Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Gefahr im Verzug: Der Pinienprozessionsspinner macht sich auf den Weg!

    04.04.2014 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Sie ist wieder da, die Zeit der Prozessionen. Doch nicht die der menschlichen Art. Im Februar und März setzen sich in mediterranen Regionen und somit auch in Spanien die Prozessionen des Pinienprozessionsspinners, eines Schmetterlings aus der Familie der Zahnspinner, in Gang. Zu ihrer Verpuppung verlassen sie nun ihre Nester in den Baumwipfeln und kriechen in einer langen Kette vom Baum herunter, um sich in der Erde einzugraben. Obwohl es niedlich aussieht, wenn sich Raupe an Raupe reiht und diese eine Strasse von mehreren Metern bilden, kann das für Pinie, aber auch Mensch und Tier ernsthafte Folgen haben.

    Der Pinienprozessionsspinner ist zum einen der bedeutendste Forstschädling im Mittelmeerraum, dessen Frass an Bäumen negativen Einfluss auf die darauffolgende Wachstumssaison haben und deren Wachstum um mehr als die Hälfte reduzieren kann. Bei einem massenhaften Auftreten sorgt er mitunter sogar auch für einen Kahlfraß an den betroffenen Pinien.

    Zum anderen gilt der Pinienprozessionsspinner auch als Gesundheitsschädling, da die toxischen Brennhaare der Larven zu Haut-, Augen- und Atemwegsreizungen führen können. Problematisch ist, dass diese so fein sind, dass sie durch Wind verfrachtet werden können und sich sehr leicht in die Haut einbohren, was zu Nesselsucht oder Hautentzündung führen kann. Falls die Brennhaare eingeatmet werden, können Mund- und Nasenschleimhaut gereizt werden; im Auge besteht sogar die Möglichkeit einer Bindehautentzündung.

    Aber auch für die Tierwelt stellt der Pinienprozessionsspinner eine Gefahr dar. Vor allem Hunde leiden unter ihnen, wenn sie die Raupenkette auf dem Boden entdecken und daran herumschnüffeln. Sie können dadurch eine Art allergischen Schock bekommen, durch den die Zunge, der Mund, die Speiseröhre und der Magen anschwellen. In einigen Fällen kann dies sogar zum Tod führen, in jedem Fall bleibt aber die Zunge, die mit den giftigen Tierchen in Berührung gekommen ist, taub.

    Was kann man tun, um sich gegen den Pinienprozessionsspinner zu schützen? Am allerwichtigsten ist sicherlich, die Befallsareale grundsätzlich zu vermeiden und weder die Raupen noch die Nester zu berühren. Sollte es doch zu einem Kontakt gekommen sein, ist es ratsam, die Kleidung sofort zu wechseln und sich zu duschen, um die giftigen Härchen so schnell wie möglich abzuwaschen. Gegebenenfalls ist ein Arzt aufzusuchen. Ist ein Tier betroffen, sollte man auf jeden Fall zum Tierarzt gehen. Solange Raupennester erkennbar sind, sollte man auf Holz- oder Pflegemassnahmen verzichten und zur Bekämpfung der Tiere nur Fachleute zu Rate ziehen. Es bedarf spezieller Arbeitstechniken und -ausrüstung, um dieser Plage Herr zu werden.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

      Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

      Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

    • 20.04.2016 [Kommentare: 0]

      El Coto de Doñana: Erdbeeren bedrohen das Paradies

      El Coto de Doñana - dies ist einer der beeindruckendsten Nationalparks an der Costa de la Luz im Süden Spaniens. Er zeigt, dass Andalusien nicht nur aus weiten Sandstränden und trockener Berglandschaft besteht, sondern auch das bedeutendste Feuchtgebiet Spaniens (“Marismas”) beherbergt. Daher wurde er 1994 von der UNESCO zum.. Artikel weiterlesen

    • 30.11.2015 [Kommentare: 0]

      Die Vögel: Mönchssittiche verbreiten sich in Spanien

      Argentinische Mönchssittiche sind alles andere als träge. Sie sind meist in Bewegung und sehr quirlig. Sie besitzen viel Phantasie und verblüffen immer wieder mit ihrer Intelligenz und ihrem frechen Wesen. Sie vertragen sich nur bedingt mit anderen Vogelarten, werden aber sehr zutraulich und leben sogar teilweise in Städten unter den.. Artikel weiterlesen

    • 22.10.2015 [Kommentare: 0]

      Spanien beschließt Sonnensteuer auf solaren Eigenverbrauch

      Ab April 2016 sollen spanische Betreiber von PV-Eigenverbrauchsanlagen Abgaben auf die erzeugte Energiemenge und die installierte Leistung bezahlen. Anlagen mit weniger als 100 Kilowatt Leistung sollen überschüssigen Strom zudem nicht mehr vergütet bekommen, wenn er ins Netz eingespeist wird. Der spanische Ministerrat hat am Freitag neue.. Artikel weiterlesen

    • 10.08.2015 [Kommentare: 0]

      Sommerzeit, Feuerzeit

      Sommerzeit ist Feuerzeit, denn gerade in den heissen, trockenen Monaten brechen in Spanien blitzschnell Brände aus und sind nicht mehr aufzuhalten. Natur und vielfach auch Mensch fallen den Flammen zum Opfer und eine Katastrophenmeldung jagt die andere. Und auch wenn der Monat Juli einigermassen glimpflich verlaufen ist, so gibt es doch.. Artikel weiterlesen

    • 20.07.2015 [Kommentare: 0]

      Trinkwasser in Spanien - wie geniessbar ist es?

      Urlaubszeit ist Reisezeit und gerade im Sommer, wenn mit der Hitze der Durst immer grösser wird, erfrischt man sich gern mit einem kalten Schluck Wasser aus der Leitung. In Deutschland gehört dies zu einer Selbstverständlichkeit, denn sauberes Trinkwasser gehört hier zum Standard, ist es doch eines der best kontrollierten Lebensmitteln... Artikel weiterlesen

    • 10.07.2015 [Kommentare: 0]

      Coole Tipps gegen Affenhitze!

      Eine Hitzewelle geht derzeit über Spanien und sorgt dafür, dass das Thermometer vielerorts über 40 Grad steigt. Müdigkeit, Trägheit und auch Appetitlosigkeit sind bei vielen Menschen die Folgen und vor allem Risikogruppen wie Kinder sowie alte und kranke Personen leiden unter den unglaublichen Temperaturen. Was kann man tun, um sich zu.. Artikel weiterlesen

    • 30.06.2015 [Kommentare: 0]

      Ein Meer von blauen Fahnen

      Die Umweltschutzvereinigung ADEAC hat jetzt die Liste der blauen Fahnen veröffentlicht, die die international zusammengesetzte Jury für Spanien festgelegt hat. Katalonien bekam insgesamt 114 Auszeichnungen, 89 für Strände und 25 für Häfen. Sieger war die Provinz Tarragona: dort konnten die Verantwortlichen die 38 blauen Fahnen für Stränd.. Artikel weiterlesen