Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    WISSENSWERT: Sant Jordi: Schutzpatron der Katalanen

    23.04.2015 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Der 23. April ist der Georgstag, der zu Ehren des Heiligen Georgs gefeiert wird. Es ranken sich verschiedene Mythen um sein Leben, einige berichten von einem edlen Ritter und Drachentöter. An diesem Tag werden in Deutschland alte Traditionen wiederbelebt, wie beispielsweise der Georgiritt. Dabei handelt es sich um eine Pferdewallfahrt, die vor allem im Süden Deutschlands stattfindet. Ausserdem werden an den Tagen um den Georgstag jene Kirche umritten, die dem Heiligen Georg geweiht sind. Anschließend findet ein Gottesdienst und die Segnung der Pferde statt. Auch wird an diesem Tag die Freinacht begangen, die von Jugendlichen gern dazu genutzt wird, kleine Streiche zu spielen.

    Aber auch in Spanien wird der Georgstag als “Día de San Jorge” vielerorts feierlich begangen. Vor allem in Katalonien wird “Sant Jordi” als Schutzpatron der Region und auch der Hauptstadt Barcelona verehrt. Der Legende nach lebte in der spanischen Region einst ein böser Drache, der die Atemluft eines Dorfes vergiftete. Um ihn zu besänftigen, opferte man ihm immer ein Lamm und eine Jungfrau, die ausgelost wurde. Eines Tages traf das Los die Prinzessin des Landes. Sant Jordi kämpft lange erbittert gegen den Drachen, gewann den Kampf und tötete ihn. Sein Blut ist eine Rose geworden. Die Prinzessin und die gesamte Bevölkerung traten zum Christentum über. Seit dem 13. Jahrhundert ist die Szene, auf der er auf einem Schimmel reitend mit einer Lanze den Drachen tötete, die am weitesten verbreitete Abbildung von Sant Jordi.

    Seit dem 8. Jahrhundert wird Sant Jordi in Katalonien verehrt. Viele Kapellen und Kirchen wurden ihm zu Ehren geweiht, unter seinem Schutz wurde ein Ritterorden gegründet. 1456 verabschiedete das katalanische Parlament in der Kathedrale von Barcelona eine Verfassung, in der Sant Jordi als Festtag deklariert wird.

    Am 23. April wird mit Sant Jordi auch das Jubiläum vom Tod von Miguel de Cervantes gefeiert, der am 22. April 1616 starb. Dieser spanische Dichter und Schriftsteller ist bis heute weltweit berühmt. Aus der Legende und Cervantes Todestag entwickelte sich die Tradition, in Katalonien am 23. April Bücher und Rosen an den Partner oder Partnerin zu schenken. Üblicherweise bekommen die Frauen an Sant Jordi eine rote Rose und die Männer ein Buch. Daher findet man in vielen Orten Stände mit Büchern und Rosen auf offener Strasse. 1995 hat die Unesco entschieden, den Georgstag zum Welttag des Buches und des Urheberrechts auszurufen.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.03.2019 [Kommentare: 0]

      Das Año Lorca - Madrid feiert das 100-jährige Jubiläum

      Año Lorca. Mit dem “Año Lorca” feiert Madrid dieses Jahr die Ankunft des Poeten Federico García Lorca in der Hauptstadt mit insgesamt 20 kulturellen Veranstaltungen. Vor 100 Jahren kam der wohl bekannteste Poet Spaniens nach Madrid. Der Lyriker und Dramatiker gehörte der Generación del 27 an und trug bedeutend zur Modernisierung des .. Artikel weiterlesen

    • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

      Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

      Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

    • 11.02.2019 [Kommentare: 0]

      Auf die Plätze, fertig – los! Wettläufe in Barcelona 2019, die Sie nicht verpassen sollten!

      Wer zu dieser Zeit des Jahres seinen guten Neujahrsvorsätze noch treu ist, hat irgendetwas richtig gemacht! Barcelona macht es allen leicht, die sich vorgenommen haben dieses Jahr mehr Sport zu treiben und wartet mit einem breiten Angebot an verschiedenen Läufen auf. Von Spendenläufen bis hin zu Halbmarathons und Marathons ist alles dabei.. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

      Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona – Teil 2

      Die beiden größten und auch am meisten besuchten Skistationen sind Masella und La Molina. Beide befinden sich in der Cerdanya, einem weiten Hochtal in den östlichen Pyrenäen. Sie bieten eine große Variabilität an Pisten und Sportarten. Von Barcelona aus sind sie über den Túnel de Cadí oder auch über die Callada de Toses in weniger als 2.. Artikel weiterlesen

    • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

      Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

      Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

    • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

      TEIL 1: Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona

      Um der Großstadt Barcelona für einen kurzen Winterurlaub zu entkommen, braucht man nur weniger als zwei Stunden. Eine gute Nachricht für alle Ski- und Snowboard – Begeisterten!Welche Skigebiete gibt es also in der Umgebung von Barcelona? Was bieten sie und was zeichnet jedes einzelne von ihnen aus?Vall de Núria.Das Vall de Núria ist mit .. Artikel weiterlesen

    • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

      El Pregonero, der Stadtschreiber

      Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

    • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

      Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen

    • 06.08.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

      Die Urgeschichte. Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 19.07.2018 [Kommentare: 0]

      Un café, por favor! Und welchen, bitte? Kaffeespezialitäten in Spanien

      Kaffee ist Tradition in Spanien und gehört somit zur spanischen Lebensart. Ob morgens zum Frühstück mit einem Bollo (Teilchen) im Stehen an der Theke, zwischendurch mit einem Schuss Likör, während der Sobremesa – die gesellige Gesprächsrunde nach dem Essen; immer und überall wird das dunkle, aromatische Getränk bestellt und genossen... Artikel weiterlesen