Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Seit 12.2.2016 gibt es eine neue Verbindung zum Flughafen Barcelona: L9 Sud

    15.02.2016 - Rafa Heberling 

    Gewissermaßen von historischer Bedeutung, diese neue Linie "L9 Sud". Die Verweigerung der Mittel zum Ausbau der Infrastruktur Richtung Flughafen seitens der Zentralregierung in Madrid ist seit Jahrzehnten (zumindest seit den beinahe 19 Jahren, die ich in Barcelona bin) ein Thema unter vielen, weshalb sich Katalonien gerne selbständig von Rest-Spanien machen möchte. Madrid verweigert nachhaltig hier die Gelder aus Steuermitteln. Nun hat die Provinzregierung es geschafft!

     

    Seit heute fährt sie nun. Diese einzigartige, hochmoderne Metro. Automatisch, ohne Lokführer, im 7 Minuten-Takt, bei Messen oder Festanlässen sogar im 4 Minuten Takt. von ca 05:00 Uhr bis Mitternacht.

     

    Die L9 Sud verbindet die "Zona Universitaria" (grüne Linie 3 und Tram Diagonal) mit dem Flughafen, zunächst Terminal 2, dann das moderne, neue Terminal 1. Es sind ca 20 Km Strecke mit 15 neuen Stationen und 6 Umsteige-Möglichkeiten zu den bereits existierenden U-Bahnlinien und verbindet. Hierbei wird vor allem die Route über L'Hospitalet und dem neuen Messe-Gelände bedient, was jetzt, kurz vor der weltgrößten Handy- Messeveranstaltung eine echte Bereicherung darstellt.

     

    Selbstverständlich existieren die alten Verbindungen zum Flughafen weiterhin: die Renfe alle halbe Stunde zum T2 und die "Aerobusse" A1 und A2, alle 10-20 Min zum T2 und alle 10 Min zum T1. Auch die Nachtverbindung - besonders für die frühen Flieger wichtig - oder die ganz späten, das sind die N16 (T2) und N17 (T1), die etwa im Stundentakt zwischen der Pl. Catalunya und den Terminals verkehren.

     

    Während man mit den normalen Linienbussen 46 und den Nachtbussen sowie der Renfe-Bahn vorläufig noch mit dem T-10 Mehrfahrten-Ticket ans Ziel kommt, muss man mit der neuen Metro schon einen Flughafen-Bonus extra zahlen. Das heisst: hier gilt die sonst so praktische Karte nicht. Aber dafür gelten die Mehrfahrten-Monats Abos und die im "Hola BCN" Programm enthaltenen Tickets ebenfalls bis zum Flughafen. Die "Hola BCN" Karten gibt es ja im 2-5 Tage Abo (18,50 für 2 Tage und 28,80 für 5 Tage) ( https://www.barcelonasmartmoving.com/de/tickets/hola-bcn) und bietet an zahlreichen weiteren Stellen noch Vergünstigungen für Touristen. Auch mit der Tageskarte (T-Dia für 7,60) Euro kommt man bis an die Terminals mit der neuen Metro. Ansonsten muss man sich die Einzelfahrkarte für 4,50 Euro lösen. Wer ganz schlau mit seiner Zehnerkarte für nur 95 ct. eingestiegen ist, muss dann am Flughafen noch für 4,50 nachlösen, um heraus zu kommen.

     

    Ganz besonders werden die Messe-Gäste und die Fußball-Fans von der neuen Linie profitieren: Zum Stadion vom Flughafen geht es ohne Umsteigen bis Coll Blanc, von da aus sind es nur noch 5 Min Fußweg zum Stadion. Die Messe-Besucher erreichen ebenfalls ohne Umsteigen die Station "Europa i Fira". Was bei Bedarf im 4 Minuten-Takt eine echte Beschleunigung dartellt. Bisher mussten alle Fans mit dem Bus bis Pl. Espanya oder mit der Renfe-Bahn bis Sants fahren und dort umsteigen.

     

    Auch späte Gäste, die z. B. mit dem Ryanair Flieger aus Köln um 23.20 oder Lufthansa von Frankfurt in Barcelona landen, haben jetzt noch die Gelegenheit (sofern sie nur mit Handgepäck reisen, denn wenn sie noch aufs Gepäck warten müssen, ist selbst die Metro weg... außer am Wochenende!) bis 24/00:00 Uhr mit der Metro in die Stadt zu kommen.

     

    Besonders angenehm: wochenends fährt die Metro L9S bis um 02:00 Uhr und samstags sogar die ganze Nacht durch (wie der Rest der U-Bahnen in Barcelona)

     

    Die endlosen Schlangen vor dem Aerobus mit seinen 6 Euro pro Fahrt, werden sich vermutlich ein wenig reduzieren.

     

    Info kompakt:

    Flughafen-Metro L9s tägl. 05:00-24 Uhr

    fr. von 05:00 – sa. 02:00 Uhr

    sa. von 05:00 – so 24:00 Uhr

     

    Kosten: 4,50 EUR von/bis Flughafen-Terminals T2 und T1

     

    Weitere Infos unter

    http://www.tmb.cat/

    https://www.barcelonasmartmoving.com/de/tickets/hola-bcn

    http://www.emt-amb.com/

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

      Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

    • 22.05.2017 [Kommentare: 1]

      Die Zulassung von Blablacar in Spanien

      Weswegen wurde Blablacar in Spanien zugelassen? Spanische Busunternehmen forderten die Schließung von Blablacar, weil weder die Verantwortlichen der Plattform noch deren Nutzer die Vorschriften des Straßenverkehrsgesetzes (normativa de transporte terrestre) einhalten. Gemäß dieser Vorschriften bedarf es einer behördlichen Genehmigung, um.. Artikel weiterlesen

    • 13.01.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid gewinnt europäischen Preis für innovative Mobilitätslösungen

      Der europäische Innovationspreis „Thinking Cities“, einer Auszeichnung für neuartige Maßnahmen zur Verbesserungen der urbanen Mobilität, ging kürzlich an die Stadt Madrid. Mit dem Preis, verliehen von der gleichnamigen Zeitschrift für Verkehrsprojekte sowie dem europäischen Städtenetzwerk Polis (European Cities and Regions Networking.. Artikel weiterlesen

    • 03.01.2017 [Kommentare: 0]

      Uber lanciert die Einführung von Elektroautos der Marke Tesla

      Haben Sie schon einmal von “Uber” gehört? Allen, die sich im Online-Dienstleistungsbereich auskennen, ist es sicher ein Begriff. Für alle anderen: Uber ist ein amerikanisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in San Francisco, das 2009 gegründet wurde. Es bietet in vielen Städten der Welt Online-Vermittlungsdienste zur.. Artikel weiterlesen

    • 07.12.2016 [Kommentare: 0]

      Barcelona: Neues Verkehrskonzept durch Superblocks

      Tagtäglich schieben sich Blechlawinen durch die Straßen Barcelonas und quälen die katalanische Hauptstadt mit enormer Luftverschmutzung und Autolärm.Als eine der am stärksten von Pendlerstaus betroffenen Städte Spaniens, hat die Stadt nun ein neues, ambitioniertes Verkehrskonzept erarbeitet, das den Verkehr in der Touristenmetropole b.. Artikel weiterlesen

    • 09.11.2016 [Kommentare: 0]

      Wie gut ist der öffentliche Nahverkehr? Grossstädte im Vergleich

      Jede Minute zählt, wenn man morgens versucht, den nächsten Bus oder Zug zu erwischen. Daher ist Moovit, erst vor knapp einem Jahr an den Start gegangen, genau das richtige Tool, um zu wissen, ob man noch Zeit hat für einen kurzen Kaffee auf dem Weg oder nicht. Denn weltweit ist Moovit die führende ÖPNV-App mit den umfangreichsten Daten.. Artikel weiterlesen

    • 22.09.2016 [Kommentare: 0]

      MyDriver expandiert nach Spanien

      “Buchen, fahren, sparen!“ – so lautet das Konzept von myDriver, einem Chauffer-und Limousinenservice, das im spanischen Markt zu einem echten Konkurrenten für Taxiunternehmen werden könnte. Das Tochterunternehmen des Konzerns Sixt wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, eine luxoriöse Alternative zum Taxiservice zu geringen Preisen anzubieten.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2016 [Kommentare: 3]

      Achtung Strafe: neue Regeln im Strassenverkehr!

      Verstosse gegen die Verkehrsregeln, wer hat nicht schon mal einen begangen? Überschreiten der Geschwindigkeit, falsches Parken oder Überfahren einer bereits auf rot gesprungenen Ampel… In diesen Situationen hat sich fast jeder schon einmal gesehen, doch es gibt nun auch neue Situationen, in denen man völlig unerwartet mit einem.. Artikel weiterlesen

    • 08.05.2016 [Kommentare: 0]

      Staus in Spanien: Barcelona ist Spitzenreiter

      Der Verkehrslagedienst INRIX hat kürzlich eine Studie veröffentlicht, die verloren gegangene Zeit durch Warten im Stau zwischen verschiedenen Ländern und Städten der Welt vergleicht. London hat dabei die zweifelhafte Ehre, diese Statistik anzuführen. Im Schnitt standen Autofahrer hier im Jahr 2015 etwa 101 Stunden im Stau. Es folgen die.. Artikel weiterlesen