Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

    06.08.2018 - Deutsche Infodienste 

    Die Urgeschichte

     

    Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre zurückdatieren und zählen zu den ältesten Funden Europas. Berühmt sind auch die Höhlenmalereien von Altamira bei Santander, in Kantabrien im Norden Spaniens, die ebenso wie die Funde von Atapuerca zum Weltkulturerbe zählen.

     

    Im Neolithikum, der Neusteinzeit, bildeten sich ab 5000 v. Chr. die ersten Dorfgemeinschaften. Die Urbevölkerung wurde sesshaft und begann sich nun der Viehzucht und Landwirtschaft zu widmen. Funde an der Mittelmeerküste und im Südosten Andalusiens lassen darauf schließen, dass erste neolithische Kulturen wahrscheinlich aus dem Orient eingewandert sind.

     

    In den Metallzeiten ab 1700 v. Chr. begann der Handel mit Metallen – allen voran Kupfer und Zinn, den beiden Hauptbestandteilen von Bronze. Durch den Kontakt mit anderen Völkern gelangte auch neues Wissen auf die iberische Halbinsel, etwa neue Techniken zur Bearbeitung von Eisen.

     

    Die autonomen Völker, die Griechen und die Phönizier

    Bevor die Phönizier und die Griechen die iberische Halbinsel kolonialisierten, war diese von autonomen Völkern besiedelt. Im östlichen Teil der Halbinsel lebten die Kelten, im westlichen Teil entlang der Mittelmeerküste die Iberer. Diese verfügten durch den Handelskontakt mit den Phöniziern und den Griechen bereits über ausgefeiltere Techniken, was etwa die Dama de Elche, das wohl bekannteste Relikt aus dieser Zeit, belegt.

     

    Neben den Kelten und den Iberern bewohnten die Lusitaner das Gebiet zwischen den Flüssen Tajo und Duero. Sie erlangten vor allem durch ihren erbitterten Widerstand gegen die römische Invasion Berühmtheit, der darin gipfelte, dass die Bewohner der Stadt Numantia den Freitod wählten, anstatt sich den Invasoren zu ergeben. Ein sagenumwobenes Volk sind die Bewohner der Stadt Tartesso, von denen uns heute noch der Goldschatz von El Carambolo, der nahe Sevilla gefunden wurde, erhalten geblieben ist.

     

    Die griechische und die phönizische Kolonisation fanden parallel zueinander im ersten Jahrtausend v. Chr. statt. Die Griechen gelangten von Kleinasien zu der iberischen Halbinsel und gaben dieser ihren Namen: Die Bezeichnung leitet sich von dem griechischen Begriff „Ibería“ aus dieser Zeit ab. Während sie sich auf der nördlichen Mittelmeerküste ausbreiteten, siedelten sich die Phönizier am südlichen Teil der Mittelmeerküste an. Wichtige Zentren der Phönizier waren Malaka (Málaga), Sexi (Almuñécar) und Ebusus (Ibiza).

     

    Karthago und die Römer

    Die Karthager lösten die Phönizier und die Griechen ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. als Kolonialmacht auf der iberischen Halbinsel ab. Von Süden kommend führte das nordafrikanische Volk die phönizischen Kolonien fort und verdrängte die Griechen. Die Karthager bewiesen diplomatisches Geschick: Einerseits nutzten sie die Rivalitäten aus, die zwischen den einzelnen Völkern herrschten, andererseits heirateten karthagische Führer iberische Prinzessinnen, um so die Gunst der Einheimischen zu gewinnen. Im Gegensatz zu den Griechen und den Phöniziern waren sie ein kriegerisches Volk, das kulturell gesehen nur wenig Spuren hinterließ. Sie gründeten die Stadt Cartago Nova (Cartagena), die ihr strategischer Stützpunkt auf der iberischen Halbinsel war.

     

    Im zweiten der drei punischen Kriege spielte die iberische Halbinsel eine zentrale Rolle: Sie war Hauptschauplatz der Kämpfe zwischen den Römern und den Karthagern. Mit dem Krieg begann auch die über 200 Jahre andauernde Eroberung der iberischen Halbinsel durch die Römer. Der dritte der drei punischen Kriege endete schließlich mit der Zerstörung Karthagos.

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

      Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

      Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

    • 11.02.2019 [Kommentare: 0]

      Auf die Plätze, fertig – los! Wettläufe in Barcelona 2019, die Sie nicht verpassen sollten!

      Wer zu dieser Zeit des Jahres seinen guten Neujahrsvorsätze noch treu ist, hat irgendetwas richtig gemacht! Barcelona macht es allen leicht, die sich vorgenommen haben dieses Jahr mehr Sport zu treiben und wartet mit einem breiten Angebot an verschiedenen Läufen auf. Von Spendenläufen bis hin zu Halbmarathons und Marathons ist alles dabei.. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

      Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona – Teil 2

      Die beiden größten und auch am meisten besuchten Skistationen sind Masella und La Molina. Beide befinden sich in der Cerdanya, einem weiten Hochtal in den östlichen Pyrenäen. Sie bieten eine große Variabilität an Pisten und Sportarten. Von Barcelona aus sind sie über den Túnel de Cadí oder auch über die Callada de Toses in weniger als 2.. Artikel weiterlesen

    • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

      Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

      Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

    • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

      TEIL 1: Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona

      Um der Großstadt Barcelona für einen kurzen Winterurlaub zu entkommen, braucht man nur weniger als zwei Stunden. Eine gute Nachricht für alle Ski- und Snowboard – Begeisterten!Welche Skigebiete gibt es also in der Umgebung von Barcelona? Was bieten sie und was zeichnet jedes einzelne von ihnen aus?Vall de Núria.Das Vall de Núria ist mit .. Artikel weiterlesen

    • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

      El Pregonero, der Stadtschreiber

      Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

    • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

      Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen

    • 19.07.2018 [Kommentare: 0]

      Un café, por favor! Und welchen, bitte? Kaffeespezialitäten in Spanien

      Kaffee ist Tradition in Spanien und gehört somit zur spanischen Lebensart. Ob morgens zum Frühstück mit einem Bollo (Teilchen) im Stehen an der Theke, zwischendurch mit einem Schuss Likör, während der Sobremesa – die gesellige Gesprächsrunde nach dem Essen; immer und überall wird das dunkle, aromatische Getränk bestellt und genossen... Artikel weiterlesen

    • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

      Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

      Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen

    • 06.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die Inszenierung Barcelonas als mittelalterliche Stadt

      Alles für den Touristen/ oder: Gotic Fake. Fast jeder kennt und liebt es: das Gotische Viertel von Barcelona. Es ist eines der ältesten Viertel Barcelonas und erstreckt sich rund um die Kathedrale, zwischen den Straßen Carrer del Bisbe, Tapieria, der Via Laietana und der Avinguda de la Catredral. Es gehört zu einem der vier Stadtviertel,.. Artikel weiterlesen