Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Spanier in Deutschland

    18.10.2010 - Sophie Hellriegel 

    Spanier gehen nach Deutschland, um... ja was eigentlich? Die Kälte zu genießen? Nein, ausgeschlossen. Tatsächlich verlieben sich Spanier aber immer wieder in deutsche Städte, kulturelle Liebenswürdigkeiten, menschliche Eigenheiten und schneller als sie sich versehen – stehen sie mitten im (Arbeits-)Leben. Hier entstehen Kurzporträts von Spaniern, die in Deutschland privat und beruflich ihr Glück versuchen.

    Gut gelaunt und fröhlich sitzt mir Daniel Hernández gegenüber. Er ist in Madrid geboren und lebt seit zwei Jahren in Leipzig, von Sprachkurs zu Sprachkurs tingelnd. Motiviert genug, um einen Job zu finden. Dass er vor ein paar Tagen seinen Vierzigsten gefeiert hat, merkt man ihm nun wirklich nicht an. Denn Fiesta geht auch hier, wobei Madrid dafür natürlich ein heißeres Pflaster ist. Daniel erzählt von seinen Berufschancen, die er für sich in Deutschland sieht und vom frischen Fisch, den er vermisst.

    Daniel, was hast du gemacht bevor du nach Deutschland gekommen bist?
    Ich bin Wirtschaftsingenieur, Fachrichtung Elektrotechnik und habe zusätzlich einen Master in „Facility Management“ absolviert. In Madrid habe ich bei technischen Institutionen genau in dem Bereich acht Jahre lang gearbeitet, danach zwei Jahre in Alicante.

    Und weshalb bist du nach Deutschland gekommen?
    Erstens wollte ich Deutsch lernen. Damit hatte ich bereits in Spanien im Jahr 2002 angefangen. Zweitens wollte ich meine Berufschancen erweitern. Und drittens fühle ich mich hier sehr wohl, nicht nur in Leipzig. Ich bin schon ein bisschen in Deutschland herum gereist. Ich war in Heidelberg, Hamburg, Berlin und Bremen.

    Fiel es dir leicht Fuß zu fassen?
    Ich würde sagen, nach meinem ersten Deutschkurs-Zertifikat bin ich hier richtig angekommen. Das war nach etwa sechs Monaten. Ich habe Freunde aus der Sprachschule gefunden und auch einige Deutsche. Besonders motiviert haben mich die Ratschläge meiner Lehrer von Sprach- und Volkshochschule, meiner Berater und neu gewonnenen Freunde.

    Welche Probleme oder Vorteile siehst du hier und in Spanien für dich?
    Als ich nach Deutschland kam, hatte sich die wirtschaftliche Situation in Spanien bereits verschlechtert. Deshalb habe ich über einen möglichen Aufenthalt in einem anderen Land nachgedacht, um dort zu leben und zu arbeiten. Ich dachte, Deutschland ist für den Ingenieurbereich, eine gute Wahl.
    In Spanien war die Immobilienbranche die letzten zehn Jahre ein großes Geschäft. Aber aufgrund der Wirtschaftskrise fehlen Investitionen der Unternehmen und somit entstehen auch keine neuen Baustellen. Es gibt weniger Arbeitsplätze und wenn man ein gutes Angebot findet, gibt es zu viele Bewerber auf diese Stelle. Die Löhne sind auch zu niedrig.
    Allerdings gibt es viele deutsche Unternehmen, die Niederlassungen in Spanien haben. Deshalb war mein Gedanke, dass ich mich in Deutschland auf eine neue Arbeitsstelle vorbereite und danach vielleicht die Möglichkeit habe, in Spanien zu arbeiten, falls ich hier nicht glücklich werde.

    Spielst du denn momentan mit dem Gedanken wieder nach Spanien zu ziehen?
    Im Moment nicht. Ich werde den neuen Schritt machen und hoffen, dass ich damit Erfolg habe. Danach, mal sehen.

    In welcher Situation befindest du dich gerade?
    Ich hatte mehr Schwierigkeiten meine Berufstätigkeit vorzubereiten als erwartet. Vorschriften, Fachbegriffe, spezifische Sachen kann man nicht so einfach in einem Sprachkurs lernen und deshalb brauchte ich mehr Zeit als ich dachte. Wenn ich diese Schwierigkeiten noch löse, habe ich hoffentlich gute Chancen hier. Momentan bewerbe ich mich für eine Stelle an der HTWK (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur) in Leipzig. Und zwar mit Hilfe eines europäischen Programms der Otto-Benecke-Stiftung. Das ist eine öffentliche Institution, die versucht Migranten zu fördern und dabei Stipendien vergibt. Das Programm dauert zehn Monate, gefolgt von einem viermonatigen Praktikum in einem Unternehmen. Und theoretisch folgt nach dem Programm eine Einstellung.

    Gibt es etwas, das du besonders vermisst?
    (Lacht). Das sind Kleinigkeiten. Ich vermisse die Fischmärkte, einfach frischen Fisch. Na ja, und das Meer. Aber dafür gibt es andere Sachen hier. Ich war total überrascht, denn jede Stadt, die ich in Deutschland besucht habe, war landschaftlich toll. Die Städte sind zwar kälter aber interessant!
    Und die Leute hier sind sehr angenehm. In Spanien kann man zwar besser feiern (lacht), aber – nein, ich finde, die Deutschen feiern auch sehr gut!

    Das Interview führte Sophie Hellriegel

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen