Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    TIPP: La Tomatina – Tomatenschlacht mit Tradition

    27.08.2013 - Doris Oberleiter / Barcelona für Deutsche 

    An die Tomaten, fertig, los! In weniger als einer Woche ist es wieder so weit. Am 28. August findet im Buñol, in der Nähe von Valencia die bereits legendäre Tomatenschlacht „La Tomatina“ statt.

    45.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt, 125 Tonnen Tomaten – das waren im letzten Jahr die Zutaten für eines der wohl außergewöhnlichsten Feste in Spanien. Ein Fest, dass lange Tradition, einen fixen Ablauf und klare Regeln hat. Die Tomatina findet jedes Jahr am letzten Mittwoch im August statt. Dann wird kleine Stadt Buñol mit Ihren 10.000 Einwohnern von Touristen in Feierlaune regelrecht überrannt. Los geht es um 10 Uhr am Morgen, mit dem so genannten Schinkenstürmen. Dabei wird ein etwa 7 Meter hoher Baumstamm mit Seife und Wachs eingerieben, ein Schinken wird an seine Spitze gehängt und das Ganze wird am Hauptplatz des Dorfes aufgestellt. Ziel ist es, auf den Baumstamm zu klettern und den Schinken herunterzuholen. Um 11 Uhr fällt dann der eigentliche Startschuss für die wilde Schlacht: Eine Stunde lang bewerfen sich die Teilnehmer gegenseitig mit überreifen Tomaten. Dabei gibt es klare Regeln, um die Sicherheit zu gewährleisten und Verletzungen vorzubeugen: Die Tomaten müssen vor dem werfen zerdrückt werden, es dürfen keine anderen Gegenstände geworfen werden und die Teilnehmer werden aufgerufen, Schutzbrillen und Handschuhe zu tragen. Um Punkt zwölf ist dann Schluss mit Lustig und die Schlacht wird mit einem Böllerschuss offiziell beendet.
    Übrig bleiben Strassen voller Tomatensaft und die erschöpfte, in Tomaten gebadete Menge. Die Feuerwehr und hilfsbereite Anwohner reinigen Touristen und die Straßen und das Fest nimmt seinen feuchtfröhlichen Lauf.

    Wie kommt man auf so eine Idee? Diese Frage haben sich wohl schon viele gestellt. Die Antwort darauf ist nicht ganz eindeutig. Es gibt mehrere Versionen davon, wie das Fest genau entstanden ist. Von einem untalentiertem Straßenmusiker, der mit Tomaten beworfen wurde und kurzerhand zurückgeschmissen hat, über einen Nachbarschaftsstreit bis hin zu einer Anti-Franco-Demonstration als Auslöser. Am wahrscheinlichsten ist jedoch folgende Version: Bei einer traditionellen Prozession im Jahr 1945 wollten sich ein paar Jugendliche nach vorne drängen, dabei kam es zu Rangeleien und es wurden kurzerhand die Tomaten eines nahe gelegenen Gemüsestandes als Wurfgeschosse eingesetzt. In den darauffolgenden Jahren wurde die Tomatenschlacht wiederholt, jedoch immer wieder von der Polizei unterbrochen und verboten. Die Menge ließ sich allerdings nicht unterkriegen und so ist die Tomatina im Laufe der Jahre zu einer festen Tradition geworden.

    Dieses Jahr wird erstmals Eintritt für die Tomatenschlacht verlangt. Damit soll die Teilnehmerzahl eingeschränkt werden, was gleichzeitig die Sicherheit erhöht. 15.000 Eintrittskarten zu je 10 Euro wurde bereits an Touristen aus aller Welt verkauft. Die restlichen 5.000 Karten werden für Anrainer reserviert und sind gratis. Ganze 130 Tonnen Tomaten werden dieses Jahr zum Einsatz kommen. Die Früchte sind dabei überreif und nicht mehr für den Verzehr geeignet.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Barcelona

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Barcelona, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Quinoa Bar Vegetarià. Dieses kleine Lokal in Gràcia bietet vegetarische und vegane Speisen mit Einflüssen aus der.. Artikel weiterlesen

    • 03.11.2017 [Kommentare: 0]

      La Generación del 27 und Las Sinsombrero

      Salvador Dalí, Luis Buñuel, Federico García Lorca, Rafael Alberti, Luis Cernudo – sie alle waren Teil der Generación del 27, die ab den 1920ern die spanische Kultur nachhaltig prägte. Und María Teresa Léon, Concha Méndez, Maruja Mallo und Rosa Chacel – sie waren die Frauen an ihrer Seite, die ebenso bedeutende Beiträge zum Erbe des Landes.. Artikel weiterlesen

    • 30.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die Castañada in Barcelona

      Geröstete Kastanien sind eine typische Leckerei im Herbst und besonders zu Allerheiligen, der Feiertag im Herbst, der häufig sehnsüchtig erwartet wird. Neben den beliebten Kastanien werden Marzipankonfekt, Süßkartoffeln, kandidiertes Obst und die so genannten panellets, Süßspeisen, deren Rezeptur vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt,.. Artikel weiterlesen

    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Ausstellung zu „Game of Thrones“ kommt nach Barcelona

      Diesen Samstag wird in Barcelona im Museu Marítim die Ausstellung zur Serie „Game of Thrones“ eröffnet, für die schon jetzt über 20.000 Eintrittskarten verkauft wurden. Nachdem in Katalonien bereits Dreharbeiten für die 6. Staffel der Erfolgsserie stattgefunden hatten, scheint die Ausstellungseröffnung in Barcelona nun nur den nächsten.. Artikel weiterlesen

    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen