spanien

    ...Geschichte und Erinnerung
    Während in Deutschland Good Bye, Lenin! und Das Leben der Anderen die Endzeit der DDR aufgriffen, versuchten in Spanien zahlreiche Filme, den Verwerfungen der franquistischen Vergangenheit nachzuspüren. Im Kontext der neu aufgeflammten
    Erinnerungsdebatte in Spanien florieren weiterhin Filme mit zeithistorischem Sujet oder Hintergrund.

    Das fortbestehende internationale Interesse am Bürgerkrieg hatte in den 90er Jahren der Brite Ken Loach (Land and Freedom, 1995) bestätigt, der seinerseits eine Welle von spanischen Filmen zum Thema auslöste. Die meisten Bürgerkriegs- und Franquismus-Filme greifen dabei auf ein vertrautes Modell von gut(aussehend)en Opfern, aufrechten Widerstandskämpfern und bösen Tätern zurück – so etwa in Los años bárbaros (Fernando Colomo, 1998), La lengua de las mariposas (José Luis Cuerda, 1997) oder El laberinto del fauno (Guillermo del Toro, 2006). Bei dem Mexikaner del Toro verkörpert ein durch und durch sinistrer Franco-Offizier allein die Gewalt des Systems, während die einheimische Bevölkerung ausnahmslos passiv oder widerständisch erscheint.

    Anstelle einer historischen Auseinandersetzung entwerfen die Filme ein “emotionales Design” von Geschichte, das diese gleichzeitig in der Vergangenheit erstarren lässt (Sánchez Biosca 2006: 82). Soldados de Salamina (2003) von David Trueba, die Verfilmung des gleichnamigen Erfolgsromans von Javier Cercas, stellte insofern eine Zäsur in der Erinnerungsarbeit dar, als diese selbst ins Zentrum der Darstellung rückt: Objektive historische Erinnerung, so die These, ist letztlich unmöglich und bleibt auf den Raum subjektiver Vorstellungen verwiesen. Damit allerdings stellen sich Drehbuchautor und Regisseur gerade gegen die aktuellen Bemühungen um eine materielle Aufarbeitung der Zeitgeschichte (Ehrlicher 2005: 20).

    Gleichzeitig werden der Bürgerkrieg und die Nachkriegszeit als prominente Erinnerungskontexte allmählich abgelöst. Parallel zum TV-Serienhit Cuéntame cómo pasó, der ein plötzliches Interesse an der Alltagsgeschichte der 70er Jahre in Gang brachte, begann sich das Kino thematisch auch in Richtung der jüngeren Geschichte von Spätfranquismus und demokratischem Übergang zu bewegen. Herausragendes Beispiel ist Salvador Puig Antich von Manuel Huerga, aber auch El lobo (Miguel Courtois, 2004) und kleinere Filme wie Un franco, 14 pesetas (Carlos Iglesias, 2006), eine biographisch inspirierte Studie über spanische Auswanderer, wären hier zu nennen.

    Dabei ist längst nicht allen Filmen an einer historischen Kritik oder Erinnerungsarbeit gelegen. Eher bieten die 70er Jahre eine der eigenen Biographie nahe liegende Kulisse, die aus der Distanz von 30 Jahren verlacht werden kann. Sie liefern daher den ästhetischen und erzählzeitlichen Kontext mehrerer Komödien. Der distanzierte Blick auf die (nach-)franquistische Vergangenheit der 70er Jahre wird zum Akt der Selbstvergewisserung im Hier und Jetzt.

    Zwei Beispiele: Torremolinos 73 (2003) von Pablo Berger gibt sich als Biopic eines vergessenen Regisseurs von Pornofilmen Anfang der 70er Jahre aus. Der Film kommt mit sehr sparsamen historischen Anspielungen aus; allein Farbe und Dekor denunzieren die Zeitumstände als altmodische, farblose Ära, die glücklicherweise überwunden ist (Pohl 2007). Ähnliches geschieht in El Calentito (2005) von Chus Gutiérrez, der auf das breite Publikum angelegten Geschichte um eine weibliche Punkband zur Zeit der Movida. Der gescheiterte Putsch Oberst Tejeros am 23. Februar 1981 dient als Anlass, den Sieg der sexuellen und individuellen Freiheit zu feiern und und mit ihr den Triumph der Demokratie über das alte Spanien...

    Lesen Sie weiter in:
    Walther L. Bernecker (Hg.)
    Spanien heute
    ISBN 978-3-86527-418-2

    Erhältlich bei www.ibero-americana.net

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen

    • 12.05.2017 [Kommentare: 0]

      Weltrekordsversuch im Flamenco-Tanz in Madrid

      Im Rahmen des Festivals „Flamenco Madrid 2017“, das dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Madrid stattfindet, gibt es heuer ein ganz besonderes Event:Am Sonntag, den 14. Mai findet auf der Plaza de Colón ein Weltrekordsversuch statt.Madrid schreibt Geschichte mit dem Versuch, mit der weltweit größten Gruppe von Flamenco-Tänzern, .. Artikel weiterlesen

    • 10.03.2017 [Kommentare: 0]

      Was für ein Talent: Ausnahmemusikerin Andrea Motis!

      Sie lebt den Jazz im wahrsten Sinne des Wortes und versteht zu swingen, als hätte sie ihr Leben nichts anderes gemacht: die 21jährige Andrea Motis aus einem kleinen Vorort von Barcelona. Bereits als kleines Mädchen lernte sie Trompete, hinzu kam das Saxofon, mit zwölf spielte sie in der Jazz-Band ihres Musiklehrers Joan Chamorro und mit.. Artikel weiterlesen

    • 03.03.2017 [Kommentare: 0]

      Ricky Martin: “One World Tour”

      Ricky Martin: Einst ein Junge aus Puerto Rico, der auszog, die Welt als Sänger zu erobern - nun ein Mann, der angekommen ist, seine Träume zu leben. Er kann es sich leisten: Mit mehr als 55 Millionen verkauften Alben zählt er zu den ganz Grossen im Musikgeschäft. Vor allem seine Single “Livin' la Vida Loca” wurde zum weltweiten Hit und.. Artikel weiterlesen

    • 20.02.2017 [Kommentare: 0]

      Bruno Mars: 24K Magic World Tour

      Nicht mehr lang und das Warten hat ein Ende: 85 Städte in 17 Ländern - das ist der ambitionierte Reiseplan von Bruno Mars und nun kommt der Weltstar und Grammy-Gewinner mit seiner “24K Magic World Tour” nach Spanien! Am 3. April gibt er sein heiss ersehntes Konzert im WiZink Center in Madrid (Palacio de Deportes de la Comunidad) und am.. Artikel weiterlesen

    • 09.02.2017 [Kommentare: 0]

      Fünf Geheimnisse der Goya-Gewinnerin Emma Suárez

      Der vergangene Samstag war einer der emotionalsten Tage der Emma Suárez. Bei der Verleihung der “Goyas” in Madrid konnte die spanische Schauspielerin die begehrte Trophäe gleich zweimal in den Händen halten: als beste Hauptdarstellerin in dem Film “Julieta” von Pedro Almodóvar und als beste Nebendarstellerin in “La próxima piel” von Isa.. Artikel weiterlesen

    • 09.02.2017 [Kommentare: 0]

      Juan Antonio Bayona: Sieger bei den Goyas 2017

      Mit Spannung wurde auch in diesem Jahr die Verleihung der “Goyas” in Madrid erwartet. Der spanische Filmpreis wird von der spanischen “Academia de las Artes y las Ciencias Cinematográficas” (“Akademie der Künste und der cineastischen Wissenschaften”) vergeben. Im Vordergrund stehen dabei die Auszeichnung und Förderung der spanischen.. Artikel weiterlesen

    • 03.02.2017 [Kommentare: 0]

      Oscarverdächtig: Timecode von Juanjo Giménez

      Die Sensation ist perfekt: 50 Preise hat der spanische Film “Timecode” bereits gewonnen, darunter die goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes 2016. Nun wurde er auch als einer von fünf Filmen für den Oscar in der Kategorie “Bester Kurzfilm” nominiert. Regisseur Juanjo Giménez ist begeistert: ”Du weisst, das es schwierig wird,.. Artikel weiterlesen

    • 31.01.2017 [Kommentare: 0]

      Chambao: Nuevo Ciclo

      Chambao revolutionierte vor mehr als zehn Jahren die Musikwelt mit ihrem “Flamenco Chill” und nun hat sie sich mit “Nuevo Ciclo” noch einmal neu erfunden. “Nuevo Ciclo” ist das neueste Werk der andalusischen Musikgruppe und zeigt sie mit einem ganz anderen Stil. Bei ihrem Konzert am 3. Februar im “Palau de la Música Catalana” in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 17.01.2017 [Kommentare: 0]

      Holiday on Ice. Frozen

      Wer liebt sie nicht, die zauberhaften Gestalten aus dem schier unendlichen Universum der Disney-Produktionen? Und wer ist nicht Fan des sportlich-eleganten Eiskunstlaufs? Der Winter bringt nun wieder beides zusammen! Bei “Disney On Ice. Frozen“ hat man die Gelegenheit, seine Lieblings-Charaktere aus dem gleichnamigen Kinohit.. Artikel weiterlesen