Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Noch keinen Plan für dieses Frühjahr? Auf nach Asturien!

    27.03.2016 - Meike von Lojewski / Madrid und Barcelona für Deutsche 

    Das Fürstentum Asturien, das sich zwischen dem Kantabrischen Meer im Norden und dem Kantabrischen Gebirge im Süden erstreckt, beeindruckt seine Besucher durch seine raue Landschaft, die geprägt ist von hohen Bergen und der Farbe Grün. Es ist eine Naturparadies, in dem Flora und Fauna durch Vielfalt und Reichtum bestechen. Sechs verschiedene Gebiete wurden von der Unesco zum Biosphärenreservat erklärt: Ubiñas­ La Mesa, Picos de Europa, Redes, Somiedo, Oscos-­Eo und Fuentes del Narcea, Degaña e Ibias. Wie in einem Freiluftmuseum findet man hier einzigartige Tierarten und Landschaften von unglaublicher Schönheit.

     

    Ubiñas La Mesa, 45.162 Hektar gross und Reservat seit 2012, ist eine typische Gegend, in der sich Täler und bergiges Gelände abwechseln. Hier kommen vorwiegend Buchenwälder vor, in denen der Braunbär neben Wildschweinen, Rehen, Hirschen und Gämsen lebt. Ein reichhaltiges Kulturerbe und eine Bevölkerung, die bis heute die einheimischen Traditionen pflegt, machen dieses Gebiet absolut sehenswert, das seinen Namen von den Überresten zweier römischer Wege - Vía Carisa und Camino Real de la Mesa - erhalten hat.

     

    Wenn man von den Picos de Europa spricht, spricht man von Natur, wunderbaren Landschaften und Ruhe. Das Gebiet, das eines der meist besuchten der Iberischen Halbinsel ist, wurde 1918 als erstes in Spanien zum Nationalpark erklärt. Die hohen Berggipfel, wie zum Beispiel der Naranjo de Bulnes (2.519 Meter), stehen im krassen Gegensatz zu tiefen Schluchten. Auf einer Reise durch die kalkhaltigen Formationen der Picos de Europa darf ein Abstecher zum Sanktuarium von Covadonga nicht fehlen.

     

    Durchquert man den Naturpark Redes, der vom Fluss Nalón durchquert wird und 37.803 Hektar gross ist, hat man das Gefühl, in einen Märchenwald aus Buchen einzudringen, der vom Aussterben bedrohten Tieren, wie beispielsweise dem Auerhahn, ein Zuhause bietet. Die Ruta del Alba oder die Ruta Brañagallones sind zwei der beliebtesten Wege durch diesen Park. Auch hier werden alte Traditionen aufrecht erhalten, zu denen Holzarbeiten gehören. Die Holzschuhproduktion ist dabei sicherlich erwähnenswert. Redes ist ausserdem die Wiege einer der beliebtesten Käsesorten von Asturien: des Casín.

     

    In Somiedo, einem Park, der im Jahr 2000 zum Biosphärenreservat erklärt wurde, kann man die Natur in ihrer reinsten Form erleben. Auf einer Fläche von 29.122 Hektar befinden sich hohe Berge mit Buchen- und Eichenwäldern, in denen sich vor allem der Braunbär wohl fühlt. In den Tälern verstecken sich Seen, die ihren Ursprung in Gletschern und glasklares Wasser haben. Hervorzuheben sind hier der Saliencia auf 1.600 Metern sowie der Lago del Valle auf 1.580 Metern.

     

    Der Fluss Eo entspringt bei Ballerina und mündet in die Kantabrische See zwischen A Punta da Cruz und A Punta Niño do Corvo. Sein Naturraum und die angrenzenden Landschaften Oscos und Burón wurden im Jahr 2007 als Unesco-Reservat ausgewiesen. Er weist eine Gesamtfläche von 158.883 Hektar auf. Beispiele der Tierwelt sind Wölfe, Wildschweine, Füchse, Rehe oder auch Otter, Marder, Dachse und Wiesel. Das Gebiet ist ausserdem durchzogen von vielen kleinen Flüssen, weshalb der Fischfang regional sehr bedeutsam ist.In der Berglandschaft Fuentes del Narcea, Degaña e Ibias befindet sich der grösste Eichenwald der Iberischen Halbinsel und einer der besterhaltenen Europas. Kein Wunder, dass sich hier die grösste Bärenkolonie Westeuropas niedergelassen hat. Berge, Täler und eine Vielzahl von Bächen prägen diese Landschaft, in der die asturische Natur noch in nahezu unberührten Zustand erhalten ist. Die Erklärung des Gebiets zum Biosphärenreservat ermöglicht eine nachhaltige Entwicklung der Ortschaften dieses Naturschutzgebiets mit Rücksicht auf die Erhaltung des Naturerbes.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

      Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

      Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen

    • 06.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die Inszenierung Barcelonas als mittelalterliche Stadt

      Alles für den Touristen/ oder: Gotic Fake. Fast jeder kennt und liebt es: das Gotische Viertel von Barcelona. Es ist eines der ältesten Viertel Barcelonas und erstreckt sich rund um die Kathedrale, zwischen den Straßen Carrer del Bisbe, Tapieria, der Via Laietana und der Avinguda de la Catredral. Es gehört zu einem der vier Stadtviertel,.. Artikel weiterlesen

    • 29.06.2018 [Kommentare: 0]

      Nützliche Infos für Strandgänger in Barcelona

      Sommerzeit ist Strandzeit in Barcelona. Diese Stadt liegt direkt am Meer und hat das Glück über eine Vielzahl an gepflegten Stränden direkt in der City zu verfügen. Um auch richtig vorbereitet an den Strand zu gehen, gibt es hilfreiche Webseiten und Apps, die Infos über Wind, Wellen, UV-Strahlung und vieles mehr geben. Die offizielle .. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

      „App durch Barcelona“ - Stadtrallye für Schüler/Innen

      Wussten Sie schon, dass das katalanisch-deutsche Wörterbuch eines der ersten in katalanischer Sprache gedruckten Bücher war? Kennen Sie die Bedeutung der riesigen Buchstaben auf der Plaça Pau Vila im Stadtteil Barceloneta? Und wissen Sie, wie die Brezel und die Stadt Baden-Baden ihre Namen erhielten? Falls nicht, dann machen Sie sich mit.. Artikel weiterlesen

    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen