Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    PIAAC: Erstaunliche Ergebnisse beim Bildungssstand Erwachsener in Deutschland und Spanien

    29.10.2013 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Wie gut können Erwachsene weltweit lesen, rechnen oder Probleme lösen? Erstmals hat die OECD die Lese-, Rechen- und Problemlösekompetenzen von 16- bis 65-jährigen Jugendlichen und Erwachsenen in 24 Industrieländern überprüft und die Ergebnisse Mitte Oktober vorgestellt. Ziel dieses Programms, das PIAAC (Programme for the International Assessment of Adult Competencies) genannt wird, ist es, Kompetenzen von Erwachsenen international zu vergleichen. Hierfür wurden in Deutschland rund 5.000 Personen repräsentativ ausgewählt und ihre Kenntnisse in Form einer Haushaltsbefragung von Herbst 2011 bis Frühjahr 2012 erfasst. Im Fokus standen dabei die oben genannten Schlüsselkompetenzen. Es handelt sich also um eine Art PISA-Studie für Erwachsene.

    Das Ergebnis deutet darauf hin, dass in Deutschland durchaus an der Erwachsenenbildung gearbeitet werden muss. Dringenderer Handlungsbedarf besteht allerdings bei den Spaniern, wie folgende Zahlen belegen: Bei der Lesekompetenz beispielsweise liegen Erwachsene hier zu Lande mit durchschnittlich 270 Punkten unter dem OECD-Mittel von 273 Punkten und damit weit hinter den Spitzenreitern aus Japan (296 Punkte) und Finnland (288 Punkte); am anderen Ende der Skala rangieren Italien (250 Punkte) und Spanien (252 Punkte). Dies liegt vor allem daran, dass die Südländer grössere Schwierigkeiten haben, den Kern des Gelesenen zu erfassen und leicht den Faden verlieren, wenn es sich um tiefgründigere Lektüre handelt.

    Etwas besser schneidet die Bundesrepublik bei den alltagsmathematischen Kompetenzen ab, wo sich der Mittelwert der Befragten leicht oberhalb des OECD-weiten Schnitts eingependelt hat (272 verglichen mit 269 Punkten). Auch hier schneiden Japan und Finnland wieder am besten, Spanien (246 Punkte) hingegen am schlechtesten ab. Wie unter http://www.mecd.gob.es/prensa-mecd/actualidad/2013/10/20131008-piaac.html zu lesen ist, hatten die getesteten Spanier Schwierigkeiten dabei, die Grafiken von Stromrechnungen zu verstehen oder verschiedene Kopfrechenaufgaben zu lösen, was das schlechte Ergebnis in diesem Bereich erklärt.

    Für den Bereich technologiebasiertes Problemlösen wurden aus methodischen Gründen keine Mittelwerte ermittelt. Er stellte eine internationale Option dar. Wer also nicht mitmachen wollte oder keine Computerkenntnisse besaß, wurde nicht bewertet. Für den internationalen Vergleich eignete sich vor diesem Hintergrund der Anteil der Personen an der Bevölkerung, die die beiden oberen Kompetenzstufen (2 und 3) erreichten. Hier zeigt sich, dass Deutschland mit 36 Prozent über dem OECD-Durchschnitt von 34 Prozent liegt. Im internationalem Vergleich führen die nordischen Staaten und die Niederlande (Schweden 44 Prozent, Finnland 41 Prozent). Frankreich, Italien, Zypern und Spanien fragten diesen Bereich nicht ab.

    Auch wenn Deutschland insgesamt deutlich vor Spanien liegt, kann man auch hier nicht mit dem Ergebnis zufrieden sein. Deutschland muss schnell die Konsequenzen ziehen. "Ein Abschneiden im Mittelfeld reicht nicht. Wir müssen dringend in eine bessere Schul- und auch Weiterbildung investieren, wenn wir als Wirtschaftsstandort unsere Spitzenposition halten wollen", so der Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjuroren Deutschland Sándor Mohácsi. Gerade angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftebedarfs müsse Bildung oberste Priorität haben.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 20.06.2016 [Kommentare: 26]

      Katalonien: Verkommt das Castellano in der Region?

      Katalanische Schüler verstehen die spanische Sprache (das so genannte ”Castellano”) haben aber bei weitem nicht dasselbe Niveau wie ihre Kameraden aus den restlichen Autonomen Regionen des Landes, wenn es um deren Beherrschung geht. Dieses Ergebnis hat eine Studie untermauert, die die “Convivencia Cívica de Cataluña” (CCC) durchgeführt.. Artikel weiterlesen

    • 19.05.2016 [Kommentare: 0]

      Bosch startet zum zweiten Mal mit der Berufsausbildung für Spanier

      Der stuttgarter Konzern Bosch ist eines der führenden Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und weltweit in rund 60 Ländern aktiv. Die rund 375.000 Mitarbeiter haben im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von über 70 Milliarden Euro erzielt. Als privat geführtes Unternehmen agiert es wirtschaftlich unabhängig, plant langfristig und.. Artikel weiterlesen

    • 11.05.2016 [Kommentare: 0]

      Hart, aber fair: die Inspektion Deutscher Schulen in Spanien

      Nach langem Warten haben sowohl die Deutsche Schule Barcelona als auch die Deutsche Schule Madrid das Gütesiegel “Exzellente Deutsche Auslandschule” erhalten. Ende April erhielt die DS Barcelona erneut ihre mit teilweise Bestnoten versehene Urkunde aus den Händen des Generalkonsuls Rainer Eberle, die auch vom Bundespräsidenten der.. Artikel weiterlesen

    • 09.11.2015 [Kommentare: 0]

      Hausaufgaben ohne Ende? Spaniens Schüler und Eltern klagen

      Spanische Kinder kehren jeden Tag mit einer Schultasche voller Hausaufgaben nach Hause. Darüber beschweren sich derzeit Eltern in Spanien, die von der “Organización para la Cooperación y el Desarrollo Económicos” (OCDE) unterstützt werden. Diese hat eine Studie darüber veröffentlicht, wie viele Stunden Hausaufgaben in einem Land gemacht.. Artikel weiterlesen

    • 17.07.2015 [Kommentare: 0]

      EX-Alumni-Treffen der ersten 20 Jahrgänge. ASET 1982 - 2001

      ASET/FEDA: Die Lizenz zum Berufserfolg! Schon 30 Jahre ist es her, dass die ersten ASET-Schüler ihre Abschlussprüfung im Sommer 1985 meisterten. Seit dem ist viel passiert – sowohl bei ASET als auch bei den Schülern. Die ehemaligen Azubis sind auf der ganzen Welt verstreut: Nicht nur in Europa, sondern auch in Australien, China,.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2015 [Kommentare: 0]

      NEWS: Mit Deutsch in den Beruf

      Das Goethe-Instituts Barcelona bietet auf seiner Webseite Informationen zum Thema berufliche Mobilität an. Dort finden Sie Informationen über den deutschen Arbeitsmarkt, die deutsch-spanischen Wirtschaftsbeziehungen und die wichtigsten Institutionen und Einrichtungen in diesem Bereich. Darüber hinaus informieren wir Sie über besondere .. Artikel weiterlesen

    • 12.01.2015 [Kommentare: 0]

      WISSENSWERT: Deutsches Internat als Karrieresprungbrett

      Wachsendes Interesse an deutschen Privatschulangeboten Angesichts der nicht nachlassenden wirtschaftlichen Turbulenzen der heimischen Wirtschaft und der weiterhin hohen Jugendarbeitslosigkeit beschäftigen sich immer mehr Eltern in Spanien mit dem Gedanken, ihren Kindern durch den Besuch eines Internats im europäischen.. Artikel weiterlesen

    • 16.12.2014 [Kommentare: 0]

      TIPP: Spiel, Spannung und Bildung für den Gabentisch

      Sprachen öffnen uns einen Zugang zur Welt um uns herum. Dennoch fällt es vielen nicht leicht, sich auf eine neue Sprache einzustellen. Umso wichtiger ist es schon Kindern einen Zugang zu Fremdsprachen zu eröffnen. Soll dies gelingen, muss dies in einer Weise geschehen, dass die Kinder in ihrer Welt, mit ihren Interessen und Bedürfnissen.. Artikel weiterlesen

    • 13.11.2014 [Kommentare: 0]

      Der deutsche Botschafter in Spanien begrüsst den neuen Jahrgang der deutschen Berufsschule FEDA

      Die deutsche Berufsschule FEDA bietet , gemeinsam mit der Deutschen Handelskammer für Spanien, eine duale Berufsausbildung in Barcelona und Madrid an. 55 Schüler des Jahrgangs 2014/15 haben diesen Herbst ihre duale Berufsausbildung in deutschen Unternehmen in Madrid begonnen. Madrid, 13. November 2014. Der deutsche Botschafter in.. Artikel weiterlesen

    • 29.01.2014 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Mediennutzung 2013 – Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie …

      Wer heute noch glaubt, dass Medien keine Nebenwirkungen haben und dass Medienkompetenz sich von allein einstellt, sobald man einen Zugang zur Technik hat, ist auf dem gleichen Stand wie ein Röhrenradio oder Wählscheibentelefon. Allein die Tatsache, dass die Bundesregierung in ihren letzten Suchtbericht Internetsucht als Erkranku.. Artikel weiterlesen