Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Geburten in Spanien - zu geschäftsorientiert?

    11.10.2015 - Meike von Lojewski / Madrid und Barcelona für Deutsche 

    In Spanien liegt das Durchschnittsalter erstgebärender Mütter derzeit bei 30 Jahren. Im Gegensatz zu Frauen in Entwicklungsländern, von denen während der Schwangerschaft nur 35 Prozent und bei der Geburt nur 50 Prozent ärztlich betreut werden, erhalten in beiden Fällen 98 Prozent der Spanierinnen professionelle Unterstützung. Dies hat dazu geführt, dass die Sterblichkeitsrate der Gebärenden auf 2,9 Fälle bei 100.000 Geburten zurückgegangen ist. Bei 1.000 Neugeborenen pro Jahr wiederum sterben durchschnittlich 4,58. Wie jedoch im Internet unter www.elmundo.es nachzulesen ist, reichen diese positiven Zahlen vielen Frauen nicht, die eine von weniger Ärzten und Medikamenten beeinflusste Geburt fordern.

    Die Betreuung während der Geburt hängt, so elmundo.es weiter, stark vom Wohnort der Frau ab. Laut einem Bericht des “Secretaría General de Sanidad y Consumo”, das dem Gesundheitsministerium unterstellt ist, ist die Anzahl Kaiserschnitte zwischen 2001 und 2011 um 9,5 Prozent gestiegen. Insgesamt beläuft sich die Quote für Kaiserschnitte in staatlichen Krankenhäuser 2011 auf 21,9 Prozent. Die Zahl schwankt allerdings je nach Region sehr stark: Im Baskenland beträgt sie 15,1 und in Valencia 30,1 Prozent.

    Eine andere Studie wurde von Adela Recio Alcaide durchgeführt, Statistikern und frühere Vorsitzende des Verbandes “El Parto es Nuestro”. Diese besagt, dass es auch einen grossen Unterschied darin gibt, ob eine Geburt in einem staatlichen oder privaten Krankenhaus stattfindet. “Das private Gesundheitswesen zeichnet sich dadurch aus, dass deutlich mehr Geburten mit Hilfsmitteln durchgeführt werden. Der Grund dafür liegt darin, dass das “Geschäft” einem strengen Zeitplan unterliegt. Es ist seltsam, dass eine Frau eine private Klinik unversehrt verlässt”, wird Recio Alcaide bei elmundo.es zitiert.

    Die Kaiserschnittsrate liegt in privaten Krankenhäusern bei über 30 Prozent, obwohl diese laut  Weltgesundheitsorganisation (WHO) etwa zehn betragen und niemals 15 Prozent überschreiten sollte. 15 Prozent aller Geburten in staatlichen Kliniken in Spanien werden mit Zange oder Saugglocke durchgeführt. Diese Zahl werde an privaten noch überschritten, obwohl laut Recio hier im allgemeinen weniger komplizierte Geburten durchgeführt würden.

    “Dieser Eingriff wird aber nicht durch bessere Ergebnisse wie beispielsweise eine geringere perinatale oder Neugeborenensterblichkeit gerechtfertigt”, sagt Recio. Damit ist Ángel Aguarón, Chef der Geburtshilfe und Gynäkologie am Gregorio Marañón nicht einverstanden: Die Statistik sei irreführend, denn “es gibt Länder mit einer niedrigeren Sterblichkeitsquote. Das liegt aber daran, dass man dort jederzeit einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen kann und dies wird nicht in die Rate mit eingerechnet. In Spanien zählen alle Todesfälle ab der 37. Schwangerschaftswoche bis zu 20 Tage nach der Entbindung dazu”, erklärt der Arzt.

    Wofür Recio in jedem Fall kämpfen will, ist, dass jede Frau ausreichend informiert wird und so selbst entscheidet, wie sie entbinden möchte. Selbstverständlich dürfe man nie irgendwelche Risiken eingehen, aber die neuen Technologien dürften auch nicht missbraucht und die gebärenden Mütter entmündigt werden.

    Kommentare (1) :

    Kommentar von Yvonne am 21.10.2015

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 08.09.2016 [Kommentare: 0]

      Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

      Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. Artikel weiterlesen

    • 04.07.2016 [Kommentare: 0]

      Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

      Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. Artikel weiterlesen

    • 24.04.2016 [Kommentare: 0]

      Achtung: Wasser verursacht Magen-Darm-Grippe

      So fürsorglich es auch ist, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten Trinkwasser zur Verfügung stellt, so verhängnisvoll wurde dies jetzt einigen Beschäftigten in Katalonien. In 190 Firmen im Raum Barcelona und Tarragona haben sich etwa 2.020 Personen mit Wasser verseucht, was eine starke Margen-Darm-Grippe zur Folge hatte. Die Vergiftung.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2016 [Kommentare: 0]

      Organspende in Europa: Spanien Spitzenreiter, Deutschland Schlusslicht

      Zwei Hände formen ein Herz, dazwischen ein rotes, echtes Liebesherz. Darunter steht “Du fehlst mir”. So wird auf Plakaten für Organspende geworben. Denn sich über die Organ- und Gewebespende Gedanken zu machen, ist nicht selbstverständlich. Dieses Thema bedeutet nämlich auch, sich mit dem Tod und der eigenen Endlichkeit.. Artikel weiterlesen

    • 22.11.2015 [Kommentare: 0]

      Die lautesten Städte Spaniens

      Jeder vierte Spanier kann wegen nächtlicher Ruhestörung nicht schlafen - dies geht aus dem Bericht “III Informe Ruido y Salud DKV - GAES” hervor. Laut Experten ist dies ein Zustand, der die unterschiedlichen Schlafphasen stark beeinträchtigt, so einer optimalen Erholung entgegensteht und als Folge Herzkreislaufbeschwerden verursacht... Artikel weiterlesen

    • 27.04.2015 [Kommentare: 3]

      VERLOSUNG: Barcelona für Deutsche verlost 20 x 2 Eintrittskarten für die Bio-Fachmesse BioCultura

      BioCultura ist die wichtigste Bio-Fachmesse in Spaniens. Es werden 700 Aussteller und rund 80.000 Besucher erwartet.Damit ist die BioCultura nicht nur die grösste Ausstellung in diesem Bereich in Barcelona, sondern auch die etablierteste, denn sie wird bereits zum 22. Mal in der Condal-Stadt gefeiert... Artikel weiterlesen

    • 10.12.2014 [Kommentare: 0]

      “La Paz” und “El Clínic”: die besten Krankenhäuser Spaniens

      Eine Umfrage hat ergeben: In Madrid und Barcelona befinden sich die besten Krankenhäuser der Iberischen Halbinsel. Um genau zu sein, haben “La Paz” (Madrid), “El Clínic” (Barcelona), “Gregorio Marañón” (Madrid), “Vall d' Hebron” (Barcelona) y “12 de Octubre” (Madrid) am besten bei den 2.399 befragten Ärzten, Krankenpflegern, Patienten und.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2014 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Elektronische Zigaretten - unkalkulierbare Gesundheitsrisiken

      „Wer einmal elektronisch geraucht hat, will keine echte Zigarette mehr haben“. So ähnlich schwärmen englische Geschäftsleute auf Reuters Health von der E-Zigarette (1). Das elektrische Dampfen (Vaping) ist mittlerweile „trendy“ geworden. Ein „Starterset“ erhält man bereits für 2.. Artikel weiterlesen

    • 27.12.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: "Zurück ins Mittelalter"

      Die spanische Regierung hat eine umstrittene Verschärfung des Abtreibungsgesetzes beschlossen und damit große Empörung auch unter Konservativen ausgelöst.Nach dem Reformentwurf, der am Freitag auf einer Kabinettssitzung in Madrid gebilligt wurde, sollen Abtreibungen künftig nur noch in Fällen von Vergewaltig.. Artikel weiterlesen

    • 12.11.2013 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Integrative Medizin

      Nach neueren Studien nutzen mehr als 70 Prozent der deutschen Bevölkerung naturheilkundliche und komplementärmedizinische Therapieverfahren. In Europas sind es in Anlehnung an Ergebnisse der Berliner Charité mehr als 150 Millionen Patienten, die Methoden der integrierten Medizin bevorzugen.Was bedeutet integrative Medizin.. Artikel weiterlesen