Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Spanien in der Krise "Man wirft uns raus!" (Teil 2)

    18.10.2013 - manager-magazin.de 

    2. Teil: Leben auf Kosten der Eltern und Großeltern

    Nicht weniger als 82 Prozent aller jungen Spanier suchen zurzeit eine Stelle im Ausland, ermittelte das Arbeitsvermittlungsportal Trabajando.com in einer Umfrage unter 2300 Arbeitslosen und Beschäftigten. Víctor stand bereits mit gepackten Koffern auf dem Madrider Barajas-Flughafen, wollte einem Freund nach Berlin folgen, entschied sich aber in letzter Minute für eine bequemere Alternative: "Ich bin wieder bei meinen Eltern eingezogen, die freuen sich doch", beteuert der 34-Jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Er war 2010 zusammen mit Dutzenden Kollegen von einer Bank gefeuert worden, dann erlitt er mit einer Tapas-Bar in Madrid Schiffbruch - und nun steht er ohne Job und mit 45 000 Euro Schulden da.

    "Ich habe auch viele Freunde und Studienkollegen, die heute vor allem in Berlin und London leben oder wieder zu den Eltern, die nicht selten in kleinen Kaffs auf dem Lande leben, gezogen sind", erzählt Sara. Sie selbst habe im Frühsommer nach einem Masters-Abschluss und dem Ende eines Stipendiums erwogen, bei Papa und Mama in Galicien Zuflucht zu suchen. "Wenn du Hunderte Lebensläufe abschickst oder persönlich abgibst, und kaum eine Antwort kommt, wirfst du schnell das Handtuch", sagt sie. Inzwischen habe sie aber ein neues Stipendium erhalten, mit dem sie sich die WG leisten könne. Die Hälfte ihres Einkommens geht allein für das Zimmer drauf. "Ich habe Glück, dass meine Eltern und Opa mich finanziell unterstützen", räumt sie ein.

    Wie die meisten ihrer Generation muss Sara die Ausgaben für Freizeit, wie sie sagt, "deutlich zurückschrauben". Da ist es nur logisch, dass der Bierkonsum in Kneipen und Restaurants Spaniens in den ersten sechs Monaten 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent zurückging. Der Besuchereinbruch bei Kinos und Restaurants war ähnlich stark. Discos und Bars machten zu Zehntausenden dicht. "Low-Cost"-Bars und -Konzerte feiern dafür Hochkonjunktur. Partytyp Víctor sagt: "Früher bin ich viermal die Woche ausgegangen, heute ist nur ab und zu mal die (Billig-)Cervecería "100 Montaditos" drin."

    Während die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy in der Sparwelle auch die Mittel für Stipendien und Bildungseinrichtungen kürzt, fürchten viele um die Zukunft des Landes. "Junge Menschen haben bei uns keine Zukunft mehr. Wenn nicht schnell eine Lösung gefunden wird, werden wir eine verlorene Generation beweinen müssen", klagte die Biochemikerin Margarita Salas, Mitglied des staatlichen Forschungsorgans CSIC im Interview der Zeitung "El Mundo". Man müsse befürchten, dass viele der jungen Auswanderer nie wieder nach Spanien zurückkehren würden.

    1. Teil hier.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen