Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

    10.06.2016 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen Gastronomiebereich, um in der französischen Hauptstadt zu einem “place to be” zu werden. Das Hotel “Caesar”, das die Familie in London besitzt, befindet sich gleich in der Nähe des Hyde Parks. Damit nicht genug: zu den nächsten Zielen gehören Amsterdam, München, Stockholm und Kopenhagen.

     

    Jordi Clos, der ursprünglich aus dem Viertel Raval in Barcelona stammt, eröffnete 1992 die erste Hotel-Dachterrasse der Stadt - und zwar auf dem “Claris”. Heute gibt es 66! Der 65jährige, der auch Präsident des “Gremio de Hoteles de Barcelona” ist, hat gern die Zügel in der Hand und darum ist es nicht verwunderlich, dass er das Ruder bisher noch nicht an seine Zwillingssöhne abgeben will.

     

    Jordi und Joaquim Clos führen die alten Familientraditionen jedoch jetzt schon fort. Joaquim, der Management studierte und eine Karriere in verschiedenen Hotelketten hinter sich hat, übernahm vor sechs Jahren die Firmenleitung der “Derby”-Hotels. Sein Bruder Jordi, der einen Abschluss in Industriedesign hat, verleiht den Hotels durch eine Mischung aus Moderne, Nüchternheit und klassischem Design seine Handschrift.

     

    Ende vergangenen Jahres hat das Unternehmen seinen Firmensitz nach Madrid verlegt, um die Geschäftsübergabe dank der Steuervergünstigungen der Hauptstadt zu erleichtern. Von dort aus streben die Clos nicht nur eine nationale, sondern eine europaweite Ausdehnung an. “Joaquim ist der wirtschaftliche Teil der Familie, formell und ernst”, erklärt Clos senior. “Mein anderer Sohn und ich geben das Geld aus”, gibt er zu. Jordi ist wie sein Vater Kunstsammler und bringt bei der Gestaltung der verschiedenen Hotelmarken alte Möbel ein, die aus aller Welt stammen.

     

    Das Hotel in Paris hat 94 Zimmer und ein Treppenhaus für “Dienstboten”, das von Auguste Eiffel gestaltet worden, aber unter einem Teppich verborgen war. “Wir haben es nach und nach renoviert”, erklärt Clos. Ausserdem wurden hunderte von verschlossenen Safes der alten Bank gefunden, die nach dem Zweiten Weltkrieg vergessen worden waren. “Wir haben sie Stück für Stück geöffnet und Briefe sowie persönliche Dinge gefunden. Diese haben zwar einen geringen materiellen, aber hohen emotionalen Wert, und daher werden wir sie in einem Museum im Hotel ausstellen.” Mit derselben Geduld, mit der sie Schätze auf der ganzen Welt suchen, suchen die Clos auch renovierungsbedürftige Gebäude mit besonderem Glanz in Amsterdam, Kopenhagen, München und Stockholm, um ihr Vermächtnis weiter zu vergrössern.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 28.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bunt, bunter, Holi Festival of Colours in Barcelona

      Am 7. Oktober wird es in Barcelona wieder bunt: Das Holi Festival of Colours kommt zu Gast in die katalanische Hauptstadt – wo hunderte Teilnehmer gemeinsam Farbpulver werfen und feiern werden. Organisiert wird das Holi von drei Deutschen, die das indische Fest für den europäischen Markt adaptiert haben. Inspiriert von indischem Frühling.. Artikel weiterlesen

    • 23.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

      Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib.. Artikel weiterlesen

    • 20.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mode made in Spanien

      Bei der 66. Ausgabe der Mercedes Benz Fashion Week, die von 14.9. bis 19.9. in Madrid stattfand, präsentierten ausschließlich heimische Labels ihre Kreationen für die kommende Saison. Renommierte Designer und spannende Newcomer der spanischen Modeszene stellten ihre Sommerkollektionen vor – von schlicht bis ausgefallen. Für Aufsehen.. Artikel weiterlesen

    • 17.09.2017 [Kommentare: 0]

      Legenden und Sagen in Barcelona: Von Hausgeistern und Vampiren

      Barcelona ist eine Stadt voller Geister, Hexen und mystischer Orte, wenn man den Legenden Glauben schenken darf. Zahlreiche Sagen und Gerüchte ranken sich um die verwinkelten Gassen und alten Paläste, in einigen soll es spuken, auf anderen ein Fluch lasten, und in manchen Häusern haben sich grauenhafte Verbrechen abgespielt. Teuflisch:.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen

    • 31.08.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit

      Das Smartphone ist zu unserem täglichen Begleiter geworden und es wird regelmäßig mit neuen Programmen und Funktionen gefüttert. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. Nachdem wir im ersten Teil unserer kleinen Reihe „Barcelona mit dem Smartphone entdecken” verschiedene Apps.. Artikel weiterlesen