Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

    10.06.2016 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen Gastronomiebereich, um in der französischen Hauptstadt zu einem “place to be” zu werden. Das Hotel “Caesar”, das die Familie in London besitzt, befindet sich gleich in der Nähe des Hyde Parks. Damit nicht genug: zu den nächsten Zielen gehören Amsterdam, München, Stockholm und Kopenhagen.

     

    Jordi Clos, der ursprünglich aus dem Viertel Raval in Barcelona stammt, eröffnete 1992 die erste Hotel-Dachterrasse der Stadt - und zwar auf dem “Claris”. Heute gibt es 66! Der 65jährige, der auch Präsident des “Gremio de Hoteles de Barcelona” ist, hat gern die Zügel in der Hand und darum ist es nicht verwunderlich, dass er das Ruder bisher noch nicht an seine Zwillingssöhne abgeben will.

     

    Jordi und Joaquim Clos führen die alten Familientraditionen jedoch jetzt schon fort. Joaquim, der Management studierte und eine Karriere in verschiedenen Hotelketten hinter sich hat, übernahm vor sechs Jahren die Firmenleitung der “Derby”-Hotels. Sein Bruder Jordi, der einen Abschluss in Industriedesign hat, verleiht den Hotels durch eine Mischung aus Moderne, Nüchternheit und klassischem Design seine Handschrift.

     

    Ende vergangenen Jahres hat das Unternehmen seinen Firmensitz nach Madrid verlegt, um die Geschäftsübergabe dank der Steuervergünstigungen der Hauptstadt zu erleichtern. Von dort aus streben die Clos nicht nur eine nationale, sondern eine europaweite Ausdehnung an. “Joaquim ist der wirtschaftliche Teil der Familie, formell und ernst”, erklärt Clos senior. “Mein anderer Sohn und ich geben das Geld aus”, gibt er zu. Jordi ist wie sein Vater Kunstsammler und bringt bei der Gestaltung der verschiedenen Hotelmarken alte Möbel ein, die aus aller Welt stammen.

     

    Das Hotel in Paris hat 94 Zimmer und ein Treppenhaus für “Dienstboten”, das von Auguste Eiffel gestaltet worden, aber unter einem Teppich verborgen war. “Wir haben es nach und nach renoviert”, erklärt Clos. Ausserdem wurden hunderte von verschlossenen Safes der alten Bank gefunden, die nach dem Zweiten Weltkrieg vergessen worden waren. “Wir haben sie Stück für Stück geöffnet und Briefe sowie persönliche Dinge gefunden. Diese haben zwar einen geringen materiellen, aber hohen emotionalen Wert, und daher werden wir sie in einem Museum im Hotel ausstellen.” Mit derselben Geduld, mit der sie Schätze auf der ganzen Welt suchen, suchen die Clos auch renovierungsbedürftige Gebäude mit besonderem Glanz in Amsterdam, Kopenhagen, München und Stockholm, um ihr Vermächtnis weiter zu vergrössern.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 11.02.2018 [Kommentare: 0]

      Dienstag, der 13. – Spanischer Unglückstag

      Abergläubische in Spanien nehmen sich nicht etwa an Freitagen, sondern an Dienstagen, die auf einen 13. fallen, besonders in Acht. Denn nach dem hiesigen Volksglauben ist es der martes 13, der Unglück bringt. Auch wenn dies wissenschaftlich nicht belegt werden konnte, erklären einige Mythen und historische Ereignisse plausibel, warum in.. Artikel weiterlesen

    • 07.02.2018 [Kommentare: 0]

      Karneval 2018 in Barcelona

      Karneval in Barcelona bedeutet ausgelassene Feste und reichlich gutes Essen vom "fetten Donnerstag" (Jueves Ladero) bis Aschermittwoch, an dem die Beerdigung der Sardine (entierro de la sardina) stattfindet. Das Spektakel beginnt mit der Inbesitznahme der Stadt durch den Karnevalskönig 'Don Carnaval' am Jueves Ladero, an dem Fleisch und.. Artikel weiterlesen

    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 29.01.2018 [Kommentare: 0]

      Kultur zu kleinen Preisen – Barcelona

      Barcelona hat kulturell jede Menge zu bieten – wie man dieses Angebot am besten nutzt, ohne dabei allzu tief in die Tasche greifen zu müssen, zeigen unsere Tipps. Gewusst wann: Gratis ins Museum. In Barcelona gibt es eine große Auswahl an Museen, einige davon können Sie generell immer gratis besuchen: • La Virreina Centre de la.. Artikel weiterlesen

    • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

      Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen