Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Warten auf “El Gordo” - Bis zur Weihnachtslotterie sind es nur noch wenige Tage!

    22.12.2012 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Nur noch wenige Tage und das Warten hat ein Ende: Die Weihnachtslotterie in Spanien ist die einzigartige, die außerordentliche, die besondere, die alljährliche und die international beachtete Sonderauslosung der spanischen „Lotería Nacional“. Jedes Jahr am 22. Dezember ist es so weit – und zwar bereits seit 1812. Sie hat also eine lange Tradition und ist dementsprechend beliebt. Die Auslosung, die bis zu 3,5 Stunden dauert und im spanischen Fernsehen live ausgestrahlt wird, ist bei den Spaniern so etwas wie das TV-Highlight des Jahres.

    Kein Wunder, denn bei dem “Sorteo de Navidad” geht es oft um über 2,5 Milliarden Euro! Daher ist die spanische Weihnachtslotterie, gemessen an der ausgespielten Gesamtsumme, die grösste der Welt. Dabei gewinnt bereits jedes sechste Los, wobei der Preis für ein ganzes Los 235 Euro beträgt. Für einen von zehn Anteilen eines ganzen Loses bezahlt man 23,50 Euro. Noch beträchtlicher als die Ausschüttung sind die Einnahmen, die mit dieser Weihnachtslotterie erwirtschaftet werden. Insgesamt beläuft sich die Summe meist auf über 3.500.000.000 Euro! Als Gewinn werden etwa 70 Prozent der Einnahmen aus dem Losverkauft wieder ausgespielt.

    Die Ziehung der Glückszahlen erfolgt jedes Jahr nach dem gleichen Ritual: Als erstes wird aus einer goldenen Trommel eine kleine Holzkugel gezogen und dann aus der nächsten Trommel eine weitere Kugel. Die eine enthält die fünfstellige Glückszahl, die andere die Höhe der Gewinnsumme. Die gezogenen Nummern werden von Kindern aus der Madrider Schule “San Ildefonso”, einem ehemaligen Waisenhaus für Jungen, singend vorgetragen. Inzwischen sind bei den Weihnachtsziehungen 36 Kinder - unter ihnen mittlerweile auch Mädchen - beteiligt, die wegen des Klanges ihrer Stimme und ihrer Aussprache ausgewählt werden. Vor der Währungsumstellung auf Euro betrug der Gewinn je Los in der untersten Gewinnklasse 150.000 Peseten. Da dieser Gewinn insgesamt 1.774mal gezogen wird, mussten die Kinder des Colegio “San Ildefonso” genauso oft "ciento cincuenta mil pesetas" singen, ab 2002 jedoch nur noch "mil euros" (1.000 Euro). Hierdurch verkürzte sich die Ziehungsprozedur im Vergleich zu der letzten Peseta-Ziehung im Jahr 2001 um neun Minuten.

    Der Höhepunkt des Tages ist die Ziehung des „Gordo“. Da die Verkaufsstellen meist sehr viele Zehntellose derselben Nummer verkaufen, verbuchen häufig ganze Dörfer oder Firmenbelegschaften pro Kopf einen sechsstelligen Gewinn. Fernsehberichten zufolge führt dies bisweilen zu einem drastischen Anstieg der lokalen Immobilienpreise.
    In nichtspanischsprachigen Ländern wird bisweilen der Begriff “El Gordo” spezifisch für die Weihnachtslotterie gehalten; teilweise wird sogar angenommen, “El Gordo” sei der Name der Weihnachtslotterie insgesamt. In Wirklichkeit bedeutet “El Gordo” jedoch auch ganz allgemein „Der Hauptpreis“. Auch andere Lotterien haben also ihren “Gordo”. Außerdem findet in Spanien seit einiger Zeit ein wöchentliches Lottospiel mit dem Namen “El Gordo de la Primitiva” statt. Dieses ist nicht zu verwechseln mit der Weihnachtslotterie.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

      Madrid, Hauptstadt des Lärms

      Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

    • 08.10.2018 [Kommentare: 0]

      Die Bevölkerung in Spanien

      Spanien hat 46.468.102 Einwohner bei einer Bevölkerungsdichte von 92 Einwohnern pro km2. Damit liegt es an fünfter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder der EU, ist jedoch dünner besiedelt als die meisten westeuropäischen Länder. Spaniens Hauptstadt Madrid und die zweitgrößte Stadt Barcelona sind die einzigen Millionenstädte des Landes... Artikel weiterlesen

    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen