Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Vom Radaumacher zum Chefaufklärer

    08.03.2013 - Mallorca Magazin 

    Als Jordi Évole vor einem Jahr in Palma weilte, um eine Reportage über den Korruptionsskandal zu drehen, in den der Schwiegersohn des spanischen Königs, Iñaki Urdangarin, verwickelt ist, da klingelte plötzlich sein Telefon. Am Apparat: der ehemalige balearische PP-Ministerpräsident Jaume Matas. "Ich würde dich gerne auf einen Kaffee treffen", sagte der Ex-Politiker. Man traf sich also in einem mallorquinischen Luxushotel und heraus kam ein denkwürdiges Interview.

    Matas, gegen den damals bereits mehrere Verfahren wegen des Verdachts der Korruption liefen, erzählte freimütig, wie das gewesen war mit den Millionen-Aufträgen, die während seiner Regierungszeit an Urdangarins Stiftung "Nóos" vergeben worden waren. Auf die Frage, warum die üblichen Ausschreibungsverfahren in dem Fall umgangen wurden, entgegnete Matas: "Aber es handelte sich doch um den Herzog von Palma."

    Selten zuvor hatte ein spanischer Politiker so unumwunden zugegeben, dass er sich bei seinen Entscheidungen vom persönlichen Renommee seines Gegenübers hatte leiten lassen. Kein Wunder, dass sich die Ermittler für die Aufzeichnung interessierten und sie als Beweisstück zu den Akten nahmen.

    Nicht nur wegen dieses Coups in Palma gehört Jordi Évole fraglos zu den bekanntesten Persönlichkeiten des spanischen Fernsehens. Sein wöchentliches Programm "Salvados", das gerade sein fünfjähriges Bestehen gefeiert hat, erreicht Woche für Woche Rekordeinschaltquoten.

    Der 38-jährige Évole hat den Nerv der Zeit getroffen: Dabei tut er auf den ersten Blick nichts Ungewöhnliches. "Salvados" (auf Deutsch: "Gerettet") beleuchtet aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die 45-minütige Sendung liefert Hintergrundinformationen sowie Interviews mit Betroffenen und Experten.

    So hat Évole zuletzt die Situation von Immigranten in Spanien und spanischen Emigranten in Norwegen verglichen, die spanische Schuldenkrise erklärt, die schleichende Privatisierung des spanischen Gesundheitswesens, die Probleme der hiesigen Schulen, die Krise der Bauwirtschaft und den Energiesektor.

    Évoles Geheimnis erschließt sich erst auf den zweiten Blick: Er fragt direkt und provokant, mit spielerischer Leichtigkeit, mit feiner Ironie und Witz. Am Ende bleibt das Gefühl, unterhalten und informiert worden zu sein. Ein zweites, vergleichbares Format gibt es im spanischen Fernsehen nicht.

    Évole kommt seine Vergangenheit als Komiker zugute: Bekannt wurde er im TV als "El Follonero" (auf Deutsch: "Der Radaumacher"). In dieser anarchischen Rolle ließ er unter anderem zwei schwule Uniformträger am Grab von Diktator Franco tanzen, überreichte dem Papst eine Plastikgitarre und stellte regelmäßig Spaniens Prominenz bloß. Das ist ihm auch mit Jaume Matas gelungen, auch wenn er über die Rolle als "Radaumacher" längst hinausgewachsen ist.

    Info:
    Salvados, sonntags 21.30 Uhr, La Sexta.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen