Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Spanien unter den Katholischen Königen

    03.08.2010 - Sabrina Bohl 

    Das spanische Königreich gliederte sich nach der Rückeroberung zunächst in vier unabhängige, christliche Gebiete – Navarra, Granada, Kastilien und Aragón. Die Eigenständigkeit dieser Reiche sowie die bis heute bestehenden Autonomien, die aus diesen hervorgingen, veranlassen Historiker teilweise inzwischen schon von „las Españas“ zu sprechen. Nichtsdestotrotz fand eine Vereinigung der Krone Kastiliens (das bedeutendste Reich, das zwei Drittel des spanischen Gesamtterritoriums einnahm) mit der Krone Aragoniens in einer Doppelmonarchie 1469 durch die Heirat Isabellas mit Ferdinand statt.

    Ihrer Bezeichnung der "Katholischen Könige" machten sie alle Ehre angesichts der Tatsache, dass der unter dem Islamischen Reich praktizierte Religionsfrieden ein abruptes Ende fand. Andere Konfessionen wurden nicht mehr zugelassen. 1478 wurde die spanische Inquisition eingerichtet, um nur äußerlich konvertierte „Ungläubige“, die insgeheim ihren früheren Glauben praktizierten, aufzuspüren und zu bestrafen. Moslems und Juden wurden genötigt, sich taufen zu lassen.

    Neben der religiösen Gleichschaltung nahm unter dem „Katholischen Königspaar“ auch die Dominanz der kastilischen Sprache zu: Mit dem Erscheinen einer kastilischen Grammatik 1492, und somit der ersten Grammatik einer romanischen Sprache überhaupt, formulierte sich die Notwendigkeit einer einheitlichen Sprache, welche die Verdrängung oder Beeinflussung des Galicischen, Asturischen und Baskischen nach sich zog. Die zwei offiziellen Verwaltungssprachen waren demnach schon bald nur noch Katalanisch und Kastilisch.

    Überhaupt sollte das Jahr 1492 ausschlaggebend für viele Entwicklungen sein: Granada wurde als letzte Station der Reconquista erobert, die Vertreibung der Juden erfolgte und die Entdeckung Amerikas stand bevor.

    Die Eckpfeiler der Herrschaft Isabellas und Ferdinands waren demnach nach der Reconquista vor allem die Conquista und der religionspolitische Kampf an mehreren Fronten. Im eigenen Land mittels der Inquisition, in Amerika durch koloniale Missionierung, im Osten im Kampf gegen die Türken und im Norden in Auseinandersetzung gegen protestantische Kräfte. Ihre Zentralisierungsbemühungen zeigten demnach vor allem auf religiösem Gebiet ihren Erfolg, auch die Grundlagen für eine absolute Monarchie wurden in dieser Epoche gelegt.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Barcelona

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Barcelona, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Quinoa Bar Vegetarià. Dieses kleine Lokal in Gràcia bietet vegetarische und vegane Speisen mit Einflüssen aus der.. Artikel weiterlesen

    • 03.11.2017 [Kommentare: 0]

      La Generación del 27 und Las Sinsombrero

      Salvador Dalí, Luis Buñuel, Federico García Lorca, Rafael Alberti, Luis Cernudo – sie alle waren Teil der Generación del 27, die ab den 1920ern die spanische Kultur nachhaltig prägte. Und María Teresa Léon, Concha Méndez, Maruja Mallo und Rosa Chacel – sie waren die Frauen an ihrer Seite, die ebenso bedeutende Beiträge zum Erbe des Landes.. Artikel weiterlesen

    • 30.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die Castañada in Barcelona

      Geröstete Kastanien sind eine typische Leckerei im Herbst und besonders zu Allerheiligen, der Feiertag im Herbst, der häufig sehnsüchtig erwartet wird. Neben den beliebten Kastanien werden Marzipankonfekt, Süßkartoffeln, kandidiertes Obst und die so genannten panellets, Süßspeisen, deren Rezeptur vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt,.. Artikel weiterlesen

    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Ausstellung zu „Game of Thrones“ kommt nach Barcelona

      Diesen Samstag wird in Barcelona im Museu Marítim die Ausstellung zur Serie „Game of Thrones“ eröffnet, für die schon jetzt über 20.000 Eintrittskarten verkauft wurden. Nachdem in Katalonien bereits Dreharbeiten für die 6. Staffel der Erfolgsserie stattgefunden hatten, scheint die Ausstellungseröffnung in Barcelona nun nur den nächsten.. Artikel weiterlesen

    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen