Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Thomas Brussigs "La Avenida del sol"

    04.05.2009 - Tanja Nause 

    „Zoni, mach mal winke, winke,
    wir wolln dich knipsen!“

    Sie erinnern sich? Eröffnet wurde diese HINTERGRUND-Reihe am 13. März mit dem Roman „Das Parfum“ von Patrick Süskind, der kürzlich, am 26. März, seinen sechzigsten Geburtstag feierte. Wir gratulieren dem großen Unbekannten!

    Ein Schriftsteller, der die Bekanntheit seiner Werke ganz anders anpackt, ist der 1965 in Ostberlin geborene Thomas Brussig. Sein Name gilt, spätestens seit dem Erfolg des Romans „Helden wie wir“ (1995, verfilmt 1999), als Markenzeichen für „junge“ und „wilde“ Literatur „aus dem Osten“. Auf diesen Bestseller folgte 1999 der Roman „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“, der zeitgleich als Film („Sonnenallee“) in der Regie von Leander Haußmann herauskam und sehr erfolgreich im Kino lief.

    Die einzige spanische Übersetzung eines Werks von Thomas Brussig setzt – vielleicht auch wegen dieses Films – genau hier an: „La Avenida del Sol“, übertragen von Rosa Pilar Blanco, erschien 2001 im Madrider Verlag Ediciones Siruela. Nun ist „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ zwar sicher das bislang lustigste und leichteste, aber nicht unbedingt das literarisch anspruchsvollste Werk von Thomas Brussig. Hier wäre noch übersetzerischer Nachholbedarf, wenn mir diese Bemerkung gestattet ist.

    „La Avenida del Sol“ erzählt von Kindheit und Jugend in den siebziger Jahren hinter der Berliner Mauer – im wahrsten Sinne des Worts. Michael Kuppisch nämlich lebt im Baumschulenweg am „kürzeren Ende der Sonnenallee“, dem traurigen Ostberliner Appendix einer Einkaufsstraße, und damit wohnt er direkt an den Grenzanlagen. Die Kulisse ist eindrucksvoll. Trotzdem ist das Ereignis der Sonnenallee nicht etwa die Mauer, sondern die schöne Miriam. Denn den Jugendlichen geht es natürlich in erster Linie um die Liebe und deren Widrigkeiten (Miriam verspricht Micha einen Kuss – wird er ihn je bekommen?) und in zweiter Linie um westliche Rockmusik und wie man sie sich beschaffen kann (das lebensrettende Doppelalbum „Exile on Main Street“, beispielsweise).

    Wie schon in Brussigs Debütroman „Wasserfarben“ (1991) stehen auch in „La Avenida del Sol“ jugendliche Rebellen im Vordergrund – aufmüpfige und widerspenstige junge Leute, für die es das Schlimmste wäre, je als „angepasst“ zu gelten. Sie widersetzen sich der DDR-Doktrin, wo sie nur können, und sie spielen – das muss man wirklich sagen – höchst amüsante Streiche. Wer Lust darauf hat, dem sei dieser Roman ans Herz gelegt. Er hat vier herrliche Vorzüge: Er ist kurz, er ist einfach geschrieben, er ist unterhaltsam – und dies alles, ohne die DDR zu verniedlichen oder zu verklären. Das trifft natürlich auch auf die spanische Übersetzung zu. „La Avenida del Sol“ eignet sich daher, ebenso wie schon „El Perfume“, ganz hervorragend zum Spanischlernen.

    Den beiden Paukenschlägen „Helden wie wir“ und „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ folgte 2004 dann der umfangreiche, sehr viel leisere Roman „Wie es leuchtet“. Leider ist dieser sowohl vom deutschen Feuilleton als auch von den Lesern relativ gleichgültig aufgenommen worden. Das ist sehr schade, denn die Stimmung in den Jahren 1989/90 ist durch die Charaktere in diesem Roman wahnsinnig gut eingefangen, namentlich durch Werner Schniedel, dessen Geschichte sicher zum Besten gehört, was über die Wende überhaupt geschrieben worden ist. Ich jedenfalls kann „Wie es leuchtet“ nur empfehlen, und falls ein Verleger oder Lektor mitlesen sollte: lassen Sie es bitte ins Spanische übersetzen. Sie tun der Literaturgeschichte hier ganz sicher einen Gefallen!

    Den Fußballfans unter uns seien schließlich auf gar keinen Fall die beiden Bücher zum Thema Nummer Eins unterschlagen: „Leben bis Männer“ (2001) und „Schiedsrichter Fertig – Eine Litanei“ (2007) sind Abrechnungen mit König Fußball, zum einen aus der Sicht eines Provinztrainers, zum anderen aus der eines Schiedsrichters. Auch diese beiden Bände warten noch auf ihre spanische Ausgabe in diesem Land, „in dem wichtige Sitzungen vertagt werden, wenn sie mit dem Spielplan der Champions League kollidieren“ („Gebrauchsanweisung für Spanien“, Paul Ingendaay). Denn ganz besonders die Spanier wissen ja: „Kein Schiedsrichter kann durch seine Leistungen unsterblich werden. Ein Schiedsrichter kann nur durch seine Fehlleistungen unsterblich werden“ („Schiedsrichter Fertig“). Wenn das kein schönes Schlusswort ist.

    Nützliche Links
    http://www.madridfuerdeutsche.com/index.php?seccion=adressverzeichnis&accion=submenu&categoryid=23&subcategoryid=33&actual=1
    www.sonnenallee.de

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

      “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

      Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2017 [Kommentare: 3]

      Barcelona für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

      Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen

    • 17.02.2017 [Kommentare: 0]

      Antoni Tàpies. Objetos

      Antoni Tàpies gilt als wichtigster Vertreter des spanischen Informel. Er mischte in seine Gemälde Sand, Zement, Marmorstaub, Leim. Er kratzte Farbe solange ab und trug sie wieder erneut auf, bis die Oberfläche wie schrundiges Mauerwerk wirkte. Tàpies setzte sich Zeit seines Lebens intensiv mit den fernöstlichen Philosophien auseinander... Artikel weiterlesen

    • 26.12.2016 [Kommentare: 0]

      Lujo Alemán: Deutsche Luxusgüter im Spanien des 16. und 17.Jahrhunderts

      Drei Museen in Spanien haben derzeit ein spannendes, gemeinsames Projekt: Unter dem Titel “Lujo alemán” (“deutscher Luxus”) stellen das “Museo de Artes Decorativas” (MNAD) sowie das “Museo del Traje” in Madrid und das “Museo Nacional de Escultura” in Valladolid, die alle dem “Ministerio de Educación, Cultura y Deporte” unterstehen,.. Artikel weiterlesen

    • 26.11.2016 [Kommentare: 0]

      Marianne Breslauer - Fotografien 1927 - 1938

      Marianne Breslauer, berliner Fotografin zur Zeit der Weimarer Republik und Kunsthändlerin, wurde berühmt durch ihre besondere, alltagsnahe Art, die zwanziger Jahre zu porträtieren: Künstler in Berlin, Clochards in Paris, aber auch die selbstbewussten “neuen Frauen” gehörten zu ihren Lieblingsmotiven. Auch wenn ihre Karriere aufgrund der.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2016 [Kommentare: 0]

      Eindrucksvolle Kunst aus Madrid in Barcelona: die Thyssen-Sammlung

      Anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid im kommenden Jahr präsentiert die Obra Social “La Caixa” die Ausstellung “Un Thyssen nunca visto”. Insgesamt werden zu dieser Gelegenheit 63 Gemälde aus der Thyssen-Sammlung gezeigt, die 1993 für fast 400 Millionen Euro vom spanischen Staat erworben wurde und nur.. Artikel weiterlesen

    • 21.10.2016 [Kommentare: 0]

      Cristina García Rodero: Die spanische Fotografin präsentiert ihre Ausstellung Tierra de sueños

      “Tierra de sueños”, Land der Träume, so heisst die neueste Ausstellung der berühmten spanischen Fotografin Cristina García Rodero, die noch bis 8. Januar im “CaixaForum” in Barcelona zu sehen ist. Mehr als 80 Bilder stellen das tagtägliche Leben der Bewohner von Anantapur dar, einer Stadt in Andhra Pradesh, die zu den ärmsten Regionen.. Artikel weiterlesen

    • 01.09.2016 [Kommentare: 0]

      Picasso, Miró und Guinovart zu Gast in Hospitalet

      Arte contemporáneo catalán - Zeitgenössische, katalanische Kunst. Diese drei Worte fassen eine Kunstausstellung zusammen, die derzeit in der Tecla Sala in Hospitalet zu sehen ist. “Es ist die wichtigste, die wir je hatten”, unterstreicht der Kunstsammler Lluís Bassat begeistert, während er die Verbindung zu jedem einzelnen der Werke und.. Artikel weiterlesen

    • 12.08.2016 [Kommentare: 0]

      Shame of Thrones von José Fonollosa - eine völlig neue Sichtweise der Kultserie

      Kalte Winde kündigen Unheimliches an und der Krieg hält Einzug auf dem Kontinent Westeros - es ist sicher: Der Winter naht! Der Kampf um die Macht bei “Game Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer“ beginnt! Wer hat nicht davon gehört oder sie sogar gesehen, die spannende Fantasy-Serie, die Zuschauer und Kritiker gleichermaßen in den Bann.. Artikel weiterlesen