Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Unternehmen in Katalonien - Anke Rafflenbeul & Waseem AbbasAW Designs

    13.02.2013 - Barcelona für Deutsche 

    1. Was macht Ihr Unternehmen?
    Wir bieten individuelle Mosaikdesigns an. Sowohl Tische und Bilder, als auch ganze Küchen, Bäder und Terrassen, werden von uns mit individuellen Mosaiken gestaltet. Hierbei gehen wir ganz auf die Vorstellungen des Kunden ein. Wir haben Designvorschläge, aus denen der Kunde auswählen kann, aber er kann uns auch seine eigenen Ideen erklären, im Anschluss wird erst eine Zeichnung am Computer gestaltet und nach Zusage des Kunden, wird das Mosaik umgesetzt.
    Außerdem werden wir demnächst Workshops anbieten.

    2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?
    Ich bin eigentlich Grafik-Designerin und mein Freund Waseem arbeitet seit vielen Jahren auf dem Bau. Die Idee, unsere Talente und Kenntnisse auf diese Weise zu kombinieren schwirrte uns schon lange im Kopf herum. Mit der Krise wurde es für uns dann immer schwieriger, vernünftige Arbeit zu finden, und als Reaktion darauf haben wir schließlich beschlossen, uns selbstständig zu machen. Es war also im Grunde eine Flucht nach vorne.

    3. Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen?
    Das ist eine längere Geschichte. Nach meiner Ausbildung bekam ich ein Stipendium, um in Madrid ein Praktikum zu machen. Mein Freund wohnte damals in San Sebastian, nach ungefähr einem Jahr Fernbeziehung zog er spontan nach Madrid, beschloss aber nach kurzer Zeit nach Barcelona zu gehen, weil er dort damals mehr verdienen konnte. Da ich in Madrid vergeblich nach Arbeit als Grafikerin suchte, und mir in Barcelona bessere Aussichten auf eine Arbeit im Kreativbereich erhoffte, ging ich ganz spontan mit.

    4. Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn?
    Ich glaube, der ganze Papierkram. Als Grafikerin bin ich eher ein kreativer Mensch und solche tun sich meistens sehr schwer mit Buchhaltung und ähnlichem.

    5. Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?
    Nach dem Abitur habe ich ein Jahr in Kolumbien gelebt, dort habe ich spanisch gelernt. Jetzt lebe und arbeite ich seit 2005 in Spanien, spreche es also fließend. Katalanisch kann ich lesen und verstehen. Leider habe ich aber Hemmungen es zu sprechen. Ich werde jetzt erst einmal einen Kurs machen, um es von Grund auf zu lernen und diese Hemmungen abzubauen.

    6. Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?

    Bei uns im Laden, aber auch über persönliche Kontakte und unseren Internetauftritt haben wir schon Aufträge bekommen.

    7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?
    Bis jetzt sprechen wir mit den Kunden immer spanisch und haben da auch keine negativen Erfahrungen gemacht. Trotzdem ist uns klar, dass wir so schnell wie möglich Katalanisch lernen müssen, die meisten unserer Kunden sind Katalanen und es ist einfach eine Form von Respekt, die Landessprache zu lernen.

    8. Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?
    Sich gut mit Normativen und Gesetzen auseinanderzusetzen um bösen Überraschungen vorzubeugen. Wobei man aber auch wissen muss, das hier und da sozusagen Spielraum ist, und man nicht alles hundertprozentig erfüllen muss und kann...

    9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?
    Ich bin jetzt schon so lange in Spanien, dass mir da auf Anhieb ehrlich gesagt gar nichts einfällt.

    10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?
    Dass sie nur wenig Berührungsängste haben, auf einen Fremden zuzugehen. Man wird manchmal einfach auf der Straße oder in der Kneipe angesprochen und in ein Gespräch verwickelt, egal von wo man kommt.

    11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?
    Dass einem oft Versprechungen gemacht werden, die von vornherein nicht ernst gemeint sind, die aber im Moment einfach schön klingen. Da freut man sich dann und hinterher kommt die Enttäuschung.

    12. Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.
    Mir ständig Sorgen über alles Mögliche zu machen. Auch wenn es oft begründete Sorgen sind, aber die Sorgen tragen ja nicht dazu bei, dass ich ein Problem besser löse. Ein wenig mehr Entspanntheit bei manchen Problemen würde mir sicher gut tun.

    13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?

    Ich mag sehr gerne das Playa am Strand in Barceloneta. Ich treffe mich dort gerne mit Freunden zum Tapas essen, es liegt direkt am Meer und hat trotzdem moderate Preise.

    14. Haben Sie eine Hotelempfehlung?
    Als Freunde von mir zu Besuch waren, habe ich sie im Miramar in Badalona untergebracht. Es liegt direkt an der Rambla mit Blick auf’s Meer. Meine Freunde waren begeistert vom Meerblick, und mit den Cercanias waren wir trotzdem in 10 Minuten in Barcelona.

    15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?
    Ich liebe an Barcelona, dass es so kontrastreich ist: Berge auf der einen Seite, Meer auf der anderen Seite, das helle, prachtvolle Eixample mit seinen herrlichen Modernismegebäuden, neben der engen Altstadt, und die vielen kleinen Parks und Plätze... Es fällt mir wirklich schwer, mich auf einen Lieblingsplatz festzulegen.

    16. Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?
    Meine Eltern natürlich an erster Stelle.
    Und im Sommer vermisse ich Biergärten, und dann das eine und andere zum Essen, wie zum Beispiel geräucherten Fisch oder frischen Spargel.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

    • 23.01.2017 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Anne Bayne, realestate-dreams

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir vermitteln seit 2005 Kaufimmobilien in Katalonien, Castellón und Mallorca. Anfangs waren wir spezialisiert auf Fincas, Masias und ländliche Objekte, inzwischen vermitteln wir aber auch ganz normal Wohnungen und Häuser im Stadtgebiet. Wir sind spezialisiert auf die Beratung von deutsch- und englisch.. Artikel weiterlesen

    • 10.10.2016 [Kommentare: 5]

      TAPP Water - Sauberes Wasser vom Hahn

      Gebürtiger Hamburger, Alexander Schwarz, 44, lebt seit 15 Jahren in Barcelona. Nach vielen erfolgreichen Jahren in der IT- und Software-Branche hat sich der deutsche Unternehmer jetzt einem Herzensprojekt zugewandt: dem Wasser. Genauer gesagt dem Leitungswasser in Spanien. Guten Tag, Alexander. Wieso Leitungswasser? Als ich vor 15 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

      Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

      Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

    • 10.06.2016 [Kommentare: 0]

      Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

      Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen.. Artikel weiterlesen

    • 05.05.2016 [Kommentare: 0]

      Freixenet: Wird der spanische Sekt bald deutsch?

      Die spanische Sektmarke Freixenet hat ein Übernahmeangebot erhalten und die Zustimmung zum Verkauf von insgesamt 58 Prozent der Unternehmensanteile gegeben. Der Interessent ist kein geringerer als der Bielefelder Lebensmittelkonzern Dr. Oetker mit seinen Tochtergesellschaften Henkell und Söhnlein Brillant. Dies bestätigte Josep Lluis.. Artikel weiterlesen

    • 15.03.2016 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Katalonien , Céline Mülich, Barcelona-Museum

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Mein Unternehmen bietet deutschen und englischsprachigen Touristen, wie auch Einheimischen, die Möglichkeit, einen Überblick über alle Museen in Barcelona zu erhalten. Barcelona hat nämlich eine große Anzahl an Museen – weit über 60 in der Zahl – und auf meiner Seite kann man sich bereits vorab informiere.. Artikel weiterlesen

    • 10.06.2015 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutsche Unternehmer in Katalonien. Heute Friedemann Hoffmann

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Seit 40 Jahren ist das Unternehmen in der Beleuchtungsbranche und seit 1999 mit LED-basierten Leuchten für grosse Projekte beschäftigt, woraus sich im Laufe der Zeit viele Standarprodukte entwickelt haben, welche Sie in unserem Katalog Architectural Led Lighting finden. Link:.. Artikel weiterlesen

    • 27.05.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien - Wolfgang Harbauer, Eins Zwei Drei

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir sind eine neue deutschsprachige Kita in Barcelona. Bei „Eins Zwei Drei – Kinder in Gracia“ betreuen wir Kinder von 4 Monaten bis 3 Jahren ganztägig und ganzjährig auf Deutsch. Außerdem bieten wir für Kinder von 3 bis 5 Jahren Nachmittags-Workshops an. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Aus einem ga.. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit Sarah Kusnadi, eine deutschsprachige Unternehmerin in Barcelona

      Was macht Ihr Unternehmen? Ich habe vor wenigen Monaten einen Online-shop für Kamera-Accessoires gegründet (www.cameragems.com). CameraGems hat modische Kamerataschen, Kameragurte und diverse Accessoires im Angebot und ist dreisprachig (Spanisch, Deutsch und Englisch). Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Ich habe vor ein paar Jahren.. Artikel weiterlesen