Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Zwei neue kulinarische Kleinode in Barcelona

    07.06.2016 - Rafa Heberling 

    El Bobo Pulpín und das Lascar 74

     

    Die Ferienzeit in Deutschland naht und der Familien- und Freundeskreis erinnert sich an den oder diejenige, die ja jetzt im schönen Barcelona wohnen.

     

    Besonders wo im Augenblick das langanhaltende Regenwetter in Deutschland für nasse Füsse sorgt, steigen die Reisebuchungen. Da sind sie nun auf der Schwelle, die lieben Freunde - und jetzt?

     

    Zum Glück ist Barcelona eine dynamische Stadt mit der Tendenz sich ständig zu erneuern. So wird es nicht langweilig, weil man immer wieder - zum Beispiel - neue, leckere Restaurants findet.

     

    El Bobo Pulpín - wörtlich übersetzt „der stohdumme kleine Krake“, hat im frisch kernsanierten Altbau direkt hinter der Kathedrale seit knapp 4 Wochen eröffnet. In dieser touristisch belasteten Zone und der Innenarchitektur eines Kinderladens denkt man nicht, wie überraschend lecker es hier ist. Die Preise sind moderat, die Ware allerdings ausgezeichnet.

     

    Kein Wunder: dahinter stecken die Gebrüder Iglesias, deren für Seafood weltbekanntes Rias de Galicia schon Schlagzeilen in der Gourmetwelt machten, weil sie nicht nur exzellente Meeresfrüchte anbieten, sondern darüber hinaus auch einen wirklich sehenswerten Weinkeller betreiben.

     

    Noch mehr Schlagzeilen machten sie allerdings durch die Zusammenarbeit mit den Gebrüdern Adriá, den Erfindern der Molekularküche. Mit ihnen betreiben sie mehrere Restaurants in Barcelona: unter anderem das Tickets, das Erbe des legendären „El Bulli“ an der Cala Montjoi, das 2012 als Restaurant aufhörte.

     

    Das „Bobo Pulpín“ hat sich auf Pulpo (Krake) spezialisiert, was in Spanien nicht weiter wundert. Aber weit über die typischen Paprika bestreuten Krakenstückchen auf einer Kartoffelscheibe, wie man sie in Galizien zubereitet und schon zigfach in Barcelona essen kann, bietet man Pulpo nach Zubereitungsarten rund um die Welt an. Die japanische Art, die koreanische, chilenische... überall wo der arme Kopfüssler blöd genug war, dem Fischer ins Netz zu gehen, wird er unterschiedlich zubereitet. Und alle diese Rezepte findet man hier hinter der Kathedrale Barcelonas.

     

    Für alle, die vielleicht diese Köstlichkeit verschmähen (es soll ja Menschen geben, die keine Meeresfrüchte essen) ist aber genauso gesorgt: es gibt ein reichhaltiges Tapas-Angebot und dazu gute Weine und Sekt (Cava), wie man es von den Brüdern Iglesias erwarten kann. Dabei bleiben die Preise mit der Kirche im Dorf (der Kalauer sei bei dieser Geschäftslage erlaubt!) Der Pulpo a la Gallega für 11 Euro und das Glas Cava für 3 ist bei dieser Qualität mehr als ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

     

    El Bobo Pulpín,

    Carrer de Frenería, 5

     

    Das LASCAR 74 ist die ganz einfache Art von Seafood: Ceviche. Diese Cevichería ist unterhalb des berühmten Freibades am Montjuic gelegen. Ceviche ist salopp gesagt die südamerikanische Antwort auf Sushi, nur leckerer. Ganz Süd- und Mittelamerika beansprucht für sich, es „erfunden“ zu haben. Die meines Erachtens leckerste Variante findet man allerdings wohl in Peru. Immerhin mischt sich neben der Kultur durch die vielen japanischen Einwohnern auch die Essgewohnheit hier aus der traditionellen japanischen Küche und der Freude an Farben Perus.

     

    Was einst die armen Fischer mit dem gerade eben aus dem Meer gezogenen Fang so am Strand daher marinierten, so ganz ohne Feuer und Rauch, ist immer mehr in Mode. Gerade in Berlin und Köln machen die ersten Cevicherías von sich reden, da darf es nicht allein den vornehmen Lokalen aus der Feder der Adria Brüder vorbehalten bleiben Ceviche anzubieten. Obwohl: das „Pakta“ wurde gerade vor einigen Wochen erst als bester Ceviche Anbieter in Europa gekürt....

     

    Der Name Lascar ist ein etwas unklarer Ursprung: einerseits heisst Chiles aktivster Vulkan so, andererseits nannte man die indischen Seeleute auf den europäischen Schiffen der East-Indian Compagnie am indischen Subkontinent so. Ob die aber zu Zeiten Vasco da Gamas auch so lecker gegessen haben, wage ich in Zweifel zu ziehen.
    Das nüchtern, aber vor allem durch die rustikale Einrichtung und angenehme Beleuchtung  einladende Lokal ist ein wenig abseits der ausgetretenen Touristenpfade im Poblesec gelegen und (noch) angenehm günstig. Für daas Mittagsmenü aus einem Salat nach Art des Hauses, einem japanischen Ceviche (Thunfisch...) inklusive Glas Cava, Wein, Bier oder Erfischungsgetränk kostet 10 Euro.

     

    Lascar 74

    Carrer del Roser, 74

    Poble Sec

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 21.07.2017 [Kommentare: 0]

      Mediterrane Spezialität: Coca, die spanische Variante der Pizza

      Kaum ein katalanischer Bäcker führt sie nicht im Sortiment: die Coca. Das in der gesamten spanischen Mittelmeerregion beliebte Gebäck gibt es in zahlreichen Variationen. Es ähnelt einer italienischen Pizza und ist doch nicht dasselbe.Der Ursprung der Coca liegt in der Verwertung des nicht aufgegangenen Brotteigs. Anstatt den Teig zu.. Artikel weiterlesen

    • 30.06.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 1: Lebensmittel

      In unserer heutigen Zeit des Massenkonsums zu möglichst günstigen Preisen legen immer mehr Menschen Wert auf ökologisch und fair hergestellte Produkte sowie eine nachhaltige Lebensweise. Dieser Trend ist in Deutschland momentan besonders stark, doch auch in Spanien ist er spürbar. In Barcelona haben sich in den letzten Jahren viele.. Artikel weiterlesen

    • 09.06.2017 [Kommentare: 0]

      Atemberaubende Aussichten mit Ambiente: Die schönsten Terrassen in Barcelona

      Das sommerliche Wetter in Barcelona lädt dazu ein, eine der oftmals versteckten Terrassen aufzusuchen. Sei es, um tagsüber an einem ruhigen und schattigen Plätzchen etwas zu essen, oder um den milden Sommerabend stilvoll bei einem Gläschen Wein und atemberaubenden Blicken über die Stadt ausklingen zu lassen. Eine Auswahl der schönsten.. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2017 [Kommentare: 0]

      Literarische Cafés in Barcelona

      Ein guter Kaffee, ein leckeres Stück Kuchen und ein spannendes Buch - was braucht es mehr zum Glücklichsein? Die Kombination aus allen dreien findet man in Städten mit so literarischem Hintergrund wie Barcelona vielfach. Es sind Orte, an denen eine interessante Lektüre von einem Tee begleitet wird oder die beim Lesen verbrauchte Energie.. Artikel weiterlesen

    • 14.04.2017 [Kommentare: 0]

      Ostertorten: eine Tradition aus Barcelona

      An Ostern 1923 verkaufte der aus Katalonien stammende Josep Victori, Weinhändler und Importeur spanischer Produkte, erstmals in seinem Laden “Victori & Co.” auf der Pearl Street 164 in Manhattan so genannte “Monas de Pascua” (auf deutsch: “Ostertorten”): “Tamburine versehen mit Stierkampfszenen, Mühlen wie bei “Don Quijote”, verzierte.. Artikel weiterlesen

    • 13.03.2017 [Kommentare: 0]

      Kochgesellschaften: eine kulinarische Erfindung baskischer Männer

      Die baskische Küche gehört zu den besten in ganz Spanien. Zum Teil liegt das an den hervorragenden Zutaten, zum Teil an der Experimentierfreudigkeit der baskischen Köche, die regionale Traditionen gekonnt mit kulinarischen Innovationen vereinen. Vor allem aber liegt es wohl einfach an der Liebe zu gutem Essen, die alle Basken miteinander.. Artikel weiterlesen

    • 24.02.2017 [Kommentare: 0]

      Weinbauregion Penedès: Wein und Cava aus Katalonien

      Der Penedès: In dieser Gegend von Katalonien zwischen der Ebene an der Mittelmeerküste und den ihr vorgelagerten Bergen werden weltweit bekannte Weine von hervorragender Qualität erzeugt. Sie werden aus traditionellen einheimischen, aber auch aus erst kürzlich eingeführten Rebsorten hergestellt. In den meisten Fällen handelt es sich um.. Artikel weiterlesen

    • 05.01.2017 [Kommentare: 0]

      El Roscón de Reyes: ein Kuchen zum Dahinschmelzen

      Der gastronomische Reichtum Spaniens erreicht an Weihnachten seine höchste Ausdrucksform. Diese Zeit des Jahres ist gekennzeichnet von Festen und feierlichen Veranstaltungen, aber auch von gutem Essen und, wie sollte es anders sein, dem typischen Weihnachtsgebäck. Das sind exquisite, kunstvoll hergestellte Köstlichkeiten, von denen einige.. Artikel weiterlesen

    • 30.12.2016 [Kommentare: 0]

      Vivo Nähe der La Pedrera

      Das schicke Barcelona am Prachtboulevard „Passeig de Gràcia“ lockt viele Besucher an. Nicht zuletzt wegen der emblematischen Profanbauten des berühmtesten Architekten der Stadt, Antoní Gaudí (op Kölsch: Tünnes Freud). Andererseits braucht man am Paseo de Gràcia schon ein pralles Portemonnaie, um shoppen zu gehen. Hier findet man die.. Artikel weiterlesen

    • 01.12.2016 [Kommentare: 0]

      Deliveroo, Just Eat und Co.: Zahl der Online-Essenslieferdienste in Spanien wächst

      Das Essen seines Lieblingsrestaurants bequem nach Hause geliefert bekommen – diesen Service kann man seit einigen Jahren in vielen europäischen Großstädten von Online-Lieferdiensten wie Just Eat, Foodora oder Deliveroo in Anspruch nehmen. Die Plattformen, die auch mit Restaurants kooperieren, die bisher keinen Lieferservice angeboten.. Artikel weiterlesen