Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Drum prüfe, wer sich ewig bindet!

    11.03.2013 - Susanne Schwarz / Temps Magazine 

    Großmutters mahnende Weisheit hat an Aktualität nie verloren. Und doch ist sie in sich nicht schlüssig: Wie will man vorher prüfen, was nachher eintritt? Das Leben dreht seine eigenen Schleifen. Und die sind manchmal widersprüchlich und logisch zugleich. Wenn Ehen in Krisen scheitern, ist der Weg des Auseinandergehens oft versperrt. Gemeinsames Eigentum lässt sich in mauen Zeiten nicht veräußern, Zusatzausgaben, wie neue Wohnungen sind nicht drin, selbst die Scheidung ist zu teuer. Und so bleibt man – innerlich längst getrennt – zusammen. Mit fatalen Folgen, denn zu dem finanziellen Stress gesellt sich eine hohe, psychische Anstrengung und beides zusammen zu verkraften, ist schwer. Die Wirtschaftskrise erzwingt den Zusammenhalt und fordert einen hohen emotionalen Preis. Im Jahr 2011 lag die Scheidungsrate in Spanien 17 Prozent unter der von 2006. So die Angaben des spanischen Richterrats, der Organisation, die die Richter repräsentiert. 2006 stieg die Zahl der Scheidungswilligen sprunghaft an. Eine Gesetzesänderung ermöglichte eine unkomplizierte, schnelle Trennung. Davon machten viele Gebrauch. Doch seitdem geht die Kurve kontinuierlich nach unten. José Maria Redondo, Sprecher des Richterrates, bezieht diesen Trend auf die krisenbedingt schlechten Zeiten zurück. Diese bewirken auch, dass in den Scheidungsprozessen der Streit nicht mehr um die Aufteilung des vorhandenen Besitzes geht, sondern schlich um die Frage, wer welche Schulden übernimmt. Familientherapeuten sehen Schulden inzwischen als den Ehekiller Nummer eins.

    Kommt dann noch Arbeitslosigkeit hinzu, addiert sich der sozialen Härte die Tatsache des frustrierten „Aufeinanderhockens“. Wenn dies dann zu einem Ehe-Aus führt, welches man sich jedoch nicht leisten kann, dreht sich die Spirale unweigerlich weiter und trifft mit voller Härte die Kinder. Unterhaltskosten werden gesenkt, ein weiteres Mittel, die Flucht aus der nun ungeliebten Zweisamkeit zu ermöglichen. Was Mann als probates Mittel sieht, geht abermals zu Lasten der Kinder. Und das einst mit Stolz gekaufte Eigenheim: es wird zum Klotz am Bein, den sich die Partner gegenseitig zuschieben. Altlasten sind im neuen Leben unerwünscht.

    Scheidungsanwälte sehen sich mit in den Sog der Scheidungsermüdung gezogen. Nicht nur, dass die Klientel schrumpft, sie kann auch nicht mehr im zahlen. Ihre Honorare passen sich dem Trend an und sinken. Frauen haben die schlechteren Karten. Sie verdienen meist weniger als ihre Männer. Dies und die finanzielle Sorgen um die Kinder, lässt nicht zu den Ehekäfig zu verlassen. Sie nehmen vieles dafür in Kauf. Gewalt in der Ehe: Hier geht die Kurve nach oben. Als Alternative bleibt für die Frau und ihre Kinder oft nur die Rückkehr in das Elternhaus. Manch Einer sieht in den harten Zeiten Gutes: Paare sind gezwungen sich zusammenzuraufen. Doch sind finanzielle und seelische Belastung eins schwierige Basis für den Weg in eine neue, harmonische Zweisamkeit.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 1]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen