Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Gibraltar: 300 Jahre englisch

    01.06.2013 - Angelika Eisenführ/ Arena 

    Es war der Vertrag von Utrecht vom 13. April1713 zwischen Spanien und dem Vereinigten Königreich, der dazu führte, dass Spanien Gibraltar und Menorca an England abtreten musste.
    Wir alle erinnern uns an den für uns Kinder uninteressanten „Spanischen Erbfolgekrieg“, der letzten Endes zugunsten der Habsburger ausging und uns eben diese Abtretung einbrachte, die viel einschneidender war, als es der „Affenfelsen“ an der Meerenge zu Marokko zunächst vermuten liess.

    Im Mittelalter hatten sich die Könige von Kastilien immer schon den Zusatztitel „Rex Gibraltarius“ zugelegt. Die Meerenge wurde wegen ihrer wichtigen strategischen Lage von jeher von den Engländern begehrt und infolgedessen angegriffen. Sogar der Korsar Barbarossa versuchte sich der Felsnase zu bemächtigen, scheiterte allerdings jedes Mal. Es folgten weniger aggressive Zeiten, sodass im Jahr 1704 nur noch 152 Soldaten zur Verteidigung vor Ort waren und viele der insgesamt 100 Kanonen durch allzu lange Lagerung nicht mehr schussbereit waren, als die englisch-holländische Allianz rückte mit über 4000 Mann, zahllosen Schiffen und schussbereiten Kanonen anrückte. In der Nacht vom 3. auf den 4. August kam es zur Katastrophe für Gibraltar: die Feinde verschossen rund 3.000 Kanonenkugeln, nicht zuletzt auf die Kirche, in die sich Teile der Zivilbevölkerung geflüchtet hatten. Das Rathaus von Gibraltar ermächtigte den Militärgouverneur zur Kapitulation. Eine Flagge, die Bereitschaft zu Verhandlungen zeigte, wurde aufgezogen und man ergab sich dem englischen Admiral Rooke, der, obwohl er die Interessen Habsburgs vertrat, das strategisch so wichtige Gebiet im Namen der englischen Queen Anne einnahm. Dabei benahmen sich die Engländer nicht gerade gentlemanlike: entgegen der Maxime, dass man Menschen verschont, die sich ergeben haben, begingen die englisch-holländischen Kräfte Kriegsverbrechen, indem sie Zivilpersonen ermordeten, Frauen und Mädchen schändeten, Kirchen entweihten und plündernd durch die Gegend zogen. Den Überlebenden blieben nur zwei Möglichkeiten: bleiben oder flüchten. Die meisten entschieden sich für die Flucht. Den 200 Zurückbleibenden wurde Straffreiheit zugesichert. Die Fluchtwilligen rafften Fahnen und Dokumente, wertvolle Kirchenschätze und Siegel zusammen und liessen sich unweit der verlassenen Einsiedelei San Roque nieder, wo sie hofften, eines Tages in ihr Stammland zurückkehren zu können.

    Der Spanische Erbfolgekrieg sollte dem dekadenten Spanien den Todesstoss versetzen, das war nach Ansicht bedeutender Historiker das Fernziel der damaligen Grossmächte. Aber Spanien hätte es beinahe geschafft, Gibraltar zurückzuerobern. Letztlich scheiterte das daran, dass die verbündeten Franzosen verlangten, die Engländer müssten sich nicht dem spanischen Herzog von Villadarías ergeben, sondern einem französischen Marschall, der zu diesem Behufe eigens nach Gibraltar in Marsch gesetzt worden war. Die Verzögerung gab den Engländern die Möglichkeit, Verstärkung heranzuschaffen – und das Ende ist bekannt. Seit August 1704 konnten die Briten nicht mehr vertrieben werden.

    Nach 300 Jahren britischer Besiedelung des „Affenfelsens“, den man nicht einmal als militärische Annexion bezeichnen kann, weil sie vertraglich vereinbart wurde, kann es heute nur noch darum gehen, eine diplomatisch-politische Lösung für diesen britischen Stachel im spanischen Fleisch zu suchen. Sollte eine solche jemals zustande kommen, woran alle politischen Beobachter zweifeln, so würde sofort die Diskussion um den spanischen Status der Städte Ceuta und Melilla im marokkanischen Hoheitsgebiet neu entfacht. Dann wäre das Argument nämlich hinfällig, dass die vor 500 Jahren vorgeschobene Militärbastionen in Marokko legale Eroberungen durch die Spanier gewesen seien, deren Status Rabat auch heute noch respektieren müsse. Jede Münze hat bekanntlich zwei Seiten….

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

      Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

    • 19.06.2017 [Kommentare: 0]

      Was tun bei einem Todesfall in Spanien?

      Verstirbt ein Angehöriger im Ausland, wird man plötzlich mit zusätzlichen Fragen zur Abwicklung einer möglichen Überführung oder einer Bestattung vor Ort konfrontiert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Sterbefall eines Deutschen in Spanien. Wie werden die Angehörigen in Deutschland über den Todesfall im spanischen Ausland.. Artikel weiterlesen

    • 12.06.2017 [Kommentare: 0]

      Von Spanien aus an der deutschen Bundestagswahl teilnehmen – so geht’s!

      Sie wohnen in Spanien, wollen aber trotzdem an der deutschen Bundestagswahl im September teilnehmen? Wie und unter welchen Voraussetzungen das geht, fassen wir hier zusammen.Am 24. September 2017 wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Wer an diesem Datum nur vorübergehend nicht im Lande ist, kann die Option der Briefwahl nutzen. Da.. Artikel weiterlesen