Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Theresa von Ávila: Spanien gedenkt ihrer Heiligen

    08.02.2015 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

    Die Heilige Theresa von Ávila: Sie ist eine der berühmtesten religiösen, historischen und literarischen Figuren der Geschichte Spaniens. Sie galt als grosse Mystikerin und wird als Kirchenlehrerin verehrt. 1614 wurde sie seliggesprochen, 1617 zur Schutzpatronin von Spanien ernannt und 1622 heiliggesprochen. Nun gedenkt Spanien dem 500sten Jahrestag ihrer Geburt.

    Doch wer genau ist die Heilige Theresa eigentlich? Sie wurde am 28. März 1515 in Ávila geboren und verbrachte ihre Kindheit in stürmischer Wildheit. Während ihre Geschwister dem von den Eltern vorgelebten Pfad der Tugend folgten, war Theresa das genaue Gegenteil: temperamentvoll und ungestüm. Fasziniert war sie von den Berichten über Christen, die ihres Glaubens wegen als Märtyrer den Tod gefunden hatten. So verschwand sie eines Tages aus dem Elternhaus, – gerade einmal sieben Jahre alt – um bei den Mauren den Martertod zu sterben. Bald schon wurde sie jedoch gefunden und zurück nach Hause gebracht.


    Mit 20 Jahren trat Theresa schließlich in das Karmelitenkloster “Zur Menschwerdung” in Ávila ein. Im Jahr darauf wurde sie ernsthaft krank und verlies dieses. Im Juli 1539 kehrte sie todkrank in ihr Kloster zurück, wo sie im August in eine dreitägige todesähnliche Starre fiel. Man hielt sie für tot, hatte ihre Augen bereits mit Wachs verschlossen und hätte sie beinahe lebendig begraben. Dies und ihre mystischen Erlebnisse und Ekstasen machten sie zu einer umstrittenen Frau und zum Mittelpunkt öffentlichen Streitens.

    In den folgenden Jahren wurde Theresas Berufung immer stärker. Eine 1560 erlebte Vision der Hölle ließ Theresa nach Vervollkommnung streben und führte, mit Billigung Papst Pius IV., zur Gründung eines Reformklosters mit sehr strengen Regeln. Dabei unterstützten sie Petrus von Alcántara und Johannes vom Kreuz, dem Erneuerer der männlichen Karmeliter. Theresa und Johannes vom Kreuz gründeten gut 30 neue Klöster, wobei sie vielfach angegriffen wurden, besonders von den Beschuhten Karmeliten. Die Trennung von Unbeschuhten und Beschuhten Karmeliten erfolgte daher 1580.

    Theresa starb 1582 während einer Visitationsreise im Karmelitinnenkloster Alba de Tormes. Man begrub sie in der bloßen Erde. Als man den Leichnam zwei Jahre später wieder ausgrub, um ihn in einem noch heute erhaltenen Sarkophag in der Klosterkirche zu bestatten, war er unversehrt.

    Die von der Heiligen Teresa aufgesuchten Städte, die an nun an ihr Werk erinnern wollen, verteilen sich über ganz Spanien.

    Es sind: Ávila, Medina del Campo, Malagón, Valladolid, Toledo, Pastrana, Salamanca, Alba de Tormes, Segovia, Beas de Segura, Sevilla, Caravaca de la Cruz, Villanueva de la Jara, Palencia, Soria, Granada und Burgos. Dort findet man viele interessante oder kuriose Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel ihr Geburtshaus in Ávila, das Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen in San José in Toledo und die Kirche und das Kloster der Verkündigung in Alba de Tormes, wo sich das Grab der Heiligen befindet.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen

    • 06.06.2017 [Kommentare: 2]

      Knoblauch, Scherz und Gute Nacht: So kurios sind spanische Ortsnamen

      Ist man mit dem Auto auf Spaniens Straßen unterwegs, kann noch etwas anderes als eine beeindruckende Landschaft die Aufmerksamkeit auf sich lenken: ein einfaches Ortsschild. Von streng religiös bis obszön, von simplen Alltagswörtern bis zu sonderlichen Wortbildungen reichen die skurrilsten Namen spanischer Dörfer. Gotteskinder. In der.. Artikel weiterlesen

    • 02.06.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 3

      Obwohl wir Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt haben, die auf der Liste der schönsten Gotteshäuser Spaniens nicht fehlen dürfen, wollen wir diese noch vervollständigen. Jede hat ihre eigene Geschichte und sollte daher nicht unerwähnt bleiben. Die Geschichte der Catedral de Santa María von Valencia zeigt - wie in vielen Fällen.. Artikel weiterlesen

    • 17.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 2

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht, denn für jeden ist eine anderes charakteristisches Merkmal entscheidend oder auch der Ort, an dem sie stehen. Wir haben Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt, doch die Liste imposanter Gotteshäuser in Spanien ist lang. Die Mezquita von Córdoba zählt.. Artikel weiterlesen

    • 10.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 1

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht. Fast jede Stadt im Land weist ein beeindruckendes Gotteshaus auf, wobei sich jedes durch ein anderes Merkmal wie zum Beispiel seine Eleganz, Türme, Kirchenfenster oder Grösse auszeichnet. Manche wiederum stechen durch ihre solide Konstruktion hervor, andere.. Artikel weiterlesen