Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    TIPP: Foster-Dokumentarfilm läuft in Spanien an

    18.10.2010 - Stefanie Claudia Müller 

    Dass Sir Norman Foster eigentlich aus einer armen Arbeiterfamilie in England kommt, dürfte nur einer der Überraschungen des gerade in Spanien angelaufenen Dokumentarfilms "How Much Does Your Building Weigh, Mr. Foster?" sein. Der Stararchitekt bewegt sich nicht nur wie ein gebürtiger Adliger durch sein durchgestyltes Büro, schon seit dem frühen Mannesalter geht er fast unnatürlich aufrecht und strotzt vor Selbstbewusstsein. Auch seine langgezogene Aussprache und die stilisierte Wortwahl läßt eine völlig andere Herkunft vermuten.

    Umso beeindruckender ist der Aufstieg dieses genialen Architekten aus einer einfachen Familie zu einem weltweiten Guru. Mit den Millionen, die er jährlich verdient, hat er auch den Platz in der Gesellschaft gefunden, der ihm angeboren scheint: die britische High Society.

    Seit seinem Bestehen hat das Büro Foster + Partners über 220 Auszeichnungen und lobende Erwähnungen für herausragende Leistungen erhalten und ist als Sieger aus 50 nationalen und internationalen Wettbewerben hervorgegangen. 1983 erhielt Norman Foster die Royal Gold Medal for Architecture des Royal Institute of British Architects (RIBA), 1994 die Goldmedaille des American Institute of Architects (AIA). Das französische Kultusministerium ernannte ihn 1994 zum Officier de l'Ordre des Arts et Lettres. In Großbritannien wurde er 1990 zum Ritter geschlagen und erhielt 1997 den Order of Merit. 1999 wurde Foster, der in dritter Ehe mit der spanischen Medizinerin und Verlegerin Elena Ochoa verheiratet ist, der 21. Pritzker Architecture Prize zuteil, und im selben Jahr ernannte man ihn zum Peer auf Lebenszeit mit dem Titel "Lord Foster of Thames Bank".

    Aber es ist nicht so sehr seine Person, die fasziniert bei dem Film, der vor allem Architekten begeistern dürfte, sondern dass, was sein über die ganze Welt verlinktes Büro in den vergangenen Jahrzehntengeschaffen hat und wie dort Kulturen aus aller Welt zusammen arbeiten: in London, Madrid, Abu Dhabi, Hong Kong und New York. In Abu Dhabi baut diese Allianz der besten Designer und Architekten auf 6 Mio. Quadratmeter Masdar, die weltweit erste emissionsfreie Stadt, die unsere Gesellschaft komplett revolutionieren wird, sollte das Konzept von Foster + Partners aufgehen.

    „How Much Does Your Building Weigh, Mr. Foster?" könnte man als Werbefilm für eines der renommiertesten Architekturbüros der Welt verstehen, allein die außerordentliche Kameraführung der spanischen Regisseure Carlos Carcas (co-director) und Norberto López Amado sowie die Filmmusik machen den Film zu mehr. Es ist auch ein Einblick in ein Unternehmen, das in 2009 153,8 Mio. Britische Pfund umsetzte. Vor wenigen Jahren waren es noch ein Drittel davon.

    Mit dem schwindenden Einfluss des 75jährigen Genies scheinen die Einnahmen zu steigen. Und trotz seiner sozialen Ader, die Foster in dem Dokumentar-Film immer wieder präsentiert, sollte man nicht vergessen, dass der Chairman des Büros mit 1,7 Mio. Britischen Pfund im Jahr mit Abstand am meisten verdient bei Foster + Partners.

    Aber das trübt die Reise durch Gebäude und ihre Entstehung wie zum Beispiel der Flughafen von Beijing Airport, der Reichstag, das Hearst Building in New York oder die höchste Brücke der Welt in in Millau in Frankreich nicht. Die außerordentliche Kameraführung lassen den Schöpfer noch kleiner erscheinen als er ist und seine Werke noch größer. Sie machen den Film zu einer visuellen Reise. Im Kopf bleiben diese faszinierenden Formen: Wendeltreppen, begehbare Dächer, Aus- und Tiefblicke und dieses Licht, mit dem Norman Foster spielt.

    Der vor allem deswegen international preisgekrönte Dokumentarfilm startete in Barcelona in den Cines Verdi.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Ausstellung zu „Game of Thrones“ kommt nach Barcelona

      Diesen Samstag wird in Barcelona im Museu Marítim die Ausstellung zur Serie „Game of Thrones“ eröffnet, für die schon jetzt über 20.000 Eintrittskarten verkauft wurden. Nachdem in Katalonien bereits Dreharbeiten für die 6. Staffel der Erfolgsserie stattgefunden hatten, scheint die Ausstellungseröffnung in Barcelona nun nur den nächsten.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 28.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bunt, bunter, Holi Festival of Colours in Barcelona

      Am 7. Oktober wird es in Barcelona wieder bunt: Das Holi Festival of Colours kommt zu Gast in die katalanische Hauptstadt – wo hunderte Teilnehmer gemeinsam Farbpulver werfen und feiern werden. Organisiert wird das Holi von drei Deutschen, die das indische Fest für den europäischen Markt adaptiert haben. Inspiriert von indischem Frühling.. Artikel weiterlesen

    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen

    • 12.05.2017 [Kommentare: 0]

      Weltrekordsversuch im Flamenco-Tanz in Madrid

      Im Rahmen des Festivals „Flamenco Madrid 2017“, das dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Madrid stattfindet, gibt es heuer ein ganz besonderes Event:Am Sonntag, den 14. Mai findet auf der Plaza de Colón ein Weltrekordsversuch statt.Madrid schreibt Geschichte mit dem Versuch, mit der weltweit größten Gruppe von Flamenco-Tänzern, .. Artikel weiterlesen

    • 10.03.2017 [Kommentare: 0]

      Was für ein Talent: Ausnahmemusikerin Andrea Motis!

      Sie lebt den Jazz im wahrsten Sinne des Wortes und versteht zu swingen, als hätte sie ihr Leben nichts anderes gemacht: die 21jährige Andrea Motis aus einem kleinen Vorort von Barcelona. Bereits als kleines Mädchen lernte sie Trompete, hinzu kam das Saxofon, mit zwölf spielte sie in der Jazz-Band ihres Musiklehrers Joan Chamorro und mit.. Artikel weiterlesen

    • 03.03.2017 [Kommentare: 0]

      Ricky Martin: “One World Tour”

      Ricky Martin: Einst ein Junge aus Puerto Rico, der auszog, die Welt als Sänger zu erobern - nun ein Mann, der angekommen ist, seine Träume zu leben. Er kann es sich leisten: Mit mehr als 55 Millionen verkauften Alben zählt er zu den ganz Grossen im Musikgeschäft. Vor allem seine Single “Livin' la Vida Loca” wurde zum weltweiten Hit und.. Artikel weiterlesen

    • 20.02.2017 [Kommentare: 0]

      Bruno Mars: 24K Magic World Tour

      Nicht mehr lang und das Warten hat ein Ende: 85 Städte in 17 Ländern - das ist der ambitionierte Reiseplan von Bruno Mars und nun kommt der Weltstar und Grammy-Gewinner mit seiner “24K Magic World Tour” nach Spanien! Am 3. April gibt er sein heiss ersehntes Konzert im WiZink Center in Madrid (Palacio de Deportes de la Comunidad) und am.. Artikel weiterlesen

    • 09.02.2017 [Kommentare: 0]

      Fünf Geheimnisse der Goya-Gewinnerin Emma Suárez

      Der vergangene Samstag war einer der emotionalsten Tage der Emma Suárez. Bei der Verleihung der “Goyas” in Madrid konnte die spanische Schauspielerin die begehrte Trophäe gleich zweimal in den Händen halten: als beste Hauptdarstellerin in dem Film “Julieta” von Pedro Almodóvar und als beste Nebendarstellerin in “La próxima piel” von Isa.. Artikel weiterlesen

    • 09.02.2017 [Kommentare: 0]

      Juan Antonio Bayona: Sieger bei den Goyas 2017

      Mit Spannung wurde auch in diesem Jahr die Verleihung der “Goyas” in Madrid erwartet. Der spanische Filmpreis wird von der spanischen “Academia de las Artes y las Ciencias Cinematográficas” (“Akademie der Künste und der cineastischen Wissenschaften”) vergeben. Im Vordergrund stehen dabei die Auszeichnung und Förderung der spanischen.. Artikel weiterlesen