Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    TIPP: Häuser für alle

    07.01.2014 - Das Interview führte Franziska von Malsen 

    Neu gebaute Ferienanlagen, die noch nie einen Urlauber gesehen haben, halbfertige Häuser, die langsam verfallen. Neue Straßen, die ins Brachland zu nie begonnenen Bauvorhaben führen... In seinem Dokumentarfilm Casas para todos (Häuser für alle) lässt der Münchner Filmemacher Gereon Wetzel das gigantische Ausmaß der spanischen Immobilienkrise sichtbar werden. 3,6 Millionen Wohneinheiten stehen in Spanien leer. Wetzels lange, kommentarlose Einstellungen erzählen auch von der Rückeroberung dieser Geisterstädte: Ein Schäfer lässt seine Herde auf den von Pflanzen überwucherten Baugebieten weiden. Auf einer sechsspurigen Ausfallstraße, die ins Nirgendwo führt, übt eine Busfahrschule spritsparendes Fahren. Und Immigranten besiedeln die Skelette nie fertig gestellter Hochhausbauten.

    FM: Sie arbeiten mit langen kommentarlosen Einstellungen und erzählen fast ausschließlich visuell. Einzige Ausnahme sind einige Zitate spanischer Politiker und Bauunternehmer, die Sie als Titeltafeln einblenden. Sie erklären nichts in ihrem Film, suchen keine Gründe für die Krise, keinen Schuldigen und nennen keine Zahlen. Was versteht der Zuschauer besser über die Finanzkrise, wenn er Ihren Film sieht?

    Wetzel: Ich glaube, der Film ergänzt die Auseinandersetzung mit der Krise auf eine Art, wie Sie es in der journalistischen Berichterstattung nicht finden. Die Unschärfe des Films im Bezug auf wirtschaftliche Fakten oder die geografischen Standorte der Bauprojekte ist kein Versehen, sondern bewusst gewählt. Mir geht es um ein universelles Bild für gesellschaftliches und menschliches Versagen. Um Habgier, Statussucht, Verführung, Realitätsverlust. Diese Dinge sind Teil von dem, was wir Spekulation nennen.
    FM: Deshalb auch die Werbefilme der Bauunternehmen, mit denen Sie Ihre Aufnahmen der offen gelassenen Siedlungen an einigen Stellen unterschneiden?

    Wetzel: Diese farbenfrohe Werbeästhetik, die ein "besseres Leben" verspricht - natürlich bekommt das eine absurde Komik, wenn man es gegenschneidet mit leer stehenden Häusern bis zum Horizont, verwaisten Spielplätzen und vertrockneten Golfanlagen. Aber es hat auch etwas Tragisches. Dass die Menschen dieser Idee vom schnellen Geld und eigentlich dem schlimmsten Tourismus, den man sich vorstellen kann, so verfallen sind. Und in diesem Wahn immer weitergemacht und nichts mehr mitbekommen haben.

    FM: Liefern Sie damit nicht Argumente für Zuschauer, die dann sagen werden: "Schau Dir diese maßlosen Spanier an! Wie konnten die nur? Sollen die doch selbst sehen, wie sie ihre Misere jetzt lösen!"

    Wetzel: Die Deutschen haben das ja mitfinanziert! Ohne die Unmengen billigen deutschen Geldes wäre das nie gebaut worden. Die Zusammenhänge sind komplex. Letztlich hätte auch die EU ein Auge darauf haben müssen - was jetzt auch geplant ist. Natürlich wird der Film Munition für solche Kommentare liefern. Aber er ist als universelle Geschichte angelegt und behauptet gerade nicht, das sei ein spanisches Problem.

    FM: Herr Wetzel, auch Ihren letzten Film haben Sie in Spanien gedreht: El Bulli - Cooking in Progress porträtiert den weltberühmten Sternekoch Ferran Adrià. Warum jetzt das freudlose und trockene Thema Finanzkrise?

    Wetzel: Ich finde nicht, dass die Finanzkrise ein trockenes Thema ist. Sie erscheint visuell im ersten Moment nicht so aufregend wie die Molekularküche von Adrià. Aber als Thema drängt sie sich auf, gerade in Spanien. Wenn man durch das Land fährt, stößt man überall auf diese leerstehenden Siedlungen. Wir haben versucht, die Immobilien- und letztlich die Finanzkrise in Bilder zu fassen. Die Ruinen sind ein Bild, das viel unmittelbarer wirkt als die Zahlen, die Sie dazu in der Zeitung lesen. Die Häuser, die da in der Landschaft stehen, haben Unmengen an menschlichen, finanziellen und natürlichen Ressourcen verbrannt.

    FM: Warum ist der Film für ein deutsches Publikum relevant?

    Wetzel: Weil das Thema universell ist. Weil es uns alle betrifft. Und ich meine das nicht nur, weil Spanien -  getrieben von den faulen Immobilienkrediten - unter den Europäischen Rettungsschirm geschlüpft ist. Der Film ist nicht als eine rein spanische Geschichte gedacht. In Irland und China passiert Ähnliches und ich glaube, dass es auch in München eine Spekulationsblase gibt. Und auf dem Land in Deutschland verrotten auch Häuser.

    FM: Aber ist ein solcher Film dann nicht ein problematischer Beitrag an ein Publikum, das die Zusammenhänge eben noch nicht verstanden hat?

    Wetzel: Aber was wissen die Leuten denn, wenn Sie es ihnen erklären? Und was und wie erklären Sie es denn? Vielleicht - das hoffe ich -€­ stoßen die Bilder meines Films einen universelleren Denkansatz an, als es ein Artikel aus dem Wirtschaftsteil der Tageszeitung vermag. Oder nehmen wir den Wagenhofer-Film Let's Make Money als Gegenbeispiel zu meinem. Darin kommt auch die spanische Immobilienkrise vor. Der Film ist mit Kommentar und mit Interviews und man versteht trotzdem nichts. Und da kann genauso der Eindruck entstehen: Gott, sind die alle bescheuert, da unten. Man wird nie ein klares Bild zeichnen können, von dem, was da passiert ist. Auch im Journalismus nicht. Daran glaube ich einfach nicht. Weil der Zuschauer oder Leser es sich in seinem Kopf ohnehin völlig anders und neu und mit seinen Ressentiments zusammensetzt. Deshalb finde ich die offene Form, mit der man die Eigeninitiative des Zuschauers fordert, viel besser. Ohne die funktioniert es eh nicht.

    FM: Im Presseheft zum Film beziehen Sie sich in Ihrer Arbeitsweise auf den Quantenphysiker Hans-Peter Dürr. Was haben die Überlegungen eines Quanten-physikers mit Dokumentarfilm zu tun?

    Wetzel: Dürr sagt, wir verlangen bei unserer Wahrheitsfindung, dass sie zu eindeutigen Feststellungen führt. In diesem Wunsch übersehen wir, dass die Struktur unserer Wirklichkeit so komplex ist, dass Eindeutigkeit, Exaktheit und Schärfe nur durch Isolation des herausgegriffenen Sachverhalts erreicht werden können. Relevanz und Bedeutsamkeit werden aber erst sichtbar, wenn ich meinen Blick nicht auf ein Detail konzentriere, sondern ihn weite. Und das ganze Bedeutungs- oder Assoziationsfeld des Sachverhalts in meine Betrachtung einbeziehe. Und dieser Einsicht, sagt Dürr, entspricht eher eine poetische Betrachtung. Das ist es, was ich mit meinem Film versuche: eine poetische Betrachtung, die trotz oder gerade wegen ihrer Unschärfe Zusammenhänge erkennbar werden lässt.

    Termine zu den Filmvorführungen von "Haüser für alle" in unserem Veranstatlungskalender.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen

    • 12.05.2017 [Kommentare: 0]

      Weltrekordsversuch im Flamenco-Tanz in Madrid

      Im Rahmen des Festivals „Flamenco Madrid 2017“, das dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Madrid stattfindet, gibt es heuer ein ganz besonderes Event:Am Sonntag, den 14. Mai findet auf der Plaza de Colón ein Weltrekordsversuch statt.Madrid schreibt Geschichte mit dem Versuch, mit der weltweit größten Gruppe von Flamenco-Tänzern, .. Artikel weiterlesen

    • 10.03.2017 [Kommentare: 0]

      Was für ein Talent: Ausnahmemusikerin Andrea Motis!

      Sie lebt den Jazz im wahrsten Sinne des Wortes und versteht zu swingen, als hätte sie ihr Leben nichts anderes gemacht: die 21jährige Andrea Motis aus einem kleinen Vorort von Barcelona. Bereits als kleines Mädchen lernte sie Trompete, hinzu kam das Saxofon, mit zwölf spielte sie in der Jazz-Band ihres Musiklehrers Joan Chamorro und mit.. Artikel weiterlesen

    • 03.03.2017 [Kommentare: 0]

      Ricky Martin: “One World Tour”

      Ricky Martin: Einst ein Junge aus Puerto Rico, der auszog, die Welt als Sänger zu erobern - nun ein Mann, der angekommen ist, seine Träume zu leben. Er kann es sich leisten: Mit mehr als 55 Millionen verkauften Alben zählt er zu den ganz Grossen im Musikgeschäft. Vor allem seine Single “Livin' la Vida Loca” wurde zum weltweiten Hit und.. Artikel weiterlesen

    • 20.02.2017 [Kommentare: 0]

      Bruno Mars: 24K Magic World Tour

      Nicht mehr lang und das Warten hat ein Ende: 85 Städte in 17 Ländern - das ist der ambitionierte Reiseplan von Bruno Mars und nun kommt der Weltstar und Grammy-Gewinner mit seiner “24K Magic World Tour” nach Spanien! Am 3. April gibt er sein heiss ersehntes Konzert im WiZink Center in Madrid (Palacio de Deportes de la Comunidad) und am.. Artikel weiterlesen

    • 09.02.2017 [Kommentare: 0]

      Fünf Geheimnisse der Goya-Gewinnerin Emma Suárez

      Der vergangene Samstag war einer der emotionalsten Tage der Emma Suárez. Bei der Verleihung der “Goyas” in Madrid konnte die spanische Schauspielerin die begehrte Trophäe gleich zweimal in den Händen halten: als beste Hauptdarstellerin in dem Film “Julieta” von Pedro Almodóvar und als beste Nebendarstellerin in “La próxima piel” von Isa.. Artikel weiterlesen

    • 09.02.2017 [Kommentare: 0]

      Juan Antonio Bayona: Sieger bei den Goyas 2017

      Mit Spannung wurde auch in diesem Jahr die Verleihung der “Goyas” in Madrid erwartet. Der spanische Filmpreis wird von der spanischen “Academia de las Artes y las Ciencias Cinematográficas” (“Akademie der Künste und der cineastischen Wissenschaften”) vergeben. Im Vordergrund stehen dabei die Auszeichnung und Förderung der spanischen.. Artikel weiterlesen

    • 03.02.2017 [Kommentare: 0]

      Oscarverdächtig: Timecode von Juanjo Giménez

      Die Sensation ist perfekt: 50 Preise hat der spanische Film “Timecode” bereits gewonnen, darunter die goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes 2016. Nun wurde er auch als einer von fünf Filmen für den Oscar in der Kategorie “Bester Kurzfilm” nominiert. Regisseur Juanjo Giménez ist begeistert: ”Du weisst, das es schwierig wird,.. Artikel weiterlesen

    • 31.01.2017 [Kommentare: 0]

      Chambao: Nuevo Ciclo

      Chambao revolutionierte vor mehr als zehn Jahren die Musikwelt mit ihrem “Flamenco Chill” und nun hat sie sich mit “Nuevo Ciclo” noch einmal neu erfunden. “Nuevo Ciclo” ist das neueste Werk der andalusischen Musikgruppe und zeigt sie mit einem ganz anderen Stil. Bei ihrem Konzert am 3. Februar im “Palau de la Música Catalana” in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 17.01.2017 [Kommentare: 0]

      Holiday on Ice. Frozen

      Wer liebt sie nicht, die zauberhaften Gestalten aus dem schier unendlichen Universum der Disney-Produktionen? Und wer ist nicht Fan des sportlich-eleganten Eiskunstlaufs? Der Winter bringt nun wieder beides zusammen! Bei “Disney On Ice. Frozen“ hat man die Gelegenheit, seine Lieblings-Charaktere aus dem gleichnamigen Kinohit.. Artikel weiterlesen