Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    TIPP: Wiederholungstäter

    17.12.2013 - Rafael Heberling 

    Samstagmorgen, der 23. November: endlich ist das "deutsche" graukalte, stürmische Wetter mit seinen deprimierenden Temperaturen und dem Regen wieder der Sonne gewichen! Noch schnell die festen "Laufschuhe" an die Füße gezurrt und ab geht es zum Treffpunkt, dem Arc de Triomf in Barcelona.

    Hier erwartet mich eine Gruppe von 19 "Wiederholungstätern" – wobei das nicht ganz richtig ist: einige sind auch zum ersten Mal dabei. Wir gehen heute durch die bald dreitausendjährige Geschichte Barcelonas. Diesmal geht die Route entlang dem bald dreihundertjährigen Ereignisses, das Barcelona bis heute so prägt: Der Verlust der demokratischen Privilegien.

    Wir kommen an der Gasse "Straße der Küsse" vorbei, Carrer dels Petons. Klingt ganz romantisch und ist doch eigentlich ein Stück grausamer Geschichte: Auf dem Weg vom Gericht zum Schafott, auf dem Marktplatz des Borneviertels, konnte die Familie sich in dieser Sackgasse ohne Ausgang von den Angehörigen mit einem letzten Kuss verabschieden. Klar, es musste einen Grund dafür geben, dass die meisten Stadtführungen hier nicht hin finden.

    An berühmten Gourmet-Tempeln entlang (comerç 24), wo Carles Abellán anfing, bevor seine Fernsehsendungen und Kochbücher ihm berühmt machten, beim Schokoladenmuseum vorbei zum neuen Stolz Barcelonas: dem CC Mercat del Born.
    Neben der Sta. Maria del Mar brennt noch die ewige Flamme für die im spanischen Erbfolgekrieg (1701-17014) Gefallenen Verteidiger der katalanischen Demokratie. Nachdem Karl der II. kinderlos geblieben war, machten die französischen Bourbonen den Habsburgern, die bisher auch in Spanien regierten, den Thron streitig. Der Krieg überzog ganz Europa über diese vielen Jahre und einer der letzten Widerstände gegen die Franzosen war am 11. September 1714 gebrochen; mit zehnfacher Übermacht stürmten die Truppen der Bourbonen die alte Handelsstadt am Mittelmeer, die treu auf Seiten der Habsburger (Österreicher) gestanden hatte.
    Der feudale Herrscher duldete keine Demokratie, die seit 1248 durch Jaime I in Katalonien regierte. Zur Demütigung mussten die Händler Barcelonas hier selbst ihre Häuser niederreißen. Angeblich wolle man eine Zitadelle zur Sicherung des Hafens errichten. Eine solche wurde nie gebaut.

    Auf den Ruinen ihres Handelszentrums entstand im Laufe der Geschichte ein neuer Marktplatz. Ende des 19. Jahrhunderts wurde auf dem großen Marktplatz eine herrliche Gründerzeit Halle errichtet und das Marktleben florierte wieder bis Anfang der 1970er Jahre die Halle wegen Baufälligkeit geschlossen wurde. Nach über 40 Jahren Baustelle hat man sie aufwendig renoviert und hierbei unter den Fundamenten die noch gut erhaltenen Mauerreste und Straßen des alten Barcelonas ausgegraben und nun diese verschüttete Geschichte wieder sichtbar gemacht. Erstaunlich gut sind die alten Straßen, die Kanäle, Speicher, Zisternen erhalten. Es braucht nicht viel Phantasie um die Freiheit, die die Katalanen seit 300 Jahren betrauern, hier zu atmen. So kann man für die Dauer des Museums-Besuches an dieser Stelle die Probleme der Globalisierung und der Moderne vergessen und von vergangener Freiheit und echter Demokratie träumen. Draußen schlägt einem dann wieder die grausame Wirklichkeit der modernen Politiker ins Gesicht: eine von Bäumen gesäumte Straße mit Pflaster-Romantik der 1900 Wende musste einem grauen Beton-Platz weichen, moderne Laternen aus kaltem blanken Stahl unterstreichen die Phantasielosigkeit der aktuellen Politiker und man wünscht sich Jaime, den Ersten, zurück.

    Ein leckerer "Zwischenkaffee" in der ehemaligen Münze von Aragon bei dem Café "Hoffman a la Seca" versöhnt uns mit seinen preisgekrönten Croissants und dem frisch gerösteten Kaffee von Magnífico wieder mit der Gegenwart und wir gehen an der Bretzelbäckerei entlang, gegenüber dem Mosaikladen von Angelika, einer Deutschen, die in der c/Corders 11 nach Art des katalanischen Jugendstils Mosaik-Kurse anbietet (und hübsche Kleinigkeiten in "Trencadis" verkauft). Quer über die Via Laietana dann ging es wieder in den römischen Stadtkern durch Filmkuslissen von "Das Parfüm" zur Besichtigung des alten Augustus-Tempels und später des mittelalterlichen jüdischen Viertels, wo das einzige noch erhaltene "Opus Africanum" neben sichtbarer Architekturgeschichte lebt: ein Blick und man streift mal eben über 2000 Jahre, die hier in Stein stehen; Mauern aus der Römerzeit bis zur Satelliten-Antenne der Gegenwart. Über die Plaça del Pi an der romanischen Kirche entlang quer über die Rambla zur neuen Filmothek, wo sich die geleckte Moderne in Beton-Architektur daran versucht, die Straßenhuren und die Autochthonen zu verdrängen. Ein kleiner Besuch des mittelalterlichen Hospitals mit seinem Orangenhain ließ die ersten Stimmen nach etwas Essbarem rufen. Mit flottem Tritt ging es noch am Richard Meyer-Bau vorbei bis an die Ronda de Sant Antoní, wo sich das lange Zögern mit der Anmeldung rächen sollte. Die Cervesería Moritz lockte mit seinem leckeren Angebot an Speisen, Weinen und Bier, aber außer uns waren noch gefühlte 2,6 Mio. Leute aus Barcelona auf die Idee gekommen, hier essen zu wollen. Also zerstreuten sich hier am Ende der gut 5 km langen Tour durch den Teil der Stadt, der Barcelona so besonders macht, in die umliegenden Restaurants und dem Wunsch eines baldigen Wiedersehens beim Stammtisch, den Eva und Phillipp organisieren…

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 28.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bunt, bunter, Holi Festival of Colours in Barcelona

      Am 7. Oktober wird es in Barcelona wieder bunt: Das Holi Festival of Colours kommt zu Gast in die katalanische Hauptstadt – wo hunderte Teilnehmer gemeinsam Farbpulver werfen und feiern werden. Organisiert wird das Holi von drei Deutschen, die das indische Fest für den europäischen Markt adaptiert haben. Inspiriert von indischem Frühling.. Artikel weiterlesen

    • 23.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

      Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib.. Artikel weiterlesen

    • 20.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mode made in Spanien

      Bei der 66. Ausgabe der Mercedes Benz Fashion Week, die von 14.9. bis 19.9. in Madrid stattfand, präsentierten ausschließlich heimische Labels ihre Kreationen für die kommende Saison. Renommierte Designer und spannende Newcomer der spanischen Modeszene stellten ihre Sommerkollektionen vor – von schlicht bis ausgefallen. Für Aufsehen.. Artikel weiterlesen

    • 17.09.2017 [Kommentare: 0]

      Legenden und Sagen in Barcelona: Von Hausgeistern und Vampiren

      Barcelona ist eine Stadt voller Geister, Hexen und mystischer Orte, wenn man den Legenden Glauben schenken darf. Zahlreiche Sagen und Gerüchte ranken sich um die verwinkelten Gassen und alten Paläste, in einigen soll es spuken, auf anderen ein Fluch lasten, und in manchen Häusern haben sich grauenhafte Verbrechen abgespielt. Teuflisch:.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen