Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Neuigkeiten des neuen deutsch-spanischen Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

    20.09.2012 - Alejandro Espada Gerlach, Rechtsanwalt / Mitglieder von Eurojuris España 

    BOE 18//03/2011 (Gesetzblatt)), man schätzt, dass dieses Abkommen im Jahr 2013 in Kraft treten wird, wobei dies davon abhängen wird, wann der Austausch der Ratifizierungsurkunde stattfindet.

    GEGENSEITIGE HILFE BEI DER STEUERERHEBUNG

    Eine der wichtigsten Neuigkeiten besteht darin, dass beide Länder sich gegenseitige Hilfe leisten und Informationen austauschen werden; sie werden sich bei der Erhebung jeder Art von Steuern, sowohl staatlicher, als auch autonomischer und lokaler Steuern, unterstützen (Erbschafts- und Schenkungssteuer, Eintragungssteuer für Akte und Verträge, Wertzuwachssteuer der Gemeinden, usw.).

    SPANIEN DISKRIMINIERT BEI DER SCHENKUNGS- UND ERBSCHAFTSSTEUER ALLE MITGLIEDER DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT, DIE NICHT RESIDENTEN IN SPANIEN SIND

    In der Tat, bei der Erhebung von Steuern bei Schenkungen und Nachlässen, wendet Spanien für alle Nichtresidenten höhere Steeursätze an, als für die lokalen oder autonomen Ansässigen, wobei man sie nicht von den Verwandschaftsverhältnissen profitieren lässt, die den zu versteuernden Prozentsatz vermindern, und wendet bei ihnen den allgemeinen Steuersatz von 34 oder mehr an.

    Dies ist eine Diskriminierung, die vor der Europäischen Komission angezeigt wurde; diese hat zwei begründete Gutachten an Spanien gesendet (eines im Mai 2010 und ein anderes am vergangenen 16. Februar 2011), damit Spanien seine Vorschriften über die Erbschafts- und Schenkungssteuer ändert, die Brüssel als diskriminierend ansieht und die imWiderspruch zum Gemeinschaftsrecht stehen, da diese eine Behinderung für den freien Personen- und Kapitalverkehr bedeuten.

    Wenn Spanien nicht innerhalb von zwei Monaten reagiert, würde dies bedeuten, dass die EG vor den Gerichtshof der Europäischen Union gehen würde und dieser dieses Verhalten für illegal erklären und Spanien dazu verpflichten wird, die zu Unrecht erhaltenen Beträge zurückzuzahlen, wie bereits in der Vergangenheit mit der Einkommenssteuer geschah.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

      Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

      Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 17.10.2016 [Kommentare: 0]

      Spanische Banken stehen vor Klagen in Miliardenhöhe

      Das Oberste Gericht in Spanien hat im Dezember 2015 ein Grundsatzurteil gesprochen: Etwa 80.000 deutsche Immobilienkäufer können verlorene Anzahlungen von rund 1,6 Milliarden Euro von den spanischen Banken zurückfordern. Die Finanzinstitute sind verpflichtet, die Anzahlungen für eine Immobilie in Spanien im Falle einer Insolvenz des.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2016 [Kommentare: 0]

      Mieteinnahmen in Deutschland richtig versteuern

      Viele Deutsche, die in Spanien leben, besitzen eine Immobilie in Deutschland, welche sie dort vermieten.Im genannten Fall ist es in der Regel so, dass die Immobilienbesitzer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind. Man ist immer dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht.. Artikel weiterlesen

    • 05.09.2016 [Kommentare: 1]

      Der Brexit und die spanische Wirtschaft

      Vor einem Monat haben die Briten über die EU-Mitgliedschaft von Großbritannien entschieden. Eine Mehrheit von 51,9 % stimmte letztendlich für den Austritt aus der Europäischen Union, welcher nach europäischem Recht innerhalb von zwei Jahren vollzogen werden muss. Über die möglichen Folgen dieses sogenannten „Brexits“ wird derzeit.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2016 [Kommentare: 0]

      Touristensteuer: die Balearen bitten Urlauber zur Kasse

      Beschlossen wurde sie vom Parlament schon länger, jetzt ist sie in Kraft getreten: die Touristensteuer auf den Balearen. Seit 1. Juli müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Abgabe zahlen. Sie gilt aber auch für alle anderen balearischen Inseln - also für Ibiza, Menorca und Formentera. Urlaub auf den spanischen Inseln wird ab sofort also.. Artikel weiterlesen

    • 26.04.2016 [Kommentare: 0]

      Investieren in Spanien: Vor- und Nachteile der verschiedenen Gesellschaftstypen

      Die spanische Wirtschaft zeigt für 2016 einen positiven Wirtschaftstrend. Es wird wieder investiert, vor allem in Immobilien und Bruttoanlageinvestitionen. Wo am besten investieren in Spanien. Madrid ist ein Zentrum für ausländische Investitionen in Spanien. So hat zum Beispiel Amazon entschieden, sein europäisches Software-.. Artikel weiterlesen