Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    TIPP: Traumstrände im Norden Spaniens

    14.08.2014 - Abdruck in der Zeitschrift ECONOMÍA der AHK Spanien, Juliane Pfordte  

    Anders als die belebten Mittelmeerstrände bietet der Norden Spaniens vielfältige, mitunter menschenleere Traumstrände inmitten unberührter Natur. ECONOMÍA stellt einige der schönsten vor.


    Das Wasser ist kühl, die Wellen rau und ungezähmt, der Geruch nach Meeresfrüchten mischt sich mit der frischen Atlantikbrise. Die Nordküste Spaniens bietet eine atemberaubende Vielfalt an malerischen Sandstränden und bizarren Steilküsten. Von West nach Ost erstreckt sich der Küstenstreifen über die vier Autonomen Regionen Galicien, Asturien, Kantabrien und das Baskenland. 144 dieser Strände wurden 2014 mit der blauen Flagge ausgezeichnet. Das Gütesiegel, das jährlich von der internationalen Stiftung für Umwelterziehung an Strände in 48 Ländern weltweit vergeben wird, bewertet unter anderem die Wasserqualität, eine umweltgerechte Abfall- und Abwasserentsorgung, die Sanitär- und Sicherheitseinrichtungen sowie Informationen und Maßnahmen zum Umweltschutz.

    Ein Traum in Blau-Weiß: die Islas Cíes
    Schneeweißer Sandstrand, umgeben von türkisblauem, kristallklaremWasser, unberührten Dünen, Pinienwäldern und Klippen – Karibikidylle versprühen die Islas Cíes in den Rías Baixas vor Vigo an der Westküste Galiciens. Fast alle Strände der Islas Cíes sind mit einer blauen Flagge ausgezeichnet. Mit einer Wassertemperatur vonmaximal 16 Grad Celsius kann das Badevergnügen jedoch zur echten Herausforderung werden. Seit 1980 stehen die Cíes-Inseln unter Naturschutz und die Besucherzahl ist auf 2.200 Personen pro Tag begrenzt. Die Inseln bieten den bedeutendstenMeeresvogelkolonien der spanischen Küste Lebensraum und auch der Meeresboden lädt mit seinen vielen Fisch- und Meerestierarten, Algenwäldern und Delfinen zu ausgedehnten Beobachtungstouren ein. Tauchen und Segeln ist auf den Cíes-Inseln jedoch nur mit Genehmigung erlaubt. An Ostern sowie an den Mai- und Sommerwochenenden (Juni bis September) setzen Schiffe von den Küstenstädten Vigo, Baiona und Cangas de Morraz über. Die Fahrt kostet um die 20 Euro und dauert etwa 40 Minuten. Über Abfahrtszeiten und Fahrpreise informieren die Fährunternehmen Naviera Mar de Ons und Naviera Isla de Ons. Wer auf den Inseln übernachten und morgens vomWellenrauschen und dem Singen der seltenen Gelbfußsilbermöwen geweckt werden möchte, sollte frühzeitig einen der 800 begehrten Campingplätze reservieren, Hotels gibt es auf den Inseln nicht.

     

    Playa de las Catedrales
    Galiciens Kathedralen Weiter nördlich, in den Rías Altas an der Grenze zu Asturien, versteckt sich ein weiteres Strand-Highlight: die Playa de las Catedrales. Der Strand – ebenfalls mit blauer Flagge ausgezeichnet – liegt in Dehesa, einem kleinen Dorf zehn Kilometer westlich der Hafenstadt Ribadeo. Ein Besuch empfiehlt sich vor allem bei Ebbe, wenn das Meer die über 30 Meter hohen Felsen freilegt und diese wie gotische Kathedralen in die Höhe ragen. Über eine Treppe entlang der Felswände ist der Strand gut erreichbar, zwei gebührenfreie Parkplätze oberhalb bieten ausreichend Stellplätze. In der Nähe gibt es zudem zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten. Die Felsbögen mit ihren begehbaren, mystischen Höhlen und das von den Gezeiten und der Sonne beeinflusste Farbenspiel des Gesteins verwandeln den Strand in ein spektakuläres Freilichtmuseum. Bei Flut liegt die 1.500 Meter lange Playa vollständig unter Wasser. Dann laden die Wanderwege oberhalb der Klippe zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

     

    Playa de Silencio
    idyllische Stille In Asturien schließt sich weiter in Richtung Osten die Costa Verde, die sogenannte Grüne Küste Spaniens an. Im Hintergrund der feinsandigen Strände erstrecken sich üppige Dünenlandschaften und das Panorama der bewaldeten Berge der Kantabrischen Gebirgskette. Ein Geheimtipp ist die weniger bekannte Playa de Silencio. Der „Strand der Stille“ befindet sich in der Nähe des kleinen Dorfes Castañeras in der Gemeinde Cudillero. Von einem Parkplatz oben auf dem Felsen führt ein ausgeschildeter Weg zum Meer hinab. Atemberaubend ist die Kulisse der über hundert Meter in die Tiefe stürzenden, zerklüfteten Felsen mit dem vorgelagerten, menschenleeren weißen Sandstrand. Malerisch schlängelt sich dieser auf 510 Metern an den Klippen entlang. Der Strand hält, was sein Name verspricht: Die idyllische Stille wird hier nur vom sanften Rauschen des Meeres unterbrochen. Wegen des geringen Wellenganges ist die Playa de Silencio vor allem bei Tauchern und Unterwasserfischern beliebt.

     

    Playa de Rodiles
    Dünen und Eukalyptuswälder Eine weitere Strandperle ist der Strand Playa de Rodiles etwa 30 Kilometer östlich von Gijón in der Gemeinde Villaviciosa. Er gehört zu den breitesten Sandstränden Asturiens: Bei Ebbe umfasst er etwa 350.000 Quadratmeter. Inmitten der weitläufigen Dünenlandschaft der Bucht Villaviciosa gelegen, bilden die saftiggrünen Eukalyptuswälder, der goldgelbe Sandstrand und das tiefblaue Atlantikwasser einen einzigartigen Farbkontrast. Der Strand ist Teil eines Naherholungsgebietes und ebenso mit blauer Flagge ausgezeichnet. Nahegelegene Golfplätze und konstante Wellen an mehr als 250 Tagen im Jahr machen Rodiles außerdem zumbeliebten Treffpunkt für Freunde des Golf- und Surfsports. Direkt am Strand befindet sich eine Surfstation, am Flussufer ein Campingplatz sowie kleine Hotels, Pensionen, Bars und Restaurants.

     

    Playa de Gulpiyuri
    Naturdenkmal bei Naves Zu den Naturschönheiten Asturiens zählt auch der GulpiyuriStrand in der Nähe von Llanes. Die gerade einmal 50 Meter lange Bucht mit Quarzsand und glasklarem Wasser ist geologisch und landschaftlich einzigartig: Sie liegt etwa 100 Meter hinter der Atlantikküste und gleicht bei Flut einem landeinwärts gelegenen Salzwasser-Schwimmbecken, das über einen unterirdischen Kanal vom Atlantik überflutet wird. 2001 wurde der Strand zum Naturdenkmal erklärt. Er ist zu Fuß vom nahegelegenen Strand San Antolín in Naves, einem kleinen Dorf in der Nähe von Llanes, zu erreichen. Die verlassene Playa Arnía Neun Kilometer westlich der Hauptstadt Kantabriens, Santander, zwischen Soto de la Marina und Liencres, liegt der Strand „La Arnía“ paradiesisch und verlassen. Das Panorama des smaragdblauen Wassers und des von Felsen und Steilklippen umgebenen Sandstrandes entschädigt für den etwas schwierigen Zugang über einen steilen Abhang. Dieser ist vom nahegelegenen Parkplatz zu erreichen. Oberhalb der Klippe liegt malerisch das kleine Restaurant El Cazurro.

     

    Playa de Ogella, am „Ufer des Meeres“
    Die baskische Atlantikküste zieht sich über 176 Kilometer vom Golf der Biskaya, am Fuss der Pyrenäen bis zur Grenze nach Frankreich im Osten. In der östlichen Gemeinde Ispaster – wörtlich „am Ufer des Meeres“ – liegt die naturbelassene, ruhige Bucht und der gleichnamige Strand von Ogella. Je nach Gezeiten variiert seine Ausdehnung, bei Ebbe leuchten die Formationen aus Stein, Sand und Kalk grün im Sonnenlicht. Die vom Wind aufgepeitschten Wellen machen den Ogella-Strand ebenso bei Surfern beliebt. Eine kleine Straße führt von Ispaster aus zum nahegelegenen Parkplatz, zahlreiche Picknickplätze laden zum Verweilen ein, den weiten Atlantik stets im Blick.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen

    • 06.06.2017 [Kommentare: 2]

      Knoblauch, Scherz und Gute Nacht: So kurios sind spanische Ortsnamen

      Ist man mit dem Auto auf Spaniens Straßen unterwegs, kann noch etwas anderes als eine beeindruckende Landschaft die Aufmerksamkeit auf sich lenken: ein einfaches Ortsschild. Von streng religiös bis obszön, von simplen Alltagswörtern bis zu sonderlichen Wortbildungen reichen die skurrilsten Namen spanischer Dörfer. Gotteskinder. In der.. Artikel weiterlesen

    • 02.06.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 3

      Obwohl wir Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt haben, die auf der Liste der schönsten Gotteshäuser Spaniens nicht fehlen dürfen, wollen wir diese noch vervollständigen. Jede hat ihre eigene Geschichte und sollte daher nicht unerwähnt bleiben. Die Geschichte der Catedral de Santa María von Valencia zeigt - wie in vielen Fällen.. Artikel weiterlesen

    • 17.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 2

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht, denn für jeden ist eine anderes charakteristisches Merkmal entscheidend oder auch der Ort, an dem sie stehen. Wir haben Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt, doch die Liste imposanter Gotteshäuser in Spanien ist lang. Die Mezquita von Córdoba zählt.. Artikel weiterlesen

    • 10.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 1

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht. Fast jede Stadt im Land weist ein beeindruckendes Gotteshaus auf, wobei sich jedes durch ein anderes Merkmal wie zum Beispiel seine Eleganz, Türme, Kirchenfenster oder Grösse auszeichnet. Manche wiederum stechen durch ihre solide Konstruktion hervor, andere.. Artikel weiterlesen