Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Unternehmer in Katalonien - Florian Mück

    23.08.2013 -  

    1. Was macht Ihr Unternehmen?

    Seit 2009 bin ich selbständig als Redner und Trainer für Kommunikationsthemen wie Freie Rede, Charisma, Motivation

    2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?

    Ich bin seit 2005 aktives Mitglied bei Toastmasters International, einem globalen Verein mit dem Ziel, die Kommunikationsfähigkeiten jedes einzelnen zu verbessern. Als ich KPMG Barcelona im Jahr 2008 verlassen hatte wegen eines Europaprojekts, für dieses aber nie Finanzierung bekommen konnte, stand ich Mitte 2009 vor der Frage, “Was mache ich jetzt?” Ich entschied mich dafür, mein Hobby zum Beruf zu machen und begann meine Trainer-Karriere.

    3. Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen? 

    Ich bin ein “Erasmus-Austauschprogramm-Opfer”. 1997/98 war mein Erstkontakt mit der Ciudad Condal. Eine nachhaltige Entscheidung. Seit 2003 lebe ich fest in Barcelona und Umgebung.

    4. Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn? 


    Da ich über acht Jahre lang für KPMG tätig war, fünf Jahre davon in Spanien, war sicherlich die größte Herausforderung für mich der Übergang zum spanischen “Autónomo”. Wurde vorher alles für mich geregelt, stand ich plötzlich komplett alleine da. Weil ich anfangs keine Einnahmen hatte und dachte, dass ein Asesor Fiscal nur Kosten bedeuten würde, regelte ich den administrativen Teil zu Beginn selber. Ein Fiasko. Bald stellten sich erste Probleme ein. Heute würde ich zu allererst zu einem Asesor gehen. Alles weitere ergibt sich in der Folge.

    5. Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?

    Ich spreche fließend Spanisch und halte meine Seminare auch dreisprachig – auf Spanisch, Englisch und Deutsch. Mit dem Katalanischen geht es nach 10 Jahren langsam bergauf. Ich hatte aber nie den Eindruck, dass es ein Muss ist. Klar, die Brücke zum Herzen der Menschen ist die Sprache. Ein Eisbrecher auf Katalanisch hilft immer: “Setze jutges d'un jutjat mengen fetge d'un penjat.”

    6. Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?

    Die Antwort hängt ab vom jeweiligen Produkt oder Service. In meinem Fall – Unternehmens-Seminare - hat sich gezeigt, dass alle bisherigen 31 Kundenbeziehungen durch direkte Netzwerkkontakte (1. Generation: 61, 2. Generation: 29, 3. Generation: 10) entstanden sind. 49 davon sind Kunden mit Sitz in Deutschland, 45 mit Sitz in Spanien (Barcelona und Madrid), sowie zwei Einzelkunden in der Schweiz und in Polen.

    7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?

    Überhaupt nicht. Ich werde oft gebucht, weil ich meine Seminare dreisprachig anbieten kann. Das ist wichtig für internationale Unternehmen wie Softonic oder Deutsche Bank. Katalanisch ist kein Muss.

    8. Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?


    1. Spanisch sprechen können. 2. Sofort zum Asesor fiscal-legal gehen.

    9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?


    Da ich in Deutschland nie selbständig war, kann ich das nur schwer beantworten. Die Agencia Tributaria ist aber auch in Spanien bissig. Bis ich das alles mit meinen Steuern geregelt hatte, durfte ich mehrfach mit der „dunklen Seite der Macht“ Bekanntschaft machen. Heute bin ich sehr zufrieden als Autónomo in Spanien.

    10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?


    Sie leben nicht, um zu arbeiten. Sie arbeiten, um zu leben.

    11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?

    Klisché, Klisché - aber sie könnten wirklich manchmal pünktlicher sein! Und dann könnten sie auch mehr Respekt zeigen für andere. Ich habe in zehn Jahren noch keinen Spanier getroffen, der mich als Autofahrer einfädeln lassen würde.

    12. Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können. 

    Anstoßen vor dem ersten Schluck, Abendessen zuhause organisieren, Pünktlichkeit (obwohl ich da nach zehn Jahren schon an mir arbeiten muss)

    13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?


    Paco Meralgo, unsere Lieblings-Tapas-Bar. Calle Córsega mit Muntaner, Barcelona

    14. Haben Sie eine Hotelempfehlung? 


    Hotel Pulitzer, Barcelona - www.hotelpulitzer.es

    15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?


    In einer Bar sitzen unterhalb des Hotel W.

    16. Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?


    Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat.


    Das Interview wurde von Philipp Dyckerhoff durchgeführt.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

    • 23.01.2017 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Anne Bayne, realestate-dreams

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir vermitteln seit 2005 Kaufimmobilien in Katalonien, Castellón und Mallorca. Anfangs waren wir spezialisiert auf Fincas, Masias und ländliche Objekte, inzwischen vermitteln wir aber auch ganz normal Wohnungen und Häuser im Stadtgebiet. Wir sind spezialisiert auf die Beratung von deutsch- und englisch.. Artikel weiterlesen

    • 10.10.2016 [Kommentare: 5]

      TAPP Water - Sauberes Wasser vom Hahn

      Gebürtiger Hamburger, Alexander Schwarz, 44, lebt seit 15 Jahren in Barcelona. Nach vielen erfolgreichen Jahren in der IT- und Software-Branche hat sich der deutsche Unternehmer jetzt einem Herzensprojekt zugewandt: dem Wasser. Genauer gesagt dem Leitungswasser in Spanien. Guten Tag, Alexander. Wieso Leitungswasser? Als ich vor 15 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

      Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

      Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

    • 10.06.2016 [Kommentare: 0]

      Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

      Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen.. Artikel weiterlesen

    • 05.05.2016 [Kommentare: 0]

      Freixenet: Wird der spanische Sekt bald deutsch?

      Die spanische Sektmarke Freixenet hat ein Übernahmeangebot erhalten und die Zustimmung zum Verkauf von insgesamt 58 Prozent der Unternehmensanteile gegeben. Der Interessent ist kein geringerer als der Bielefelder Lebensmittelkonzern Dr. Oetker mit seinen Tochtergesellschaften Henkell und Söhnlein Brillant. Dies bestätigte Josep Lluis.. Artikel weiterlesen

    • 15.03.2016 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Katalonien , Céline Mülich, Barcelona-Museum

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Mein Unternehmen bietet deutschen und englischsprachigen Touristen, wie auch Einheimischen, die Möglichkeit, einen Überblick über alle Museen in Barcelona zu erhalten. Barcelona hat nämlich eine große Anzahl an Museen – weit über 60 in der Zahl – und auf meiner Seite kann man sich bereits vorab informiere.. Artikel weiterlesen

    • 10.06.2015 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutsche Unternehmer in Katalonien. Heute Friedemann Hoffmann

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Seit 40 Jahren ist das Unternehmen in der Beleuchtungsbranche und seit 1999 mit LED-basierten Leuchten für grosse Projekte beschäftigt, woraus sich im Laufe der Zeit viele Standarprodukte entwickelt haben, welche Sie in unserem Katalog Architectural Led Lighting finden. Link:.. Artikel weiterlesen

    • 27.05.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien - Wolfgang Harbauer, Eins Zwei Drei

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir sind eine neue deutschsprachige Kita in Barcelona. Bei „Eins Zwei Drei – Kinder in Gracia“ betreuen wir Kinder von 4 Monaten bis 3 Jahren ganztägig und ganzjährig auf Deutsch. Außerdem bieten wir für Kinder von 3 bis 5 Jahren Nachmittags-Workshops an. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Aus einem ga.. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2015 [Kommentare: 0]

      Interview mit Sarah Kusnadi, eine deutschsprachige Unternehmerin in Barcelona

      Was macht Ihr Unternehmen? Ich habe vor wenigen Monaten einen Online-shop für Kamera-Accessoires gegründet (www.cameragems.com). CameraGems hat modische Kamerataschen, Kameragurte und diverse Accessoires im Angebot und ist dreisprachig (Spanisch, Deutsch und Englisch). Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Ich habe vor ein paar Jahren.. Artikel weiterlesen