Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Rekordstadt Barcelona - Handy-Diebstahl-Hauptstadt Europas?

    18.01.2014 - Rafael Heberling / Barcelona für Deutsche 

    Schwierig zu sagen, weil die Vergleichszahlen fehlen, aber Barcelona hält in dieser Beziehung bedauernswerte Rekorde. Laut Telecinco wird alle 15 Minuten in Barcelona ein Smartphone gestohlen. Nach Angaben der Zeitung „el periodico de Catalunya“ kommen davon etwa 100 pro Tag allein im Innenstadtbereich zur Anzeige.

    Ganze Banden und auch Hehler-Ketten wurden in Barcelona ausgehoben. Iphone, Samsung Galaxy und Sony Xperia sind dabei die beliebtesten Modelle. Die „Mossos“ haben in der Woche vor Weihnachten 342 Mobiltelefone in 22 Geschäften sichergestellt, bei denen der Verkäufer jeweils keinen legalen Erwerb nachweisen konnte. Dabei werden die meisten gestohlenen Telefone später im Ausland verkauft. Nur, danach geschieht:… nichts.

    Laut „el periodico“ wurden im Dezember im Stadtbereich Süd-Barcelona, einschließlich der Region L‘Hospitalet und Baix Llobregat 3.179 Handy-Diebstahlanzeigen verfolgt und im Bereich Nord (Maresme und Vallés) sogar 3.866 solcher Anzeigen. In den letzten drei Monaten von 2013 wurden demnach 20.488 Diebstähle registriert (und da gibt es noch eine hohe Dunkelziffer), was einem Tagesdurchschnitt von 222 Mobil-Telefon Diebstählen pro Tag (!) in Katalonien entspricht.

    Frustration macht sich auch unter den Polizisten breit. Die Guardia Urbana sieht sich schon in der Pflicht auf einer Webseite die Touristen zu warnen und für Barcelona vorzubereiten.
    Luis (Name geändert) von der Guardia Urbana erzählt mir: „Wenn‘s dich beruhigt: ich bin auch gerade im September erst bestohlen worden. Einen Moment nicht acht gegeben und mein Rucksack war weg. Mit dem Telefon, dem Portemonnaie, den ganzen Kreditkarten. Der Ärger in Folge war schlimmer als der Verlust.“ – „Die sind sowas von dreist geworden“, spricht er weiter: „wir fahren Streife und sehen auf dem Pg. Isabel in Höhe der Plaza Medianceli wie jemand einer Radfahrerin die Tasche herunter reißen will. Kaum, dass er uns sieht, ergreift er die Flucht, wir sind hinter ihm her und begegnen im Laufe unserer Verfolgung noch 9 anderen Personen, denen in dieser Zone die Mobiltelefone gestohlen wurden. Wir haben den Dieb sogar noch gestellt, ein frisch gestohlenes Handy hatte er bei sich und wir haben ihn festgenommen. Doch dann mussten wir ihn später wieder frei lassen, weil das Telefon ja „gebraucht“ war nicht den Neuwert hat.“ Bekennt Luis kopfschüttelnd.
    Damit fällt das Diebesgut unter den Wert von 500 Euro, der gerüchtehalber der Mindestwert sein muss, um den Dieb wegsperren zu können. Eine andere Problematik, die die Polizei frustriert: die Diebe arbeiten zu mehreren Personen. Der Dieb gibt auf der Flucht das Handy schnell unauffällig weiter, der auch wiederum und wenn man sie erwischt, hat keiner mehr was dabei, was eine Verhaftung geradezu unmöglich macht.

    Auf der Webseite der Guardia Urbana gibt die Behörde Tipps, wie man am besten die Tasche trägt (über Kreuz, nicht einfach so auf der Schulter z. B.) oder, dass man im Gedränge besonders auf seine Wertsachen achten sollte. Die Menschen kommen hier in Spanien gerne nah, was die Diebe ausnutzen. Lassen Sie also niemanden näher als die Länge Ihres Unterarms an Sie heran. Drängelt an dem Metro-Eingang jemand von hinten, lassen Sie ihm den Vortritt und Busse sind immer wieder gerne besuchte Tatorte: halten Sie Ihre Wertsachen körpernah, vorne und in den Innentaschen, die Fahrkarte locker die ganze Zeit in der Hand anstatt sie wieder in der Geldbörse zu verstauen.

    Manche Diebe nutzen auch gerne das Mitleid aus: sie halten beispielsweise ein Baby in einem künstlichen Arm oder etwas zu „unterschreiben“, einen „Bauchladen“ während sie so abgelenkt sind, durchsucht die Hand unter dem vermeintlichen Bündel in Wirklichkeit schon mal geschickt Ihre Taschen. Auch der alte Trick, dass irgendetwas von oben, von einem Balkon aus, auf Sie tropft und dann unten ein paar nette lächelnde Leutchen mit Papiertaschentüchern „zu Hilfe“ eilen, sollte Sie skeptisch machen. Jedenfalls sollte es Sie nicht wundern, wenn ihnen nachher das Telefon oder Portemonnaie fehlt.

    Gerade deutschen Touristen muss man hier ins Gewissen reden. Aufgrund unserer Vergangenheit wollen wir besonders aufgeschlossen und auf keinen Fall rassistisch sein. Leider kommen aber überdurchschnittlich viele polizeibekannte Diebe ursprünglich aus Marokko oder Rumänien. Einfache Regel: lassen Sie niemand Unbekannten nahe an sich heran, tragen Sie Wertsachen am Körper, verteilt, und in den vorderen Taschen bzw. in Innentaschen. Tragen Sie die Handtaschen immer über Kreuz und nehmen Sie diese auch nach vorne. Telefonieren Sie auf der Straße nur, wenn es sein muss und dann am besten nur per Kopfhörer. Achten Sie dabei auf junge „Kaputzenträger“ deren vergleichsweise teuren Marken-Sportschuhe schlecht zum Preis der übrigen Garderobe passt. Lassen Sie Wertsachen - besonders ihr Mobiltelefon - nicht vor sich auf dem Tisch liegen! Vor allem nicht in der Außengastronomie.
    Barcelona hat so viel Schönes zu bieten, dann muss Ihr Aufenthalt nicht durch solch überflüssige, unangenehme Ereignisse getrübt werden.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

      Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

      Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen

    • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

      Madrid, Hauptstadt des Lärms

      Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

    • 08.10.2018 [Kommentare: 0]

      Die Bevölkerung in Spanien

      Spanien hat 46.468.102 Einwohner bei einer Bevölkerungsdichte von 92 Einwohnern pro km2. Damit liegt es an fünfter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder der EU, ist jedoch dünner besiedelt als die meisten westeuropäischen Länder. Spaniens Hauptstadt Madrid und die zweitgrößte Stadt Barcelona sind die einzigen Millionenstädte des Landes... Artikel weiterlesen

    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen