Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Gibraltar: 300 Jahre englisch

    01.06.2013 - Angelika Eisenführ/ Arena 

    Es war der Vertrag von Utrecht vom 13. April1713 zwischen Spanien und dem Vereinigten Königreich, der dazu führte, dass Spanien Gibraltar und Menorca an England abtreten musste.
    Wir alle erinnern uns an den für uns Kinder uninteressanten „Spanischen Erbfolgekrieg“, der letzten Endes zugunsten der Habsburger ausging und uns eben diese Abtretung einbrachte, die viel einschneidender war, als es der „Affenfelsen“ an der Meerenge zu Marokko zunächst vermuten liess.

    Im Mittelalter hatten sich die Könige von Kastilien immer schon den Zusatztitel „Rex Gibraltarius“ zugelegt. Die Meerenge wurde wegen ihrer wichtigen strategischen Lage von jeher von den Engländern begehrt und infolgedessen angegriffen. Sogar der Korsar Barbarossa versuchte sich der Felsnase zu bemächtigen, scheiterte allerdings jedes Mal. Es folgten weniger aggressive Zeiten, sodass im Jahr 1704 nur noch 152 Soldaten zur Verteidigung vor Ort waren und viele der insgesamt 100 Kanonen durch allzu lange Lagerung nicht mehr schussbereit waren, als die englisch-holländische Allianz rückte mit über 4000 Mann, zahllosen Schiffen und schussbereiten Kanonen anrückte. In der Nacht vom 3. auf den 4. August kam es zur Katastrophe für Gibraltar: die Feinde verschossen rund 3.000 Kanonenkugeln, nicht zuletzt auf die Kirche, in die sich Teile der Zivilbevölkerung geflüchtet hatten. Das Rathaus von Gibraltar ermächtigte den Militärgouverneur zur Kapitulation. Eine Flagge, die Bereitschaft zu Verhandlungen zeigte, wurde aufgezogen und man ergab sich dem englischen Admiral Rooke, der, obwohl er die Interessen Habsburgs vertrat, das strategisch so wichtige Gebiet im Namen der englischen Queen Anne einnahm. Dabei benahmen sich die Engländer nicht gerade gentlemanlike: entgegen der Maxime, dass man Menschen verschont, die sich ergeben haben, begingen die englisch-holländischen Kräfte Kriegsverbrechen, indem sie Zivilpersonen ermordeten, Frauen und Mädchen schändeten, Kirchen entweihten und plündernd durch die Gegend zogen. Den Überlebenden blieben nur zwei Möglichkeiten: bleiben oder flüchten. Die meisten entschieden sich für die Flucht. Den 200 Zurückbleibenden wurde Straffreiheit zugesichert. Die Fluchtwilligen rafften Fahnen und Dokumente, wertvolle Kirchenschätze und Siegel zusammen und liessen sich unweit der verlassenen Einsiedelei San Roque nieder, wo sie hofften, eines Tages in ihr Stammland zurückkehren zu können.

    Der Spanische Erbfolgekrieg sollte dem dekadenten Spanien den Todesstoss versetzen, das war nach Ansicht bedeutender Historiker das Fernziel der damaligen Grossmächte. Aber Spanien hätte es beinahe geschafft, Gibraltar zurückzuerobern. Letztlich scheiterte das daran, dass die verbündeten Franzosen verlangten, die Engländer müssten sich nicht dem spanischen Herzog von Villadarías ergeben, sondern einem französischen Marschall, der zu diesem Behufe eigens nach Gibraltar in Marsch gesetzt worden war. Die Verzögerung gab den Engländern die Möglichkeit, Verstärkung heranzuschaffen – und das Ende ist bekannt. Seit August 1704 konnten die Briten nicht mehr vertrieben werden.

    Nach 300 Jahren britischer Besiedelung des „Affenfelsens“, den man nicht einmal als militärische Annexion bezeichnen kann, weil sie vertraglich vereinbart wurde, kann es heute nur noch darum gehen, eine diplomatisch-politische Lösung für diesen britischen Stachel im spanischen Fleisch zu suchen. Sollte eine solche jemals zustande kommen, woran alle politischen Beobachter zweifeln, so würde sofort die Diskussion um den spanischen Status der Städte Ceuta und Melilla im marokkanischen Hoheitsgebiet neu entfacht. Dann wäre das Argument nämlich hinfällig, dass die vor 500 Jahren vorgeschobene Militärbastionen in Marokko legale Eroberungen durch die Spanier gewesen seien, deren Status Rabat auch heute noch respektieren müsse. Jede Münze hat bekanntlich zwei Seiten….

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen