Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Auf in die Berge: die Sierras de Cazorla!

    29.05.2016 - Meike von Lojewski / Madrid und Barcelona für Deutsche 

    Es ist Frühling und die Natur ruft! Das ist die ideale Zeit, um ein Wochenende im Naturpark Sierras de Cazorla im Süden Spaniens zu verbringen. Im Nordosten der Provinz Jaén gelegen, ist er mit 214.300 Hektar Flächenausdehnung das grösste Naturschutzgebiet des Landes und eines der grössten in Europa. Sein höchster Gipfel ist der “Empanadas” mit 2.107 Metern. La Cazorla kennzeichnet sich durch einen komplexen Gebirgskern mit zerklüfteten Bergen, Flüssen mit starken Strömungen, Wasserfällen und herrlichen Wäldern.

     

    Im Gegensatz zu den kahlen und oft recht trostlosen Küstengebirgen findet man hier eine wirklich artenreiche Fauna und Flora, Wandermöglichkeiten ohne Ende - und einen für Südspanien schon fast unglaublichen Wasserreichtum. Und das gerade mal 100 Kilometer Luftlinie entfernt von der Wüste Almerias, einem von Menschenhand verödeten Landstrich, in dem in manchen Jahren kein Tropfen Wasser vom Himmel fällt.

     

    Die Sierras de Cazorla dagegen ist durchzogen von einem wahren Netz aus Bächen und Flüssen. Sie ist das Quellgebiet des Rio Segura, der die Obst- und Gemüsegärten von Murcia und Alicante mit dem lebenswichtigen Nass versorgt, und des Rio Guadalquivir, der Lebensader Andalusiens. Dieser hat hier seinen Ursprung, durchfließt ein breites Tal und wird im zentralen Stausee Tranco de Beas aufgestaut. Seine Zuflüsse, wie zum Beispiel der Río Borosa, und andere Flüsse haben dagegen oft enge und tiefe Schluchten in die Berge eingeschnitten, die enorm zur landschaftlichen Schönheit dieser Sierra beitragen.

     

    Die einzigartige Landschaft von La Cazorla bietet unzähligen Tieren eine Heimat. Unter den 36 Arten von Säugetieren befinden sich der spanische Steinbock, der Hirsch, der Damhirsch und das Mufflon. Otter, Ginsterkatzen, Steinmarder und Füchse gehören zu den Fleischfressern. Wildschweine, Iltisse, Dachse und Eichhörnchen fühlen sich hier ebenso zu Hause. Auch zahlreiche Vögel wie Steinadler, Habichtsadler, Geier, Milane, Schmutzgeier, Eulen, Schleiereulen, Waldkauz, Eisvögel oder Amseln sind zu beobachten. Ein kleines Reptil lebt zwischen den Rissen in den Steinen: die Mauereidechse von Valverde, die im Jahre 1958 entdeckt wurde und ausschließlich in diesem Gebiet zu finden ist. Es gibt einzigartige Insekten und eine große Vielfalt an Fischen: Forellen, Regenbogenforellen und Barteln sind Anreize für jeden, der sich für Angeln begeistert.

     

    Auch die Vegetation hat einiges zu bieten: Es gibt Erdbeerbäume, Mastrixsträucher, wilden Jasmin oder die raue Stechwinde. Galleichen, Ahornwälder und Haselwälder. Andere hervorzuhebende Arten sind die Europäische Stechpalme, der Huflattich, der gewöhnliche Schneeball, die Bärenschote und das Leberblümchen. Pinienwälder kommen sehr häufig in der Gegend vor. Unter der Vielzahl an Blumen in diesem Gebiet gibt es mehr als hundert endemische Arten von Andalusien und der umliegenden Gebirge, unter denen sich auch die Veilchenart "Viola cazorlensis" befindet.

     

    Nicht umsonst ist die Sierras La Cazorla aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit und ihres biologischen Reichtums von der Unesco zum Biospärenreservat erklärt worden. Machen Sie sich jetzt auf, diese selbst zu entdecken - der Frühling ist die beste Jahreszeit dafür!

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

      „App durch Barcelona“ - Stadtrallye für Schüler/Innen

      Wussten Sie schon, dass das katalanisch-deutsche Wörterbuch eines der ersten in katalanischer Sprache gedruckten Bücher war? Kennen Sie die Bedeutung der riesigen Buchstaben auf der Plaça Pau Vila im Stadtteil Barceloneta? Und wissen Sie, wie die Brezel und die Stadt Baden-Baden ihre Namen erhielten? Falls nicht, dann machen Sie sich mit.. Artikel weiterlesen

    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen