Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Vom Radaumacher zum Chefaufklärer

    08.03.2013 - Mallorca Magazin 

    Als Jordi Évole vor einem Jahr in Palma weilte, um eine Reportage über den Korruptionsskandal zu drehen, in den der Schwiegersohn des spanischen Königs, Iñaki Urdangarin, verwickelt ist, da klingelte plötzlich sein Telefon. Am Apparat: der ehemalige balearische PP-Ministerpräsident Jaume Matas. "Ich würde dich gerne auf einen Kaffee treffen", sagte der Ex-Politiker. Man traf sich also in einem mallorquinischen Luxushotel und heraus kam ein denkwürdiges Interview.

    Matas, gegen den damals bereits mehrere Verfahren wegen des Verdachts der Korruption liefen, erzählte freimütig, wie das gewesen war mit den Millionen-Aufträgen, die während seiner Regierungszeit an Urdangarins Stiftung "Nóos" vergeben worden waren. Auf die Frage, warum die üblichen Ausschreibungsverfahren in dem Fall umgangen wurden, entgegnete Matas: "Aber es handelte sich doch um den Herzog von Palma."

    Selten zuvor hatte ein spanischer Politiker so unumwunden zugegeben, dass er sich bei seinen Entscheidungen vom persönlichen Renommee seines Gegenübers hatte leiten lassen. Kein Wunder, dass sich die Ermittler für die Aufzeichnung interessierten und sie als Beweisstück zu den Akten nahmen.

    Nicht nur wegen dieses Coups in Palma gehört Jordi Évole fraglos zu den bekanntesten Persönlichkeiten des spanischen Fernsehens. Sein wöchentliches Programm "Salvados", das gerade sein fünfjähriges Bestehen gefeiert hat, erreicht Woche für Woche Rekordeinschaltquoten.

    Der 38-jährige Évole hat den Nerv der Zeit getroffen: Dabei tut er auf den ersten Blick nichts Ungewöhnliches. "Salvados" (auf Deutsch: "Gerettet") beleuchtet aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die 45-minütige Sendung liefert Hintergrundinformationen sowie Interviews mit Betroffenen und Experten.

    So hat Évole zuletzt die Situation von Immigranten in Spanien und spanischen Emigranten in Norwegen verglichen, die spanische Schuldenkrise erklärt, die schleichende Privatisierung des spanischen Gesundheitswesens, die Probleme der hiesigen Schulen, die Krise der Bauwirtschaft und den Energiesektor.

    Évoles Geheimnis erschließt sich erst auf den zweiten Blick: Er fragt direkt und provokant, mit spielerischer Leichtigkeit, mit feiner Ironie und Witz. Am Ende bleibt das Gefühl, unterhalten und informiert worden zu sein. Ein zweites, vergleichbares Format gibt es im spanischen Fernsehen nicht.

    Évole kommt seine Vergangenheit als Komiker zugute: Bekannt wurde er im TV als "El Follonero" (auf Deutsch: "Der Radaumacher"). In dieser anarchischen Rolle ließ er unter anderem zwei schwule Uniformträger am Grab von Diktator Franco tanzen, überreichte dem Papst eine Plastikgitarre und stellte regelmäßig Spaniens Prominenz bloß. Das ist ihm auch mit Jaume Matas gelungen, auch wenn er über die Rolle als "Radaumacher" längst hinausgewachsen ist.

    Info:
    Salvados, sonntags 21.30 Uhr, La Sexta.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen