Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Carolina Schornberg

    23.10.2014 - Das Interview führte die Redaktion von Barcelona für Deutsche  

    1. Was macht Ihr Unternehmen?
    Osteosport verbindet Gesundheit und Sport. Wir bieten osteopathische Behandlungen an, in denen wir die Ursachen jeder Art von Schmerzen behandeln, sowohl Muskuläre, Artikuläre als auch Viszeral und Kraneale Probleme in allen Altersgruppen von pediatrischen Patienten bis zu Seniorenalter. Ausserdem sind wir auf Sportverletzungen spezialisiert, sowohl auf die osteopathische Behandlung dieser Verletzungen, als auch auf das Readaptationstraining um nach einer Verletzung wieder in den Sport eingeführt zu werden oder auch auf vorbeugend wirkendes Training.

    Unser Zentrum bietet zusäzlich zu dem rein Gesundheitlichen auch verschieden Sportaktivitäten an. Dazu gehören: Vater-Mutter-Kindturnen (Kinder von 1-3Jahren), Akrobatik (6-14 Jahre), Klettern (6-14 Jahre) und psychomotorisches Training (3-8 Jahre). Für Erwachsene bieten wir auch Personal Training, Acrosport und Klettertraining (und Einführungskurs) an.

    2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?
    Ich bin sowohl Sporwissenschaftlerin als auch Massuerin und Osteopathin. Meine Erfahrung ist, dass Sport und Gesundheit eng zusammen gehören. Oft habe ich Patienten mit Rückenschmerzen, Knöchelinstabilitäten, X-beine, etc. Osteopathie wirkt sehr gut, aber nach meiner Erfahrung ist die Wirkung noch viel besser wenn man ein programmiertes Readaptations- und Vorbeugunsprogramm dazu kombiniert. Da die meisten Patienten die Übungen kaum selber zu Hause machen, habe ich mir überlegt, dass man sie im gleichen Zentrum unter professioneller Kontrolle machen kann.

    Zusätzlich arbeite ich schon seit 10 Jahren mit Kindern aller Altersgruppen und weiss, wie wichtig der Sport für ihre motorische und geistige Entwicklung ist. Deshalb biete ich ungewöhnliche und umso motivierendere Sportaktivitäten an.

    3. Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen?  
    Ich wohne schon seit 15 Jahren in Barcelona, war auch hier auf der Deutschen Schule. Ich habe hier Sport und Osteopathie studiert und parallel mehrere Fortbildungen in Deutschland gemacht.


    4. Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn?
    Meine grösste Herausforderung war alle Lizenzen zu bekommen, womit sich mein Projekt mehrere Monate verzögert hat.

    5.Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?
    Ich spreche sowohl Katalanisch als auch Spanisch fliessend.

    6. Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?
    Die meisten Kontakte habe ich aus der „British School of Barcelona“, INEFC Barcelona und aus de Escuela de Osteopatía de Barcelona.

    7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?
    Meine Firma ist viersprachig: Deutsch, Spanisch, Englisch und Katalanisch, womit vor allem viele internationale Kinder kommen.

    8. Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?
    Vor allem viel Geduld und Energie.

    9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?
    Da ich nicht in Deutschland gearbeitet habe kann ich das nicht so genau antworten. Dennoch habe ich Bekannte die dort selbständig arbeiten und sowohl die Lizenzen als auch die Sozialversicherung sind dort billiger, womit es deutlich einfacher scheint sich selbständig zu machen.

    10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?
    Ich mag vor allem das Klima, den Strand und die Berge und die Leute. Hier fühle ich mich mittlerweile zu Hause.

    11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?
    Was mich vor allem stört ist die Unpünklichkeit vieler Leute und die fehlende Organisation von Beamten. Dies hat mich zum Beispiel im Rathaus ziemlich nervös gemacht. Genau so passierte es auch bei Materialienlieferungen die Monate zu spät kamen.

    12. Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.
    Ich bin immer 10 Minuten vor der verbliebenen Uhrzeit da und muss alles kontrolliert und organisiert haben. Da sagen meine Spanisch/Katalanischen Bekannten immer das sei meine Deutsche Seite.

    13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?
    Ich kann ein Restaurant in Castelldefels, namens SUSO empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut und die Kellner sehr angenehm.

    14. Haben Sie eine Hotelempfehlung?
    Keine konkrete, nein.

    15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?
    Ich habe zwei Lieblingsplätze, zum einen das Meer mit dem Windsurfmaterial auf der silbernen Spur der Sonne und der Garraf wo es unendlich viele und verschiedene Kletterrouten gibt.

    16. Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?
    Für mich ist meine Heimat hier, doch was ich am meisten vermisse sind die vielen Freunde aus der deutschen Schule die weit weg wohnen.

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

    • 23.01.2017 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Anne Bayne, realestate-dreams

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir vermitteln seit 2005 Kaufimmobilien in Katalonien, Castellón und Mallorca. Anfangs waren wir spezialisiert auf Fincas, Masias und ländliche Objekte, inzwischen vermitteln wir aber auch ganz normal Wohnungen und Häuser im Stadtgebiet. Wir sind spezialisiert auf die Beratung von deutsch- und englisch.. Artikel weiterlesen

    • 10.10.2016 [Kommentare: 5]

      TAPP Water - Sauberes Wasser vom Hahn

      Gebürtiger Hamburger, Alexander Schwarz, 44, lebt seit 15 Jahren in Barcelona. Nach vielen erfolgreichen Jahren in der IT- und Software-Branche hat sich der deutsche Unternehmer jetzt einem Herzensprojekt zugewandt: dem Wasser. Genauer gesagt dem Leitungswasser in Spanien. Guten Tag, Alexander. Wieso Leitungswasser? Als ich vor 15 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

      Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

      Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

    • 10.06.2016 [Kommentare: 0]

      Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

      Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen.. Artikel weiterlesen

    • 05.05.2016 [Kommentare: 0]

      Freixenet: Wird der spanische Sekt bald deutsch?

      Die spanische Sektmarke Freixenet hat ein Übernahmeangebot erhalten und die Zustimmung zum Verkauf von insgesamt 58 Prozent der Unternehmensanteile gegeben. Der Interessent ist kein geringerer als der Bielefelder Lebensmittelkonzern Dr. Oetker mit seinen Tochtergesellschaften Henkell und Söhnlein Brillant. Dies bestätigte Josep Lluis.. Artikel weiterlesen

    • 15.03.2016 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Katalonien , Céline Mülich, Barcelona-Museum

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Mein Unternehmen bietet deutschen und englischsprachigen Touristen, wie auch Einheimischen, die Möglichkeit, einen Überblick über alle Museen in Barcelona zu erhalten. Barcelona hat nämlich eine große Anzahl an Museen – weit über 60 in der Zahl – und auf meiner Seite kann man sich bereits vorab informiere.. Artikel weiterlesen

    • 10.06.2015 [Kommentare: 0]

      SERIE: Deutsche Unternehmer in Katalonien. Heute Friedemann Hoffmann

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Seit 40 Jahren ist das Unternehmen in der Beleuchtungsbranche und seit 1999 mit LED-basierten Leuchten für grosse Projekte beschäftigt, woraus sich im Laufe der Zeit viele Standarprodukte entwickelt haben, welche Sie in unserem Katalog Architectural Led Lighting finden. Link:.. Artikel weiterlesen