Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Zukunft der Abgeltungssteuer in Deutschland

    24.11.2015 - Philipp Dyckerhoff 

    Am 1.1.2009 wurde in Deutschland die Abgeltungssteuer für Kapitalerträge eingeführt. Seitdem wurden Zinsen, Dividenden und Kursgewinne und ggfs. andere Kapitalerträge mit einer pauschalen Steuer von 25% zzgl. 5,5% Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer (8% oder 9% Kirchensteuer, je nach Bundesland) besteuert und nicht mehr mit dem individuellen Steuersatz (maximal 42% zzgl. Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer).

     

    Ein Grund für die Einführung der Abgeltungssteuer damals war, den Anreiz für Steuerehrlichkeit zu fördern: durch geringere Steuerbelastung erhoffte sich die Bundesregierung mehr Steuerehrlichkeit bei ausländischen Kapitalerträgen. „Besser 25 Prozent auf X als 42 Prozent auf Nix“ war damals die Begründung des Finanzministers Peer Steinbrück, die pauschale Besteuerung auf Kapitalerträge einzuführen. Idealisten dachten, dass die Abgeltungssteuer auch im Sinne einer Vereinheitlichung der Steuersysteme innerhalb der EU eingeführt wurde. So gibt es in verschiedenen EU-Ländern eine Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge, z.B. auch in Spanien: bis 6.000 Euro 20% (19%), zwischen 6.001 Euro und 50.000 Euro 22% (21%) sowie über 50.000 Euro 24% (23%). Die Zahlen in Klammern stellen die Werte ab 2016 dar, im Rahmen der spanischen Steuerreform von 2015 wurde die Abgeltungssteuer in Spanien 2015 etwas reduziert und 2016 nochmals. Die Abgeltungssteuer in Spanien ist also geringer als die in Deutschland, im Gegensatz zu den persönlichen Steuersätzen, welche in Spanien auch nach der letzten Senkung zum 1.1.2015 weiterhin höher sind als in Deutschland.

     

    Nun gibt es seit geraumer Zeit in Deutschland die Diskussion, die Abgeltungssteuer abzuschaffen und Kapitalerträge wieder mit dem persönlichen Steuersatz zu besteuern. Diese Diskussionen wurden zuletzt immer konkreter. Ein wesentlicher Grund ist das für 2017 geplante Gesetz zum Austausch von Konto-Informationen mit Partnerländern in aller Welt. U.a. wollen auch Länder wie Liechtenstein, die Cayman-Inseln und die Bermudas, die bis zuletzt als sogenannte Steueroasen galten, daran teilnehmen. Auch die Schweiz hat ihre Teilnahme ab 2018 zugesagt. Durch den faktischen Wegfall des Bankgeheimnisses braucht dann ja kein Anreiz mehr für Steuerehrlichkeit geschaffen zu werden.

     

    Sicher ist die Abschaffung allerdings noch nicht. Es wird auch darüber diskutiert, die Abgeltungssteuer zu erhöhen. Für Europa jedenfalls wäre es ein gutes Signal, wenn zumindest die Besteuerungssysteme weiterhin einheitlicher werden, auch wenn die Steuersätze in jedem Land wahrscheinlich noch sehr lange unterschiedlich bleiben werden.

     

    Generell sollten die Deutschen in Spanien darauf achten, dass sie ihre ausländischen, meist deutschen Kapitalerträge, auch in Spanien korrekt in ihrer spanischen Steuererklärung angeben. Wer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig ist, also mit dem so genannten Welteinkommen in Spanien versteuern muss, sollte darauf achten, dass er/sie bei seiner/ihrer Bank in Deutschland als Steuerausländer gemeldet ist. Wenn die Bank in Deutschland jemanden, der in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig ist, weiterhin als Steuerinländer führt, wird in Deutschland die Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge von der Bank automatisch ans deutsche Finanzamt abgeführt. Trotzdem befreit einen das nicht, in Spanien die Kapitalerträge zu versteuern. Die nachträgliche Beantragung der Erstattung der Abgeltungssteuer in Deutschland ist theoretisch zwar möglich, aber recht aufwändig.

     

    Philipp Dyckerhoff, pd@pecuniaconsult.com

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2016 [Kommentare: 0]

      Mieteinnahmen in Deutschland richtig versteuern

      Viele Deutsche, die in Spanien leben, besitzen eine Immobilie in Deutschland, welche sie dort vermieten.Im genannten Fall ist es in der Regel so, dass die Immobilienbesitzer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind. Man ist immer dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2016 [Kommentare: 0]

      Touristensteuer: die Balearen bitten Urlauber zur Kasse

      Beschlossen wurde sie vom Parlament schon länger, jetzt ist sie in Kraft getreten: die Touristensteuer auf den Balearen. Seit 1. Juli müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Abgabe zahlen. Sie gilt aber auch für alle anderen balearischen Inseln - also für Ibiza, Menorca und Formentera. Urlaub auf den spanischen Inseln wird ab sofort also.. Artikel weiterlesen

    • 14.03.2016 [Kommentare: 0]

      Automatischer Steuerdatenaustausch tritt in Kraft

      Am 1.1.16 tritt u.a. in Deutschland und Spanien die Richtlinie 2014/107/EU des EU-Rates zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU bzgl. der Verpflichtung zum automatischen Steuerdatenaustausch (AIA, engl. AEOI) in Kraft. Ziel dieser ist die Bekämpfung grenzüberschreitenden Steuerbetrugs und Steuerhinterziehung durch nicht gemeldete und nicht.. Artikel weiterlesen

    • 24.02.2016 [Kommentare: 0]

      Meldepflicht für Auslandsvermögen – die Frist für das Jahr 2015 endet am 31. März 2016

      Mittlerweilen nun schon zum vierten Mal müssen alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren. Für diejenigen, die die Erklärung in den vergangenen Jahren abgegeben haben, ergibt sich für 2015.. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2016 [Kommentare: 0]

      Immer wieder ein Thema: Unbeschränkte Steuerpflicht und beschränkte Steuerpflicht

      Normalerweise ist man dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen gewöhnlichen Aufenthalt bzw. seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht heißt, dass man sein so genanntes Welteinkommen versteuern muss, also Arbeitseinkommen, Kapitalerträge, Mieten, etc., ganz gleich, wo auf der Welt es generiert wird. Bestimmte.. Artikel weiterlesen

    • 25.01.2016 [Kommentare: 0]

      Selbständigkeit in Spanien

      Wenn man sich in Spanien selbständig machen möchte, gibt es einige Besonderheiten zu beachten, die man aus Deutschland nicht kennt. Ein Vergleich. 1) Sozialversicherung In Deutschland brauchen Selbständige keine Sozialversicherungsbeiträge abzuführen (Renten- und Arbeitslosenversicherung). Nur eine Krankenversicherung ist Pflicht: jeder.. Artikel weiterlesen