Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Spanien unter den Römern

    18.02.2009 - Sabrina Bohl 

    Angesichts der hohen Bedeutung der arabischen Eroberung, der Reconquista und des Bürgerkriegs innerhalb der spanischen Geschichte, fallen die frühgeschichtlichen Wurzeln der iberischen Halbinsel häufig unter den Tisch. Und dabei bildete gerade die römische Herrschaft ab dem Jahr 206 v. Chr. die Voraussetzung für die spätere Re-Christianisierung des Landes. Interesse an diesem Gebiet gewannen die Römer erst durch die Karthager, die Spanien besetzten und auch wirtschaftlich auf Vordermann zu bringen wussten.

    Erstaunlich und gewissermaßen bezeichnend ist dabei die Tatsache, dass die Römer 200 Jahre brauchten, um die gesamte Halbinsel zu erobern: Spanien war durch die gleichzeitig Besetzung der Iberer, Kelten und Karthager kein geeintes Land. Jeder Stamm leistete für sich Widerstand und verzögerte damit die letztliche Vorherrschaft Roms. Infolgedessen galt das römische Hispanien - vereint durch die mehrheitlich gesprochene Sprache Latein - zwar als tragende Säule des Weltreiches, gruppierte sich allerdings vor allem um regionale Zentren und vermochte keine vollkommene Romanisierung zu leisten. Auch die klimatischen und wirtschaftlichen Unterschiede sowie die Tatsache, dass etwa im Baskenland - welches sich bis heute auf die eigenständige Sprachherkunft beruft - nicht Latein dominierte, machten es schwer, die Pyrenäenhalbinsel zu homogenisieren.

    Der Einfluss der Romanisierung auf die Kunst, die Kultur und die Städteorganisation Spaniens ist dabei natürlich nicht zu unterschätzen: Die Verwaltungsstrukturen, der Ausbau des Straßennetzes, das Römische Bürgerrecht und die Christianisierung wurden weitestgehend assimiliert. Viele römische Bauwerke wie die Brücke von Alcántara, das Aquädukt von Segovia, das Theater von Mérida, der Tempel der Diana in Mérida, das Teatro Romano in Sagunto, der Römische Triumphbogen in Medinaceli können auch heute noch besichtigt werden und verweisen auf diese bedeutende Epoche, die mit dem Ende des 3. Jahrhunderts und der Reichskrise schlieβlich auslief.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Barcelona

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Barcelona, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Quinoa Bar Vegetarià. Dieses kleine Lokal in Gràcia bietet vegetarische und vegane Speisen mit Einflüssen aus der.. Artikel weiterlesen

    • 03.11.2017 [Kommentare: 0]

      La Generación del 27 und Las Sinsombrero

      Salvador Dalí, Luis Buñuel, Federico García Lorca, Rafael Alberti, Luis Cernudo – sie alle waren Teil der Generación del 27, die ab den 1920ern die spanische Kultur nachhaltig prägte. Und María Teresa Léon, Concha Méndez, Maruja Mallo und Rosa Chacel – sie waren die Frauen an ihrer Seite, die ebenso bedeutende Beiträge zum Erbe des Landes.. Artikel weiterlesen

    • 30.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die Castañada in Barcelona

      Geröstete Kastanien sind eine typische Leckerei im Herbst und besonders zu Allerheiligen, der Feiertag im Herbst, der häufig sehnsüchtig erwartet wird. Neben den beliebten Kastanien werden Marzipankonfekt, Süßkartoffeln, kandidiertes Obst und die so genannten panellets, Süßspeisen, deren Rezeptur vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt,.. Artikel weiterlesen

    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Ausstellung zu „Game of Thrones“ kommt nach Barcelona

      Diesen Samstag wird in Barcelona im Museu Marítim die Ausstellung zur Serie „Game of Thrones“ eröffnet, für die schon jetzt über 20.000 Eintrittskarten verkauft wurden. Nachdem in Katalonien bereits Dreharbeiten für die 6. Staffel der Erfolgsserie stattgefunden hatten, scheint die Ausstellungseröffnung in Barcelona nun nur den nächsten.. Artikel weiterlesen

    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen