Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    TIPP: Wiederholungstäter

    17.12.2013 - Rafael Heberling 

    Samstagmorgen, der 23. November: endlich ist das "deutsche" graukalte, stürmische Wetter mit seinen deprimierenden Temperaturen und dem Regen wieder der Sonne gewichen! Noch schnell die festen "Laufschuhe" an die Füße gezurrt und ab geht es zum Treffpunkt, dem Arc de Triomf in Barcelona.

    Hier erwartet mich eine Gruppe von 19 "Wiederholungstätern" – wobei das nicht ganz richtig ist: einige sind auch zum ersten Mal dabei. Wir gehen heute durch die bald dreitausendjährige Geschichte Barcelonas. Diesmal geht die Route entlang dem bald dreihundertjährigen Ereignisses, das Barcelona bis heute so prägt: Der Verlust der demokratischen Privilegien.

    Wir kommen an der Gasse "Straße der Küsse" vorbei, Carrer dels Petons. Klingt ganz romantisch und ist doch eigentlich ein Stück grausamer Geschichte: Auf dem Weg vom Gericht zum Schafott, auf dem Marktplatz des Borneviertels, konnte die Familie sich in dieser Sackgasse ohne Ausgang von den Angehörigen mit einem letzten Kuss verabschieden. Klar, es musste einen Grund dafür geben, dass die meisten Stadtführungen hier nicht hin finden.

    An berühmten Gourmet-Tempeln entlang (comerç 24), wo Carles Abellán anfing, bevor seine Fernsehsendungen und Kochbücher ihm berühmt machten, beim Schokoladenmuseum vorbei zum neuen Stolz Barcelonas: dem CC Mercat del Born.
    Neben der Sta. Maria del Mar brennt noch die ewige Flamme für die im spanischen Erbfolgekrieg (1701-17014) Gefallenen Verteidiger der katalanischen Demokratie. Nachdem Karl der II. kinderlos geblieben war, machten die französischen Bourbonen den Habsburgern, die bisher auch in Spanien regierten, den Thron streitig. Der Krieg überzog ganz Europa über diese vielen Jahre und einer der letzten Widerstände gegen die Franzosen war am 11. September 1714 gebrochen; mit zehnfacher Übermacht stürmten die Truppen der Bourbonen die alte Handelsstadt am Mittelmeer, die treu auf Seiten der Habsburger (Österreicher) gestanden hatte.
    Der feudale Herrscher duldete keine Demokratie, die seit 1248 durch Jaime I in Katalonien regierte. Zur Demütigung mussten die Händler Barcelonas hier selbst ihre Häuser niederreißen. Angeblich wolle man eine Zitadelle zur Sicherung des Hafens errichten. Eine solche wurde nie gebaut.

    Auf den Ruinen ihres Handelszentrums entstand im Laufe der Geschichte ein neuer Marktplatz. Ende des 19. Jahrhunderts wurde auf dem großen Marktplatz eine herrliche Gründerzeit Halle errichtet und das Marktleben florierte wieder bis Anfang der 1970er Jahre die Halle wegen Baufälligkeit geschlossen wurde. Nach über 40 Jahren Baustelle hat man sie aufwendig renoviert und hierbei unter den Fundamenten die noch gut erhaltenen Mauerreste und Straßen des alten Barcelonas ausgegraben und nun diese verschüttete Geschichte wieder sichtbar gemacht. Erstaunlich gut sind die alten Straßen, die Kanäle, Speicher, Zisternen erhalten. Es braucht nicht viel Phantasie um die Freiheit, die die Katalanen seit 300 Jahren betrauern, hier zu atmen. So kann man für die Dauer des Museums-Besuches an dieser Stelle die Probleme der Globalisierung und der Moderne vergessen und von vergangener Freiheit und echter Demokratie träumen. Draußen schlägt einem dann wieder die grausame Wirklichkeit der modernen Politiker ins Gesicht: eine von Bäumen gesäumte Straße mit Pflaster-Romantik der 1900 Wende musste einem grauen Beton-Platz weichen, moderne Laternen aus kaltem blanken Stahl unterstreichen die Phantasielosigkeit der aktuellen Politiker und man wünscht sich Jaime, den Ersten, zurück.

    Ein leckerer "Zwischenkaffee" in der ehemaligen Münze von Aragon bei dem Café "Hoffman a la Seca" versöhnt uns mit seinen preisgekrönten Croissants und dem frisch gerösteten Kaffee von Magnífico wieder mit der Gegenwart und wir gehen an der Bretzelbäckerei entlang, gegenüber dem Mosaikladen von Angelika, einer Deutschen, die in der c/Corders 11 nach Art des katalanischen Jugendstils Mosaik-Kurse anbietet (und hübsche Kleinigkeiten in "Trencadis" verkauft). Quer über die Via Laietana dann ging es wieder in den römischen Stadtkern durch Filmkuslissen von "Das Parfüm" zur Besichtigung des alten Augustus-Tempels und später des mittelalterlichen jüdischen Viertels, wo das einzige noch erhaltene "Opus Africanum" neben sichtbarer Architekturgeschichte lebt: ein Blick und man streift mal eben über 2000 Jahre, die hier in Stein stehen; Mauern aus der Römerzeit bis zur Satelliten-Antenne der Gegenwart. Über die Plaça del Pi an der romanischen Kirche entlang quer über die Rambla zur neuen Filmothek, wo sich die geleckte Moderne in Beton-Architektur daran versucht, die Straßenhuren und die Autochthonen zu verdrängen. Ein kleiner Besuch des mittelalterlichen Hospitals mit seinem Orangenhain ließ die ersten Stimmen nach etwas Essbarem rufen. Mit flottem Tritt ging es noch am Richard Meyer-Bau vorbei bis an die Ronda de Sant Antoní, wo sich das lange Zögern mit der Anmeldung rächen sollte. Die Cervesería Moritz lockte mit seinem leckeren Angebot an Speisen, Weinen und Bier, aber außer uns waren noch gefühlte 2,6 Mio. Leute aus Barcelona auf die Idee gekommen, hier essen zu wollen. Also zerstreuten sich hier am Ende der gut 5 km langen Tour durch den Teil der Stadt, der Barcelona so besonders macht, in die umliegenden Restaurants und dem Wunsch eines baldigen Wiedersehens beim Stammtisch, den Eva und Phillipp organisieren…

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Barcelona

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Barcelona, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Quinoa Bar Vegetarià. Dieses kleine Lokal in Gràcia bietet vegetarische und vegane Speisen mit Einflüssen aus der.. Artikel weiterlesen

    • 03.11.2017 [Kommentare: 0]

      La Generación del 27 und Las Sinsombrero

      Salvador Dalí, Luis Buñuel, Federico García Lorca, Rafael Alberti, Luis Cernudo – sie alle waren Teil der Generación del 27, die ab den 1920ern die spanische Kultur nachhaltig prägte. Und María Teresa Léon, Concha Méndez, Maruja Mallo und Rosa Chacel – sie waren die Frauen an ihrer Seite, die ebenso bedeutende Beiträge zum Erbe des Landes.. Artikel weiterlesen

    • 30.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die Castañada in Barcelona

      Geröstete Kastanien sind eine typische Leckerei im Herbst und besonders zu Allerheiligen, der Feiertag im Herbst, der häufig sehnsüchtig erwartet wird. Neben den beliebten Kastanien werden Marzipankonfekt, Süßkartoffeln, kandidiertes Obst und die so genannten panellets, Süßspeisen, deren Rezeptur vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt,.. Artikel weiterlesen

    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Ausstellung zu „Game of Thrones“ kommt nach Barcelona

      Diesen Samstag wird in Barcelona im Museu Marítim die Ausstellung zur Serie „Game of Thrones“ eröffnet, für die schon jetzt über 20.000 Eintrittskarten verkauft wurden. Nachdem in Katalonien bereits Dreharbeiten für die 6. Staffel der Erfolgsserie stattgefunden hatten, scheint die Ausstellungseröffnung in Barcelona nun nur den nächsten.. Artikel weiterlesen

    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen