Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

    10.06.2016 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen Gastronomiebereich, um in der französischen Hauptstadt zu einem “place to be” zu werden. Das Hotel “Caesar”, das die Familie in London besitzt, befindet sich gleich in der Nähe des Hyde Parks. Damit nicht genug: zu den nächsten Zielen gehören Amsterdam, München, Stockholm und Kopenhagen.

     

    Jordi Clos, der ursprünglich aus dem Viertel Raval in Barcelona stammt, eröffnete 1992 die erste Hotel-Dachterrasse der Stadt - und zwar auf dem “Claris”. Heute gibt es 66! Der 65jährige, der auch Präsident des “Gremio de Hoteles de Barcelona” ist, hat gern die Zügel in der Hand und darum ist es nicht verwunderlich, dass er das Ruder bisher noch nicht an seine Zwillingssöhne abgeben will.

     

    Jordi und Joaquim Clos führen die alten Familientraditionen jedoch jetzt schon fort. Joaquim, der Management studierte und eine Karriere in verschiedenen Hotelketten hinter sich hat, übernahm vor sechs Jahren die Firmenleitung der “Derby”-Hotels. Sein Bruder Jordi, der einen Abschluss in Industriedesign hat, verleiht den Hotels durch eine Mischung aus Moderne, Nüchternheit und klassischem Design seine Handschrift.

     

    Ende vergangenen Jahres hat das Unternehmen seinen Firmensitz nach Madrid verlegt, um die Geschäftsübergabe dank der Steuervergünstigungen der Hauptstadt zu erleichtern. Von dort aus streben die Clos nicht nur eine nationale, sondern eine europaweite Ausdehnung an. “Joaquim ist der wirtschaftliche Teil der Familie, formell und ernst”, erklärt Clos senior. “Mein anderer Sohn und ich geben das Geld aus”, gibt er zu. Jordi ist wie sein Vater Kunstsammler und bringt bei der Gestaltung der verschiedenen Hotelmarken alte Möbel ein, die aus aller Welt stammen.

     

    Das Hotel in Paris hat 94 Zimmer und ein Treppenhaus für “Dienstboten”, das von Auguste Eiffel gestaltet worden, aber unter einem Teppich verborgen war. “Wir haben es nach und nach renoviert”, erklärt Clos. Ausserdem wurden hunderte von verschlossenen Safes der alten Bank gefunden, die nach dem Zweiten Weltkrieg vergessen worden waren. “Wir haben sie Stück für Stück geöffnet und Briefe sowie persönliche Dinge gefunden. Diese haben zwar einen geringen materiellen, aber hohen emotionalen Wert, und daher werden wir sie in einem Museum im Hotel ausstellen.” Mit derselben Geduld, mit der sie Schätze auf der ganzen Welt suchen, suchen die Clos auch renovierungsbedürftige Gebäude mit besonderem Glanz in Amsterdam, Kopenhagen, München und Stockholm, um ihr Vermächtnis weiter zu vergrössern.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 10.08.2017 [Kommentare: 0]

      25 Jahre später: Was blieb von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona?

      König Felipe – damals noch Prinz – als Fahnenträger für Spanien und Teilnehmer des Segelteams, sportliche Erfolge und der Beginn des Massentourismus in Barcelona: Die Olympischen Spiele 1992 waren in vielerlei Hinsicht ein historisches Event, das Spanien – und vor allem Barcelona – bis heute prägt. 25 Jahre nach der Eröffnung der Spiele.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 28.07.2017 [Kommentare: 0]

      Der Silbo Gomero: die pfiffige Sprache von La Gomera

      Auf der Kanaren-Insel La Gomera steht bei den Schulkindern ein ganz besonderes Fach auf dem Stundenplan: Pfeifen. Im diesem Unterricht lernen die Schüler die Pfeifsprache ihrer Ahnen, den Silbo Gomero. Dies zeigt, wie sehr es den Inselbewohnern am Herzen liegt, ihre einzigartige Sprache, die seit 2009 Teil der UNESCO-Liste des.. Artikel weiterlesen

    • 21.07.2017 [Kommentare: 0]

      Mediterrane Spezialität: Coca, die spanische Variante der Pizza

      Kaum ein katalanischer Bäcker führt sie nicht im Sortiment: die Coca. Das in der gesamten spanischen Mittelmeerregion beliebte Gebäck gibt es in zahlreichen Variationen. Es ähnelt einer italienischen Pizza und ist doch nicht dasselbe.Der Ursprung der Coca liegt in der Verwertung des nicht aufgegangenen Brotteigs. Anstatt den Teig zu.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 2: Mode und Design

      Immer mehr Menschen legen in der heutigen Zeit des Massenkonsums Wert auf ökologisch und fair hergestellte Produkte sowie eine nachhaltige Lebensweise. Dieser Trend ist auch in Barcelona angekommen, wo sich in den letzten Jahren viele Initiativen gegründet haben, um ökologische Produkte und Dienstleistungen anzubieten. In unserem ersten.. Artikel weiterlesen

    • 30.06.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 1: Lebensmittel

      In unserer heutigen Zeit des Massenkonsums zu möglichst günstigen Preisen legen immer mehr Menschen Wert auf ökologisch und fair hergestellte Produkte sowie eine nachhaltige Lebensweise. Dieser Trend ist in Deutschland momentan besonders stark, doch auch in Spanien ist er spürbar. In Barcelona haben sich in den letzten Jahren viele.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen