Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Eines der schönsten Bauwerke der katalanischen Gotik: Das Kloster von Pedralbes

    17.02.2013 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Das Kloster von Pedralbes, das “Monestir de Pedralbes”, gehört sicher zu den schönsten Bauwerken der katalanischen Gotik in Barcelona. In der im frühen 14. Jahrhundert erbauten Anlage wird das Alltagsleben der Nonnen gezeigt, im Museum des Klosters von Pedralbes werden Objekte der kirchlichen Kunst vom 14. bis 20. Jahrhundert ausgestellt.
    Besonders schön sind vor allem auch der dreigeschossige Kreuzgang und die Gartenanlage im Inneren des Klosters.

    Am Rande von Barcelonas renommiertestem Stadtviertel und im Norden der Stadt gelegen befindet sich das mittelalterliche Kloster von Pedralbes. Wenn man es besucht, kann man die Hektik Barcelonas für ein paar Stunden hinter sich lassen. Einst wurde es erbaut durch Königin Elisenda von Montcada und ihrem Mann König Jakob II für die Nonnen von Santa Clara. Die Bauarbeiten der Klostergebäude begannen im März 1326. Der Ort innerhalb des Dorfes Sarrià, damals noch weit außerhalb der Stadtmauern von Barcelona, wurde von Königin Elisenda ausgewählt. Als Grundstein für die Apsis diente ein weißer Stein. Der Name "Pedralbes" leitet sich aus dem Lateinischem “Petras Albas” (“weiße Steine”) ab. Am 3. Mai 1327 zogen die Nonnen in das Kloster ein.

    Besonders schön ist die einschiffige Kirche, die sich an der östlichen Seite des Klosters befindet. In dieser befindet sich auf der rechten Seite das Grab der Königin Elisenda, welches eine Besonderheit aufweist: der Sarkophag ist auf kuriose Weise zweigeteilt. Der zum Kreuzgang weisende Teil zeigt die Königin als trauernde Witwe, der in der Kirche liegende Teil zeigt Elisenda als Königin. Betritt man dann den Kreuzgang, gelangt man zum Mittelpunkt des Klosters. Er besteht aus breiten Bogen, die sich auf zahlreiche Säulen stützen. Die Kapitelle sind mit dem Wappen der Könige von Aragonien und der Familie Casa de Moncada versehen.

    Das Kloster beinhaltet zahlreiche Kunstwerke, liturgische Gegenstände und Möbel, die die Gemeinschaft der Klarissen im Laufe der Jahrhunderte gesammelt hat. Als sehenswert gilt auch die Kapelle des Heiligen Michael, die verschiedene Wandmalereien von Ferrer Bassa über die Passion und das Leben der Jungfrau Maria beherbergt. 1993 wurde ein Teil des Klosters der Stadt Barcelona gewidmet.

    Sicher wäre das “Monestir de Pedralbes” nicht so schön und beeindruckend, wenn der Garten im Innenhof nicht wäre. Hier erlebt man eine Stille, die man in Barcelona sonst nirgendwo findet. Große Palmen und Zypressen spenden zudem angenehmen Schatten. Deswegen kann man sich hier sogar im Sommer während der Mittagshitze aufhalten, da es hier sowie im Kloster und der Kirche angenehm kühl ist.

    Ein Ausflug nach Pedralbes lohnt sich aber natürlich zu jeder Jahreszeit. Das Baudenkmal ist heute ein aktives Kloster und wenn man Glück hat, kann man den Nonnen beim Singen in der gotischen Kirche auf dem Gelände lauschen. Und wenn man einmal das Kloster besucht, sollte man ausserdem nicht vergessen, die Nachbarschaft zu erkunden: Auch die wunderschönen Häuser und Gärten sind eine Besichtigung wert.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

      „App durch Barcelona“ - Stadtrallye für Schüler/Innen

      Wussten Sie schon, dass das katalanisch-deutsche Wörterbuch eines der ersten in katalanischer Sprache gedruckten Bücher war? Kennen Sie die Bedeutung der riesigen Buchstaben auf der Plaça Pau Vila im Stadtteil Barceloneta? Und wissen Sie, wie die Brezel und die Stadt Baden-Baden ihre Namen erhielten? Falls nicht, dann machen Sie sich mit.. Artikel weiterlesen

    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen